„Einfach ein gutes
Gefühl. Richtig
abgesichert!“

Vielen Dank

Ihre Anfrage wird versendet.

Jetzt in wenigen Schritten zu Ihrem optimalen Tarif

Wie ist Dein Geschlecht?

Wie bist Du aktuell versichert?

Wann bist Du geboren?

weiter

Wer soll den Tarifvergleich erhalten?

weiter

Deine Kontaktdetails Ort* und Postleitzahl Bitte gebe deinen Wohnort mit Stadt und PLZ an, diese Angaben sind notwendig um für Dich ein persönliches Angebot erstellen zu können.

Mit der Anforderung eines Angebots bestätigen Sie, unsere Datenschutzerklärung sowie unsere Nutzungsbedingungen gelesen und zur Kenntnis genommen zu haben.
Wenn Sie Ihre Daten hier eingeben werden diese vom Seitenbetreiber an die WbV Onlinemakler GmbH übermittelt. Die WbV Onlinemakler GmbH ist ein unabhängiger Versicherungsmakler.

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung

Private Krankenversicherung für Beamtenanwärter

Warum finden wir auch Deine passende Krankenversicherung für Beamtenanwärter?

Damit Du eine fundierte Entscheidung treffen kannst, erläutern wir Dir alle Vorteile und Nachteile der verschiedenen Lösungen. Denn: Wie für die meisten Beamte ist eine PKV eine Entscheidung fürs Leben. Damit du auch langfristig gut fährst mit deiner PKV, unterstützen wir Dich u.a. bei den Gesundheitsfragen, um diese bestmöglich und gewissenhaft zu beantworten. Selbstverständlich klären wir dich auch vorab über die möglichen Fallen bei der Privaten Krankenversicherung für Beamtenanwärter auf.

Um die richtige Private Krankenversicherung als Beamtenanwärter für Dich zu finden, nehmen wir uns die nötige Zeit um genau den passenden Tarif für dich zu ermitteln. Aus über 500 Tarifen von 48 Versicherungsgesellschaften suchen die ideale Lösung für dich heraus.

Tarife
0
Versicherungsgesellschaften
0

Die PKV für Beamtenanwärter ist unser Spezialgebiet, denn wir helfen Beamtenanwärtern jedes Jahr bei über 20.000 Neu-Verbeamtungen und der Suche nach dem passenden Versicherungstarif. Du kannst uns vertrauen, denn wir prüfen und vergleichen auch für Dich eine umfassende Auswahl an Tarifkombinationen. Selbstverständlich zählen dazu auch die aktuellen Testsieger der Branche, die wir ganz besonders unter die Lupe nehmen.

Hier findest du einen Auszug der Gesellschaften, die wir für Dich vergleichen:

Neben über 20.000 Neu-Verbeamtungen pro Jahr verfügen wir über mehr als 16 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der Versicherungsvergleiche für Beamtenanwärter. Und genau auf diese langjährige Erfahrung kannst du bei Deiner Suche nach dem besten PKV-Tarif zurückgreifen. Und gerade bei der obligatorischen Gesundheitsprüfung kannst Du von uns als Deinem erfahrenen Partner profitieren. Wir helfen Dir weiter!

Neu-Verbeamtungen
0
Jahre Erfahrung
0

Unser Beratungsteam aus erfahrenen Fachwirten für Versicherungen & Finanzen beantwortet alle Deine Fragen und unterstützt Dich auf der Suche nach Deiner optimalen Krankenversicherung für Beamtenanwärter. Durch regelmäßige Weiterbildungen und spezielle Schulungen sind unsere Berater besonders vertrauenswürdig und legen Wert auch allerhöchste Kundenzufriedenheitswerte.

Transparenz und Offenheit sind für uns entscheidend, daher findest Du den Ablauf unseres Beratungsprozesses in fünf einfachen Schritten:

Bereits in weniger als zwei Minuten kannst Du Kontakt mit unseren Experten aufnehmen. Natürlich wird auch das Thema Datenschutz bei uns großgeschrieben, denn
Die Sicherheit Deiner Daten ist uns wichtig.

Innerhalb von 24 Stunden nach Deiner Anfrage ruft Dich Dein persönlicher Fachberater an. Gemeinsam analysieren wir Deine speziellen Bedürfnisse und welche Leistungen für Dich besonders wichtig sind.

Im Rahmen des Versicherungsvergleichs stellt Dein persönlicher Fachberater eine ganz individuelle Analyse für Dich zusammen. Auf dieser Grundlage kannst Du ganz in Ruhe das perfekte Tarifangebot für Deine Bedürfnisse finden. Damit alles möglichst zeitnah vonstattengeht, erhältst du alle wichtigen Dokumente von uns per E-Mail.

In unserem zweiten Telefonat geht Dein persönlicher Fachberater den Versicherungsvergleich mit Dir Schritt für Schritt durch und erklärt Dir im Detail die Vor- und Nachteile der verschiedenen Tarife, die wir Dir zur Auswahl vorlegen.

Im letzten Schritt des Beratungsprozesses kannst Du ganz in Ruhe die vorgeschlagenen Optionen abwägen, erhältst von uns klare Empfehlungen zur PKV für Beamtenanwärter und kannst dann entspannt und fundiert eine Entscheidung für „Deinen“ Tarif treffen. Selbstverständlich unterstützen unsere Fachberater auch beim Abschluss der gewählten Versicherung. Dazu zählt auch das Ausfüllen des Antrags, nur Unterschreiben musst Du natürlich selbst. Sende uns im Anschluss den unterschriebenen Antrag zu und wir erledigen den Rest für Dich.

Mit den folgenden Informationen zum Themenbereich PKV für Beamtenanwärter kannst du Dich optimal auf das anstehende Beratungsgespräch vorbereiten und Dir die wichtigsten Punkte, die für Dich besonders wichtig sind, bereits heraussuchen. Da es eine teilweise unübersichtlich hohe Anzahl an verschiedensten Tarifen und Optionen gibt, fällt die Auswahl der passenden Krankenversicherung nicht immer leicht. Wo genau liegen die Leistungsunterschiede, betreffen diese Dich überhaupt in Deiner aktuellen Situation und welche Zusatztarife sind für Dich sinnvoll? Zu diesen Fragen kommt auch das Risiko von unseriösen Lockangeboten, die erkannt und vermieden werden müssen.

Um sicher und erfolgreich durch diesen „Tarifdschungel“ zu navigieren, analysieren unsere Versicherungsexperten Deine individuelle Situation und zeigen Dir im ausführlichen Beratungsgespräch die für Dich passenden Angebote auf. Zur Vorbereitung auf dieses Gespräch sind hier schon einmal die wichtigsten Fragen zur PKV für Beamtenanwärter beantwortet.

Wichtige Fragen für Dich beantwortet

Beamtenanwärter haben grundsätzlich in Deutschland – wie alle Beamten – die Wahl, sich entweder gesetzlich oder privat zu versichern. In der Regel entscheidet sich der Großteil der Beamtenanwärter für eine Private Krankenversicherung, da diese insgesamt oft günstiger ist und deutlich bessere Leistungen im Rahmen der Krankenversicherung bietet. Allerdings hängt die Entscheidung auch von verschiedenen individuellen Faktoren wie Einkommen, Familienstand und Gesundheitszustand ab. Beamtenanwärter können sich natürlich auch freiwillig für eine gesetzliche Krankenversicherung entscheiden, haben aber dadurch oft Leitungseinbußen bei der Beihilfe und müssen zudem den vollen Beitrag für die GKV selbst zahlen, da es für Beamtenanwärter hier keinen entlastenden Arbeitgeberanteil gibt.

Es ist bei der Entscheidung für eine Krankenversicherung daher ratsam, sich von einem erfahrenen Versicherungsexperten beraten zu lassen, um die beste Option zu wählen, die sich auch langfristig während der zukünftigen Beamtenlaufbahn bezahlt macht. So entstehen keine Leistungslücken und Du bist auch bei teuren Behandlungen – wie beispielsweise zahnmedizinischen Behandlungen und Zahnimplantaten – bestens abgesichert und bleibst nicht unerwartet auf hohen Restkosten sitzen.

Da die Tarife der PKV für Beamtenanwärter optimal auch auf das Modell der Beihilfe zugeschnitten sind, ergänzt sich der Schutz hier relativ lückenlos, weshalb die Private Krankenversicherung für Beamtenanwärter häufig der Gesetzlichen Krankenversicherung vorgezogen wird. Auch der Wechsel vom Beamtenanwärter zum Beamten ist bei der Privaten Krankenversicherung mit dem automatischen Wechsel vom Ausbildungstarif (mit niedrigeren Beiträgen) zum Volltarif bereits angelegt. In der Regel musst Du Deiner Krankenkasse nur noch die Statusänderung mitteilen, der Rest erledigt sich automatisch.

Die private Krankenversicherung (PKV) bietet Beamtenanwärtern im Vergleich zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) einige konkrete Vorteile. Dazu gehören maßgeschneiderte PKV-Tarife, die individuelle Bedürfnisse und Lebensumstände der Beamtenanwärter berücksichtigen, sowie eine oft umfassendere medizinische Versorgung, die unter anderem freie Arztwahl, Chefarztbehandlung und Ein- oder Zwei-Bett-Zimmer im Krankenhaus umfassen kann. Darüber hinaus bieten einige PKV-Tarife auch zusätzliche Leistungen wie Naturheilverfahren und alternative Heilmethoden an. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Entscheidung für eine PKV von verschiedenen persönlichen Faktoren abhängt und eine sorgfältige Abwägung der individuellen Bedürfnisse erfordert.

Die Private Krankenversicherung (PKV) und die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) weisen einige grundlegende Unterschiede auf:

Mitgliedschaft:
PKV: Die Mitgliedschaft basiert auf freiwilliger Basis und wird in der Regel von Selbstständigen, Beamten und gutverdienenden Arbeitnehmern gewählt.

GKV: Die Mitgliedschaft ist für Arbeitnehmer unterhalb einer bestimmten Einkommensgrenze und bestimmte andere Gruppen obligatorisch.

Beiträge:
PKV: Die Beiträge richten sich nach individuellen Risikofaktoren wie Alter, Gesundheit und gewähltem Versicherungsschutz.

GKV: Die Beiträge richten sich nach dem Einkommen und werden zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber geteilt.

Leistungen:
PKV: Bietet eine persönlichere und umfassendere Versorgung, einschließlich Optionen für private Krankenzimmer, freie Arztwahl und alternative Therapien.

GKV: Bietet eine Standardversorgung für essentielle medizinische Behandlungen, Medikamente und Krankenhausaufenthalte.

Flexibilität:
PKV: Bietet eine größere Flexibilität bei der Auswahl von Versicherungsoptionen und Leistungen.

GKV: Der Versicherungsschutz ist standardisiert und nicht so flexibel wie bei der PKV.

Kosten:
PKV: Die Kosten können für jüngere, gesündere Personen niedriger sein, steigen jedoch möglicherweise mit dem Alter und Veränderungen im Gesundheitszustand. Die Private Krankenversicherungen bieten Beitragsrückerstattungen (BRE) an, die den Tarif deutlich vergünstigen können.

GKV: Die Kosten richten sich nach dem Einkommen und sind unabhängig vom Alter oder Gesundheitszustand für alle gleich. Eine Beitragsrückerstattung gibt es in der Gesetzlichen Krankenversicherung nicht.

Es ist wichtig, die persönlichen Umstände, Gesundheitsbedürfnisse und finanzielle Situationen sorgfältig in die Entscheidung zwischen PKV und GKV mit einzubeziehen. Dabei hilft eine fundierte und ausführliche Beratung durch den Versicherungsprofi Deines Vertrauens.

Die Beihilfe der privaten Krankenversicherung für Beamtenanwärter funktioniert grundsätzlich durch eine teilweise Übernahme der Krankheitskosten durch den Dienstherrn (Staat oder öffentliche Verwaltung, bei der der Beamtenanwärter angestellt ist). Dieser Teil, die sogenannte Beihilfe, variiert je nach Dienstherrn und individuellem Status. Beamtenanwärter haben so die Möglichkeit, sich privat zu versichern und die Kosten, die nicht von der Beihilfe abgedeckt werden, über ihre private Krankenversicherung zu regulieren.

Die Beihilfe für einen Beamtenanwärter ist Teil des umfassenden Beihilfesystems für Beamte und deren Angehörige. Beamtenanwärter erhalten Beihilfeleistungen in Form einer prozentualen Beteiligung an den beihilfefähigen Aufwendungen für medizinische Versorgung, die nicht von der privaten Krankenversicherung abgedeckt werden. Die genauen Prozentsätze und Regelungen sind in der jeweiligen Beihilfeverordnung Deines Bundeslandes festgelegt. Das staatliche Fürsorgesystem der Beihilfe beinhaltet in der Regel auch die Partner (Ehepartner und Lebenspartner) sowie die Kinder (leiblich und adoptiert) und kann daher für die gesamte Familie beantragt werden.

Die Höhe der Beihilfe hängt hier vom Alter und der Anzahl der Kinder ab, bewegt sich aber in der Regel zwischen 50-70%. Bis zum Ende der Ausbildung oder solange das Kind kindergeldberechtigt ist, gilt hier der Anspruch auf Beihilfe. Für Ehepartner gilt eine bestimmte Einkommensgrenze.

Die Beihilfe umfasst in der Regel verschiedene Leistungen, darunter:

Krankheitskostenbeihilfe: Erstattung von Aufwendungen für ärztliche Behandlungen, Medikamente, Krankenhausaufenthalte und weitere medizinische Leistungen.

Beihilfe zu Pflegekosten: Unterstützung bei Pflegekosten im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben.

Beihilfe zu Heilfürsorge: Übernahme von Kosten für Heilfürsorgemaßnahmen.

Die jeweilige Höhe der Beihilfebemessungssätze kannst Du der folgenden Übersicht entnehmen:

Folgende Ausnahmeregelungen bei der Beihilfe gibt es in Baden-Württemberg, Bremen und Hessen

Um am Ende keinen lückenhaften Versicherungstarif zu haben, sollten einige Eckpunkte unbedingt im gewählten PKV-Tarif für Beamtenanwärter enthalten sein:

  • Schließung der Lücke der Beihilfe mit Beihilfeergänzungstarif
  • Offener Hilfsmittelkatalog
  • Freie Arzt- und Krankenhauswahl
  • Keine Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) im Krankenhaus
  • Keine dauerhafte Zahnstaffel

Da ein Wechsel nach Abschluss der Privaten Krankenversicherung oftmals nicht sofort möglich ist, solltest Du Dich unbedingt vorab von einem Experten beraten lassen, um direkt den besten Tarif für Dich zu wählen. Beamtenanwärter haben je nach Fall ein Sonderwechselrecht bei der PKV, von dem sie im bei Bedarf Gebrauchen machen können

Um die passende Private Krankenversicherung für Beamtenanwärter zu finden solltest du folge Regeln berücksichtigen:

  • Beginne frühzeitig mit der Suche
  • Lasse Dich von Experten beraten, um im Tarifdschungel die passende Private Krankenversicherung als Beamtenanwärter für Dich zu finden
  • Lege den gewünschten Umfang der medizinischen und stationären Versorgung für Dich fest
  • Sind eine Absicherung der Pflege, Krankenhaustagegeld und Kuren wichtig für Dich?
  • Bestehen Vorerkrankungen, die evtl. zu einem Risikozuschlag führen könnten?
  • Hast du alle Unterlagen und Nachweise im Bezug auf mögliche Vorerkrankungen, um die obligatorischen Gesundheitsfragen beantworten zu können?

Jeder Beamtenanwärter hat die Möglichkeit, unabhängig von seinem Gesundheitszustand, eine Private Krankenversicherung abzuschließen. Diese Öffnungsaktion der Privaten Krankenversicherung vom 1. Januar 2019 gewährleistet, dass niemand aufgrund von Vorerkrankungen abgelehnt wird. Sollten Risikozuschläge anfallen, so sind diese auf maximal 30 Prozent begrenzt, und es gibt keine Leistungsausschlüsse.

Wichtig: Der schriftliche Antrag auf Aufnahme im Rahmen der Öffnungsaktion muss innerhalb von sechs Monaten nach der Verbeamtung gestellt werden. Gleiches gilt für Ehe- oder Lebenspartner sowie eigene bzw. adoptierte Kinder, sofern diese nicht in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) versichert werden müssen.

Ehepartner, Lebenspartner und Kinder können privat krankenversichert werden, indem sie als Familienmitglieder in Deinen eigenen privaten Krankenversicherungsvertrag aufgenommen werden. Die genauen Einzelheiten und Konditionen hängen natürlich vom Versicherungsanbieter und dem gewählten Versicherungsplan ab. Es ist ratsam, sich schon vor Abschluss der PKV für Beamtenanwärter über die nötigen Schritte und Optionen für die Aufnahme von Familienmitgliedern in Deine private Krankenversicherung zu besprechen.

Durch die Beihilfe sind die Versicherungskosten für Partner oder Kinder oft sehr niedrig, teilweise steigt auch der eigene Beihilfesatz, wenn Kinder mitversichert werden, und dadurch reduzieren sich auch Deine monatlichen Beiträge.

Wichtig:
Die Anmeldung von Kindern im PKV-Tarif muss innerhalb von zwei Monaten nach der Geburt bzw. Adoption erfolgen. Sollten bei älteren Kindern Vorerkrankungen vorliegen, greift auch hier die Öffnungsaktion der Krankenversicherungen vom 1. Januar 2019.

Die Kosten für eine Private Krankenversicherung für Beamtenanwärter lassen sich nicht pauschal benennen, da die Beitragshöhe vom gewählten Tarif abhängt. Der finanziell günstigste Tarif ist dabei nicht immer auch der günstigste Tarif für Deine benötigten Leistungen. Denn niedrigere Beiträge bedeuten normalerweise auch geringere Leistungen. Das kann im individuellen Fall für Dich ausreichend sein, in der Regel sollte aber eine gute Balance aus abgedeckten Leistungen und der Bezahlbarkeit der Beiträge gesucht werden. So bist Du optimal versorgt, ohne zu viel bezahlen zu müssen.

Ganz klar: JA!
Die wahrheitsgemäße Beantwortung der Gesundheitsfragen ist die Grundlage für eine sichere und langfristig bestehende Private Krankenversicherung. Das gilt auch bei eher günstigen Beihilfeversicherung, hat also nichts mit den Kosten oder der Qualität des gewählten Tarifs zu tun.

Zum Hintergrund:
Die Gesundheitsfragen geben Auskunft über das Risiko für den Versicherer, wenn beispielsweise Vorerkrankungen bestehen und den Versicherer dadurch womöglich höhere Kosten erwarten. Wird vor Vertragsabschluss etwas verschwiegen, kann das zu einer Verweigerung einer Kostenübernahme, der Rückforderung von Leistungen führen oder sogar zur Kündigung des Vertrags. Am Ende musst Du also im schlechtesten Fall hohe Kosten übernehmen und stehst ohne Versicherung da.

Die Beitragsrückerstattung bei der Privaten Krankenversicherung (PKV) für Beamtenanwärter funktioniert in der Regel ähnlich wie für andere Versicherte. Die Beitragsrückerstattung ist eine Möglichkeit, einen Teil der gezahlten Beiträge zurückzuerhalten, wenn innerhalb eines Jahres keine oder nur geringe Leistungen in Anspruch genommen wurden.

Hier sind typische Merkmale der Beitragsrückerstattung für Beamtenanwärter in der PKV:

Beamtenanwärter, die in der Privaten Krankenversicherung versichert sind, können unter bestimmten Bedingungen eine Beitragsrückerstattung erhalten, wenn sie im betreffenden Jahr keine oder nur geringe Leistungen in Anspruch genommen haben.

Die genauen Bedingungen für die Beitragsrückerstattung, wie beispielsweise die Höhe der erstattungsfähigen Beträge und die Voraussetzungen für den Erhalt, können je nach Versicherungsunternehmen variieren.

Es ist wichtig, die genauen Regelungen zur Beitragsrückerstattung im Versicherungsvertrag und den entsprechenden Versicherungsbedingungen zu prüfen, da diese von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich sein können.

Die größten Irrtümer bei der Privaten Krankenversicherung für Beamtenanwärter lassen sich in folgende 5 Punkte zusammenfassen:

  1. Die PKV ist nur für Gutverdiener
    Diese Annahme basiert auf der Tatsache, dass für Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft ein Mindestjahreseinkommen erforderlich ist, um der privaten Krankenversicherung beizutreten. Jedoch gilt diese Einkommensgrenze nicht für Beamtenanwärter, die sich unabhängig von ihrem Einkommen privat versichern können.
  2. Der Beitrag steigt mit jeder Erkrankung
    Ein weiterer Irrtum, denn der Versicherungsbeitrag steigt nicht abhängig von der Häufigkeit der Erkrankungen. Tatsächlich trägt die Versicherung hier das Risiko und darf den Beitrag nicht einfach aufgrund von Erkrankungen des Versicherungsnehmers erhöhen, sofern diese Erkrankung bereits vor Abschluss der PKV bekannt und offengelegt war. Wurde die Erkrankung allerdings wissentlich verschwiegen, kann das allerdings teure Konsequenzen für den Versicherungsnehmer bedeuten.
  3. Ständig steigende Beiträge bei der PKV
    Ein verbreiteter Irrtum ist auch die Annahme, dass steigende Beiträge ein typisches Problem privater Kassen seien. In Wirklichkeit stehen die private Krankenversicherung und die Gesetzliche Krankenversicherung ähnlichen Problemen gegenüber, und beide Modelle weisen eine vergleichbare Beitragsstabilität auf.
  4. Die PKV eignet sich nicht für Beamtenanwärter mit Familien
    Es ist ein Irrtum anzunehmen, dass die private Krankenversicherung sich nicht für Familien eignet. Die Entscheidung, ob eine Private Krankenversicherung auch mit Familie Sinn macht, ist eine Ermessensentscheidung des jeweiligen Beamtenanwärters. Kinder in der PKV werden gesondert versichert, erhalten jedoch Beihilfe und können somit sehr günstig privat versichert werden. Zudem bietet die Private Krankenversicherung umfangreichere Leistungen, auf die nicht nur die Beamten selbst, sondern auch deren Kinder zurückgreifen können.
  5. Die Private Krankenversicherung wird im Alter teurer
    Die Annahme, dass die Private Krankenversicherung im Alter unbezahlbar wird, beruht oft auf Erfahrungen privat versicherter Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft. Allerdings genießen Beamte auch in der Pension weiterhin Beihilfe, die in der Regel sogar im Vergleich zum Berufsleben auf bis zu 70% ansteigt. Damit bleibt die Private Krankenversicherung auch im Alter bezahlbar und bietet Dir eine gute Versorgungsleistung.

Ja, die gibt es. Damit Du mit einem guten Gefühl in den Vertragsabschluss gehen kannst, haben wir Dir eine Liste mit den wichtigsten 19 Punkten zur Information zusammengestellt. Die Entscheidung für eine PKV für Lehrer sollte mit Bedacht gefällt werden, da ein Wechsel zu einem späteren Zeitpunkt oftmals mit Nachteil verbunden sein kann. Informiere Dich also am besten vorab ausführlich, um gut vorbereitet in das Beratungsgespräch zu gehen.

Diese Punkte solltest Du beachten und im Beratungsgespräch ansprechen:

Selbstbeteiligung

  • Sieht der gewählte Tarif Selbstbeteiligung vor?
  • Für welche Leistungen gilt die Selbstbeteiligung?

Reisen ins außereuropäische Ausland

  • Wie lange gilt der Schutz bei (vorübergehenden) Aufenthalten im
    außereuropäischen Ausland?
  • Verlängert sich der Schutz, wenn der Versicherte die Rückreise nicht antreten
    kann?
  • Bietet der Versicherer einen Beihilfeergänzungstarif an, womit die Mehrkosten
    für Rücktransporte aus dem Ausland zu 100 Prozent erstattet werden?

Arztrechnungen

  • Erfolgt bei den Arztrechnungen eine Erstattung mindestens bis zum Höchstsatz
    der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) von 3,5?
  • Bietet der Versicherer einen Beihilfe Ergänzungstarif an, der die Honorarkosten
    erstattet, die weder vom privaten Beihilfe Tarif noch von der Beihilfe
    übernommen werden?

Freie Arztwahl

  • Werden die Arztkosten auch ohne Überweisung durch einen Allgemeinmediziner zum Facharzt vollständig übernommen?

Arzneimittel

  • Erstattet der Versicherer den Aufwand für alle ärztlich verordneten Arzneimittel
    vollständig?
  • Hat die Versicherung einen Beihilfeergänzungstarif, der auch die Arzneimittel
    erstattet, die weder vom privaten Beihilfetarif noch von der Beihilfe
    übernommen werden?

Ambulante Psychotherapie

  • Werden Sitzungen im Rahmen der ambulanten Psychotherapie bezahlt?
  • Wenn ja, wie viele pro Jahr und wie viele davon ohne vorherige Genehmigung?
  • Haben Sie einen Leistungsanspruch für ambulante Psychotherapie durch
    psychologische Psychotherapeuten?

Vorsorgeuntersuchungen

  • Bezahlt die Versicherung Vorsorgeuntersuchungen nur im Umfang der GKV oder
    auch darüber hinaus?
  • Bietet die Versicherung einen Beihilfeergänzungstarif an, der die Aufwendungen
    für Vorsorgeuntersuchungen erstattet, die weder der private Beihilfetarif noch
    die Beihilfe übernehmen?
  • Fahrtkosten und Transportkosten zur ambulanten Behandlung+
  • Wann und in welcher Höhe werden Fahrt- oder Transportaufwendungen zur
    ambulanten Behandlung erstattet?

Heilmittel

  • Werden für Formen der physikalischen Therapie, Logopädie und Ergotherapie
    mindestens 75% vom Versicherer erstattet?

Sehhilfen

  • Wie hoch ist die Leistung des Versicherers für Sehhilfen wie Brillen und
    Kontaktlinsen?
  • Bietet der Versicherer einen Beihilfeergänzungstarif an, der die Aufwendungen
    für Sehhilfen erstattet, die weder von dem privaten Beihilfetarif noch von der
    Beihilfe übernommen werden?

Hilfsmittel

  • Was und wie hoch leistet die Versicherung für Hilfsmittel, wie Hör- und
    Sprechgeräte, Rollstühle, Prothesen oder orthopädische Schuhe?
  • Bietet die Versicherung einen Beihilfe-Ergänzungstarif für nicht gedeckte
    Aufwände?

Heilpraktiker

  • In welcher Höhe werden die Kosten für Heilpraktiker-Behandlungen von der
    Versicherung erstattet?
  • Bietet die Versicherung einen Beihilfe-Ergänzungstarif für nicht gedeckte Kosten?

Schutzimpfungen

  • In welchem Umfang werden die Kosten für Schutzimpfungen erstattet?
  • Bietet die Versicherung einen Beihilfe-Ergänzungstarif für nicht gedeckte Kosten?

Häusliche Krankenpflege

  • Welche Kosten werden für die häusliche Krankenpflege durch den Versicherer
    erstattet und in welchem Umfang?
  • Krankenhaus – Unterbringung und Chefarztbehandlung+
  • Sind nur kassenübliche Mehrbettzimmer mit Behandlung beim Stationsarzt
    versichert oder auch Ein- oder Zweibettzimmer mit Chefarztbehandlung?
  • Bietet der Versicherer hier einen privaten Wahlleistungstarif an, der die Kosten
    für Chefarztbehandlung sowie Ein- oder Zweibettzimmer im Krankenhaus
    erstattet?
  • Wird die Chefarztbehandlung mindestens bis zum Höchstsatz der gültigen
    Gebührenordnung von 3,5 erstattet? Beziehungsweise wird auch darüber hinaus
    erstattet?
  • Bietet die Versicherung einen Beihilfe-Ergänzungstarif für nicht gedeckte Kosten?
    Krankentransporte+
  • Werden im Falle einer stationären Behandlung medizinisch notwendige
    Transporte zum Krankenhaus vom Versicherer erstattet?

Stationäre Psychotherapie

  • Erstattet der Versicherer eine psychotherapeutische Behandlung ohne
    Zeitbegrenzung in einer Klinik?

Kieferorthopädie

  • Wie viel Prozent der Kosten werden für Kieferorthopädie erstattet?
    Zahnarzt – Rechnungen, Behandlung, Zahnersatz, Inlays und Implantate+
  • Begrenzt der Versicherer die Kostenerstattung im Zahnbereich in den ersten
    Vertragsjahren auf Höchstbeträge?
  • Erstattet der Versicherer mindestens bis zum Höchstsatz der Gebührenordnung
    für Zahnärzte von 3,5?
  • Wird auch über den Höchstsatz hinaus erstattet?
  • Bietet die Versicherung einen Beihilfe-Ergänzungstarif für nicht gedeckte Kosten?
  • Werden 100 % der Aufwände für Zahnbehandlung erstattet?
  • Werden 100 % der Aufwände für Zahnersatz erstattet?
  • Werden 100 % der Aufwände für Inlays erstattet?
  • Werden 100 % der Aufwände für Implantate zu 100 % erstattet?
  • Bietet die Versicherung einen Beihilfe-Ergänzungstarif für nicht gedeckte Kosten?

Die Wahl einer Krankenversicherung ist eine Entscheidung mit Tragweite. Vertraue einem Partner, der mit Erfahrung und Kompetenz an Deiner Seite steht. Teste uns in einem unverbindlichen Telefonat und überzeuge Dich von unseren Versicherungsexperten. Wir freuen uns auf den Kontakt zu Dir.

Die Wahl einer Krankenversicherung ist eine Entscheidung mit Tragweite.

Daher solltest Du einem Partner vertrauen, der mit Erfahrung und Kompetenz bei der privaten Krankenversicherung an Deiner Seite steht. Teste uns. Führe einfach mal ein unverbindliches Telefonat mit einem unserer Experten. Wir freuen uns auf den Kontakt zu Dir.