Beamten-Infoportal Pixel

Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06204 9 18 00

kontakt@beamten-infoportal.de

Rathausstraße 133, 68519 Viernheim

Montag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Dienstunfähigkeitsversicherung

Schreibt der Dienstherr den Beamten dienstunfähig, bekommt dieser von der Berufsunfähigkeitsversicherung kein Geld für den Verdienstausfall. Beamte, die den Verlust ihrer Arbeitskraft absichern möchten, sollten deshalb unbedingt darauf achten, dass ihr Versicherungsschutz eine Dienstunfähigkeitsklausel enthält.

Was ist Dienstunfähigkeit eigentlich?

Für dienstunfähig wird ein Beamter immer dann empfunden, wenn er aus gesundheitlichen Gründen dem Staatsdienst nicht mehr nachkommen kann. In der Regel geht der Beamte dann in Ruhestand und erhält Bezüge durch den Dienstherrn.


Mann mit Krücken dienstunfähig


Dienstunfähigkeit Grund für vorzeitigen Ruhestand

Das Risiko einer Dienstunfähigkeit wird von vielen Beamten falsch eingeschätzt. Die Zahlen sind jedoch eindeutig: Rund 2/3 aller Lehrer gehen aufgrund einer Dienstunfähigkeit vorzeitig in den Ruhestand, bei Soldaten ist das Risiko einer Dienstunfähigkeit aufgrund der hohen psychischen Belastungen bei Auslandseinsätzen in den letzten Jahren stark gestiegen. Beamte, die überwiegend Bürotätigkeiten ausüben, werden dagegen häufig aufgrund von Wirbelsäulenerkrankungen dienstunfähig.

Fragt man deutsche Beamte nach einer Berufs- bzw. Dienstunfähigkeitsversicherung, bekommt man häufig zur Antwort, dass eine solche Absicherung nicht nötig sei, da der Dienstherr im Falle einer Dienstunfähigkeit eine Pension bezahle. Doch nicht jeder Beamte hat auch tatsächlich Anspruch auf eine Pension bei eintretender Dienstunfähigkeit. Ob und in welcher Höhe der Beamte dann Versorgungsleistungen bekommt, hängt von seinem Status, der Anzahl der bisher geleisteten Dienstjahre sowie der Höhe seiner monatlichen Bezüge ab.

Doch auch wenn der betroffene Beamte im Ernstfall eine Pension bekommt, reicht deren Höhe heute längst nicht mehr aus, um das Einkommen abzusichern und den Lebensstandard aufrechtzuerhalten. Denn Falle einer Dienstunfähigkeit ist die Höhe der Pension mit einer Frührente gleichzusetzen. Je früher der Beamte dienstunfähig wird — und damit in „Frührente“ geht — desto niedriger fallen die Bezüge vom Staat aus. Beamten-Anwärter, Beamte auf Widerruf und Beamte auf Probe trifft es besonders hart. Sie bekommen im Falle einer Dienstunfähigkeit überhaupt keine Bezüge von ihrem Dienstherrn. Erst nachdem ein Beamter auf Lebenszeit berufen wurde, hat er einen Anspruch auf die Dienstunfähigkeits-Rente.

In Zeiten knapper Staats- und Landeskassen werden auch die Versorgungsleistungen des Dienstherrn immer niedriger. Die private Absicherung einer Dienstunfähigkeit wird deshalb immer wichtiger.



Die richtige Absicherung

Was für die Berufsunfähigkeitsversicherung gilt, trifft auch auf die Dienstunfähigkeitsversicherung zu. Es sollte nicht nur der Preis der Versicherung stimmen, sondern auch die Leistungen des entsprechenden Tarifes. Viel entscheidender als ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis ist aber, dass die Versicherung eine sogenannte „Dienstunfähigkeitsklausel“ in ihren Versicherungsbedingungen enthält. Denn nur eine Dienstunfähigkeitsversicherung mit echter DU-Klausel schützt Beamte lückenlos.

Die Dienstunfähigkeitsklausel

Der große Unterschied zwischen Dienstunfähigkeit und Berufsunfähigkeit liegt in der Definition des Begriffes. Während die Berufsunfähigkeit nur für die Ausübung des Berufes, nicht jedoch des Dienstes gilt, kann man bei Dienstunfähigkeit keinerlei Staatsdienst mehr ausgeübt werden. Wird man durch Krankheit oder Gebrechen (meist ab 50% Einschränkung) für berufsunfähig befunden, ist man nicht berufsunfähig und kann theoretisch noch einen anderen Beruf ausüben. Bei der Dienstunfähigkeit sieht das ganze schon anders aus, denn wird man für dienstunfähig empfunden, kann keinerlei Staatsdienst mehr ausgeübt werden. Die Dienstunfähigkeitsprüfung muss durch einen Amtsarzt erfolgen.



Echte Dienstunfähigkeitsklausel

Diese Klausel ist gerade für Beamte auf Widerruf und Beamte auf Probe wichtig, damit auch sie im Falle eine Dienstunfähigkeit rechtlich abgesichert sind. Diese Klausel erklärt einen Beamten sowohl bei der Versetzung in die Rente als auch bei einer Entlassung aus dem Dienst infolge der Dienstunfähigkeit für berufsunfähig und sichert so die ihm zustehende Rente.


Unvollständige Dienstunfähigkeitsklausel

Die unvollständige Klausel erklärt nur die Beamten für berufsunfähig, die infolge einer Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt wurden. In diesem Fall erhalten nur Beamte auf Lebenszeit die ihnen zustehende Rente.


Unechte Dienstunfähigkeitsklausel

Mit der unechten Dienstunfähigkeitsklausel muss zuerst eine vorliegende Berufsunfähigkeit nachgewiesen werden, ehe der dienstunfähige Beamte seine Rente erhält. Die Gefahr in diesem Fall ist, dass Beamte auch im Fall einer durch den Amtsarzt festgestellten Dienstunfähigkeit nicht zwangsläufig auch berufsunfähig sind.



Ursachen für eine Dienstunfähigkeit

Warum ist die Dienstunfähigkeitsklausel so wichtig?

Sind Sie lediglich für berufsunfähig erklärt worden, können Sie theoretisch dennoch arbeiten. Die Bedingungen für einen anderweitigen Einsatz sind, dass die neue Stelle unter den Bereich des gleichen Dienstherrn fällt und Sie in etwa das gleiche Gehalt beziehen. Natürlich müssen Sie in diesem Job den Gesundheitsanforderungen entsprechen. Das bedeutet, dass gegebenenfalls eine minderwertige Stelle angenommen werden muss und Sie somit keine Rente aus der Dienstunfähigkeit beziehen können. Dem ist jedoch durch die Dienstunfähigkeitsklausel vorzubeugen! Achten Sie also beim Vertragsabschluss auf den Abschluss der Du-Klausel, da diese im Schadensfall Ihre Bezüge vom Dienstherren sichert.


Welche Leistungen sollten in einer Dienstunfähigkeitsversicherung abgedeckt sein?

Wichtig ist bei einer Dienstunfähigkeitsversicherung vor allem, das eigene Einkommen in passender Höhe abzusichern. Diese kann individuell an Ihren Bedarf angepasst werden und sollte vor allem daran bemessen werden, wie viel Geld Sie im Monat zum Leben brauchen. Experten empfehlen dabei etwa 75% des aktuellen Einkommens abzusichern. Zudem sollte auch bei einem erst verspätet gemeldeten Versicherungsfall die Rente rückwirkend geleistet werden. Eine weitere wichtige Eigenschaft einer Dienstunfähigkeitsversicherung ist der Prognosezeitraum, der 6 Monate betragen sollte. Außerdem sollten auch rückwirkend Leistungen garantiert werden, wenn die Berufsunfähigkeit oder die Pflegebedürftigkeit bereits über einen Zeitraum von 6 Monaten ununterbrochen andauert. Natürlich verfügt eine Dienstunfähigkeitsversicherung über eine Reihe weiterer Leistung, die von Anbieter zu Anbieter variieren und bei Bedarf individuell an Sie angepasst werden können. Um einen Überblick über die Leistungen der verschiedenen Versicherer zu bekommen, bietet das Beamteninfoportal eine umfangreiche Beratung und einen detaillierten Vergleich der Versicherungen kostenlos an.



Unterschiedliche Berufszweige — unterschiedliche Anforderungen

  • Bahnbeamte
  • Beamte und Angestellte der Feuerwehr
  • Finanzbeamte
  • Justiz- und Vollzugsbeamte
  • Lehrer
  • Polizisten
  • Soldaten, Beamte der Bundeswehr
  • Verwaltungsbeamte
  • Zollbeamte

Und viele weitere, finden Sie unter Beamtenberufe von A bis Z.

Dienstunfähigkeit - Ei mit Pflaster

Wie lässt sich die Dienstunfähigkeitsrente berechnen?

Wie auch bei der Beihilfe, orientiert sich die Höhe der Dienstunfähigkeitsrente an Ihrem Familienstand und Ihrer Besoldungsgruppe. Während Beamten auf Probe keine Bezüge zustehen, ist der Beamte auf Lebenszeit bereits nach 5 Dienstjahren zur Inanspruchnahme berechtigt. Die Berechnung der Dienstunfähigkeitsbezüge basiert auf der Besoldungsgruppe A4, was je nach Bundesland, etwa 1200 Euro entspricht.


Die Auswahl der richtigen Dienstunfähigkeitsversicherung ist extrem wichtig. Denn nur wer seinen Versicherungsschutz seiner beruflichen Tätigkeit angepasst hat, kann sich im Ernstfall auf Leistungen aus seiner Dienstunfähigkeitsversicherung verlassen.

Wie funktioniert der Versicherungsvergleich?

Der erste Schritt für einen Versicherungsvergleich liegt bei Ihnen. Sie tragen sich einfach und unkompliziert in unser Kontaktformular ein. Die Versicherungsexperten des Beamten-Infoportals melden sich dann telefonisch bei Ihnen. Das Erstgespräch ist zunächst vor allem dazu da, sich kennenzulernen. Ihr Berater wird Sie nach Ihren Wünschen und Vorstellungen bezüglich der Dienstunfähigkeitsversicherung fragen und gemeinsam mit Ihnen ihre IST-Situation feststellen, die als Basis für die Findung des passenden Tarifs dient. Zur Vorbereitung der Übersichten der Tarifwerke wird Ihnen Ihr persönlicher Berater einige Fragen stellen und mit Ihnen zuletzt einen weiteren Telefontermin vereinbaren Im Anschluss an das Gespräch stellt der Versicherungs-Experte dann eine Übersicht der drei preis-leistungsstärksten Versicherungen zusammen. Hierbei haben Sie im Erstgespräch die Möglichkeit auch einen Wunschanbieter mit einzubringen.

Ist der Vergleich erstellt, bekommen Sie diesen bequem und schnell per E-Mail zugesendet, sodass Sie sich bereits im Vorfeld des zweiten Telefonats informieren können. Auf diese Weise sparen Sie es sich, die einzelnen Bedingungswerke der unzähligen Gesellschaften eigenhändig zu durchforsten, um den am besten geeigneten Tarif zu finden.

In der oberen Spalte des Versicherungsvergleichs sind die jeweiligen drei Anbieter aufgeführt, die linke Spalte führt die einzelnen Leistungen auf. Durch die tabellarische Form des leicht verständlichen Vergleichs können Sie durch die Darstellung der jeweiligen Leistungen innerhalb der speziellen Tarife schnell und einfach einen Vergleich ziehen und Vor- und Nachteile der Versicherungen erkennen. Im zweiten Gespräch geht Ihr persönlicher Berater mit Ihnen den Vergleich Schritt für Schritt mit Ihnen durch, erklärt Ihnen die Unterschiede und Besonderheiten der Versicherungen und beantwortet geduldig all Ihre Fragen.

Sagt Ihnen einer der Tarife zu, hilft Ihnen Ihr Berater im nächsten Schritt bei der Beantwortung der obligatorischen Gesundheitsfragen. Hierfür geht er gemeinsam mit Ihnen den Fragebogen durch und füllt diesen für Sie aus, sodass Sie letztlich nur noch unterschreiben müssen. Ist der Papierkram erledigt, leitet Ihr Versicherungs-Experte alle erforderlichen Unterlagen zur Risikoprüfung an die Versicherung Ihrer Wünsche weiter und kann sich im besten Fall innerhalb weniger Tage mit einer positiven Zusage bei Ihnen melden. Doch auch im Fall einer Ablehnung und eventueller Unstimmigkeiten bei der Risikoprüfung steht Ihnen Ihr Berater zur Seite und setzt sich für Sie ein, sodass Sie letztlich die passende Versicherung finden. Bei bereits bestehenden Versicherungen unterstützt der Versicherungs-Experte Sie zudem mit entsprechenden Vordrucken bei der Kündigung dieser.

Auch nach Abschluss einer Versicherung steht Ihr Berater Ihnen bei Fragen und weiteren Anliegen gerne zur Verfügung.




Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Die Frage nach den Kosten für eine Dienstunfähigkeitsversicherung lässt sich pauschal nicht beantworten. Die Höhe der monatlichen Beiträge ist abhängig von Faktoren wie dem Eintrittsalter, der Höhe der versicherten Rente, der Versicherungsdauer und dem Risikofaktor der ausgeübten Tätigkeit.
Fordern Sie kostenlos und unverbindlich Ihren persönlichen Versicherungsvergleich an!



Versicherungsvergleich — kostenlos und unverbindlich!

Der Service ist für alle Beamte, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Geburtstag*

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung

Die Sicherheit Ihrer Daten ist uns wichtig. Mit modernsten Webstandards sorgen wir für Ihren Schutz.

Dieser Beitrag wurde insgesamt 3.396 mal gelesen. Heutige Besuche auf diesem Beitrag: 367.