Kontakt

Nutzen Sie unseren Kostenfreien Informationsservice. Unsere Mitarbeiter beraten Sie gerne

06204 9 18 00

kontakt@beamten-infoportal.de

Rathausstraße 133, 68519 Viernheim

Montag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Ratgeber

Beamte – Beihilfeberechtigung von Ehegatten

Feb
6
2013

Beihilfeberechtigung von Ehegatten; Foto: Picture Fictory - Fotolia

Der Dienstherr hat seinen Beamten gegenüber eine Fürsorgepflicht, welcher er in Form von Beihilfe nachkommt. Diese endet aber nicht beim jeweiligen Beamten! Auch die Ehepartner von Beamten sind beihilfeberechtigt, wenn ihr Einkommen die jährliche Einkommensgrenze nicht überschreitet.

Die Höhe der Einkommensgrenze ist vom jeweiligen Dienstherrn abhängig und liegt in der Regel bei einem Bruttojahreseinkommen von 18.000 €. (Ausnahmen: Baden-Württemberg, Bremen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland).

Liegt der Ehepartner eines Beamten unter der Einkommensgrenze, erhält vom Dienstherrn des Beamten ebenfalls Beihilfe. Die Höhe der gewährten Beihilfe liegt in der Regel bei 70% (Ausnahmen: Baden-Württemberg und Hessen). Die Beihilfe wir dem Ehepartner auch während der Pension gewährt, wenn dieser mit seinen Alterseinkünften nicht über der Einkommensgrenze liegt.

Berücksichtigungsfähige Ehegatten und Lebenspartner

Da Mann und Frau beihilferechtlich gleich gestellt sind, bekommt eine Beamtin deshalb für ihren berücksichtigungsfähigen Ehemann die gleiche Beihilfe wie ein Beamter für seine berücksichtigungsfähige Ehefrau. Berücksichtigungsfähig sind prinzipiell alle Ehegatten und Lebenspartner. Auch getrennt lebende Ehegatten sind berücksichtigungsfähig, nicht aber geschiedene Ehegatten.

Beantragt der Beamte für einen berücksichtigungsfähigen Ehegatten oder Lebenspartner Beihilfe, ist für die Prüfung dessen Einkommens nicht der Zeitpunkt, an dem die Aufwendungen entstanden sind entscheidend, sondern immer der Zeitpunkt der Antragsstellung. Liegt der Ehegatte im Jahr der Entstehung einer Aufwendung mit seinem Einkommen über der Grenze, können durch diese Regelung die entstandenen Aufwendungen auf das Folgejahr geschoben werden.

Pflichtversicherung geht vor!

Die Beihilfe wird dem Ehepartner nur gewährt, wenn dieser nicht sozialversicherungspflichtig angestellt ist. Geht der Ehepartner z.B. nur halbtags arbeiten und liegt mit seinem Einkommen unter Einkommensgrenze, muss er sich dennoch gesetzlich versichern, da durch sein sozialversicherungspflichtiges Angestelltenverhältnis eine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung besteht.

Was fließt alles in die Berechnung?

Zur Ermittlung der Einkünfte werden nicht die reinen Einnahmen, sondern der „Gesamtbetrag der Einkünfte“ betrachtet. Dazu werden die positiven und die negativen Einkünfte des Ehegatten miteinander verrechnet.

Zu den Einkünften des Ehegatten oder Lebenspartners zählen alle Einkunftsarten, d.h. Einkünfte

  • aus Land- und Forstwirtschaft
  • aus einem Gewerbebetrieb
  • aus selbständiger Arbeit
  • aus nichtselbständiger Arbeit
  • aus Kapitalvermögen
  • aus Vermietung und Verpachtung sowie
  • sonstige Einkünfte nach § 22 EStG (z.B. die steuerpflichtigen Teile der Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung)
Die Summe dieser Einkünfte kann gemindert werden durch
  • Altersentlastungsbetrag (§ 24a EStG)
  • Entlastungsbetrag für Alleinerziehende (§ 24b EStG)
  • den Abzug nach § 13 Abs. 3 EStG

Die sich daraus ergebende Summe ist der „Gesamtbetrag der Einkünfte“ (§ 2 Abs. 3 EStG), der für die jährliche Beihilfe maßgeblich ist. Von dem Gesamtbetrag der Einkünfte können nochmal Werbungskosten (z.B. Beiträge zu Berufsverbänden) sowie Freibeträge (z. Sparerpauschbetrag) die Einnahmen des Ehegatten mindern.

Nicht in die Berechnung des Jahreseinkommens fließen

  • ganz oder teilweise steuerfreie Einnahmen (z.B. Kindergeld, Mutterschaftsgeld, Arbeitsentgelt aus geringfügigen Beschäftigungen, Pflegegeld, etc.)
  • Lotto- und Totogewinne
  • Schenkungen
  • Erbschaften

Beihilfeanspruch kann sich jedes Jahr ändern!

Beihilfe wird dem Ehegatten des Beamten nur dann gewährt, wenn der Gesamtbetrag der Einkünfte im vorletzten Kalenderjahr vor Stellung des Beihilfeantrages die jeweilige Einkommensgrenze nicht überschritten hat.

Liegen die Einkünfte des Ehegatten im laufenden Jahr voraussichtlich unter der Höchstgrenze, kann Beihilfe unter Vorbehalt gewährt werden. Liegt der Ehegatte am Ende des Jahres darüber, wird die Beihilfe zu Aufwendungen des Ehegatten oder Lebenspartners zurückgefordert. Auf diese Rückzahlungsverpflichtung werden Beihilfeberechtigte aber in der Regel schriftlich hingewiesen.

Keine Beihilfe erhält der Beihilfeberechtigte für seinen Ehegatten oder Lebenspartner, wenn dessen Gesamtbetrag der Einkünfte (§ 2 Abs. 3 EStG) im vorletzten Kalenderjahr vor Stellung des Beihilfeantrages die jährliche Einkommensgrenze überschritten hat. Dabei die Höhe der Überschreitung völlig unerheblich, denn auch bei geringer Überschreitung verliert der Beamte den Beihilfeanspruch für seinen Ehegatten oder Lebenspartner.

Versicherungsvergleich - kostenlos und unverbindlich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamte, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Geburtstag*

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung

Die Sicherheit Ihrer Daten ist uns wichtig. Mit modernsten Webstandards sorgen wir für Ihren Schutz.

Autor des Artikels: