Beamten-Infoportal Pixel

Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06204 9 18 00 E-Mail

ÖffnungszeitenMontag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Das Original Beamteninfoportal

Über 15.000 Beamte vertrauen
jährlich unserer Fachkompetenz

WbV Onlinemakler GmbH Siegel seit 2003
Besoldung

GEW-Forderung “A 13 für alle” mit bundesweiten Aktionen

Nov
20
2017

GEW fordert A13 für alle; Foto: Beamten-Infoportal

In einem Aktionszeitraum, der noch bis zum 24. November andauert, bekräftigt die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) mit bundesweiten Aktionen ihre Forderung nach einer gleichen Entlohnung für alle ausgebildeten Lehrkräfte. A 13 für Beamte, beziehungsweise E 13 für Angestellte soll zukünftig als einheitliche Mindestbesoldung gelten. Um den Druck auf die Landesregierungen zu erhöhen, schloss sich in Bayern der dortige Elternverband den Forderungen an.

Den Lehrerberuf attraktiver machen

Die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe ließ in Frankfurt im Rahmen einer Pressekonferenz keinen Zweifel daran, dass die Gewerkschaft mit den zahlreichen bundesweiten Aktionen die jeweiligen Landesregierungen zum Handeln bewegen möchte. Tepe vertrat die Ansicht, dass eine deutlich bessere Besoldung von Lehrkräften, besonders an den Grundschulen, aber in vielen Bundesländern an weiterführenden Schulen, zur Steigerung der Attraktivität des Lehrerberufs führen würde und so ein wirkungsvolles Instrument gegen den erheblichen Lehrermangel in der Bundesrepublik sei.

Die Forderung der GEW nach einer gleichwertigen Bezahlung in allen Schulformen hat in einigen Bundesländern schon zu Teilerfolgen geführt. In Berlin und Brandenburg werden, allerdings noch mit Einschränkungen, Lehrer an den Grundschulen nach A 13/E 13 besoldet. Nordrhein-Westfalen hatte unlängst angekündigt, in Zukunft die Lehrer an den Grundschulen und an den Schulen der Sekundärstufe I ebenfalls nach A 13 zu entlohnen. Der bayerische Elternverband unterstützt die Gewerkschaftsforderungen nach einem deutlichen Plus an Attraktivität für den Lehrerberuf an den Grund- und Mittelschulen.

Gleichwertige Arbeit muss gleich bezahlt werden

Die Gewerkschaftsvorsitzende mahnte weiter an, dass viel mehr Gelder als bislang in die Bildung fließen müssen, um einen Bruch innerhalb der Gesellschaft zu vermeiden. Bereits in den Kindertagesstätten und Grundschulen werde die Basis für ein gesellschaftliches Verantwortungsbewusstsein in einem selbstbestimmten Leben geschaffen, so Tepe. „An den Schulen der Bundesrepublik werde zwar nicht überall die gleiche Arbeit geleistet, aber gleichwertige Arbeit, die dann auch gleich bezahlt werden müsse!“

90 Prozent der Grundschullehrkräfte sind Frauen. Durch die schlechtere Entlohnung sieht Marlis Tepe auch eine allgemeine geschlechtliche Diskriminierung. Die Kritik der GEW-Vorsitzenden richtet sich in erster Linie an die Politik, die augenscheinlich der Auffassung sei, dass bestimmte pädagogische Arbeit, beispielsweise an den Gymnasien hochwertiger anzusehen sei als an den Grundschulen. Gleicher Ansicht ist offenbar der Philologenverband, welcher die GEW-Forderungen nach Gleichwertigkeit der Bezahlung nicht unterstützt, sondern seinerseits die Forderung nach einer A 14 Besoldung für alle Gymnasiallehrer anstrebt.

Die Argumentation hinsichtlich der Dauer der Lehrerausbildung biete in der heutigen Zeit keinen Anlass mehr, Lehrkräfte an den Grundschulen schlechter zu bezahlen, unterstrich Tepe. Unterdessen geht auch in anderen Bundesländern die Diskussion zur Thematik weiter. In Schleswig-Holstein wird innerhalb der neuen schwarz-gelben Landesregierung über die zukünftige Umsetzung beraten. In Baden-Württemberg sollen für 5000 Hauptschullehrerstellen Weiterbildungsmöglichkeiten geschaffen werden, um eine Besoldung nach A 13 zu ermöglichen. In Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen wurden bereits vor Jahren Lehrkräfte an Regional-und Mittelschulen in die A 13 Besoldung gehoben, ähnlich wie in Thüringen, wo eine Übereinkunft zwischen Finanzministerium und Gewerkschaften für eine zunächst 50-prozentige Anhebung von A 12 auf A 13 für Regelschullehrkräfte greift.

Weiterführende Quellen zu diesem Thema:
  1. news4teachers.de: GEW-Forderung “A 13 für alle” mit bundesweiten Aktionen
Kommentar Bewertung 0 (0 Kommentare)

Versicherungsvergleich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamte, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Angaben für einen unverbindlichen Versicherungsvergleich
Angaben zum Versicherungsnehmer
Bitte wählen Sie Ihre Anrede aus
Kontaktdaten
Bitte geben Sie Ihren Wohnort an
Bitte geben Sie Ihre Straße an
Die Hausnummer darf nur aus Nummern bestehen
Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzbestimmungen und Erstinformationen gelesen haben
Erstinformationen herunterladen
Erstinformationen - WbV Onlinemakler GmbH ist immer für Sie da und berät Sie als unabhängiger Versicherungsmakler - immer persönlich und kostenfrei.

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung