Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06202 97827-79 E-Mail

ÖffnungszeitenMontag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Das Original Beamteninfoportal

Über 15.000 Beamte vertrauen
jährlich unserer Fachkompetenz

WbV Onlinemakler GmbH Siegel seit 2003
News

Überalterung des öffentlichen Dienstes nimmt im internationalen Vergleich rapide zu!

Feb
15
2022

Deomgrafischer Wandel im öffentlichen Dienst; bnenin, Adobe Stock

Der Deutsche Beamtenbund (dbb) verweist darauf, dass in den nächsten Jahren etwa 1,3 Millionen Beschäftigte in den Ruhestand gehen werden. Zeitgleich geht innerhalb Deutschlands die Anzahl der jungen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer prozentual zurück. Dieses erfordere deutlich mehr Investitionen in den öffentlichen Dienst und erhöhte Anstrengungen im Bereich der Personalgewinnung.

Rückgang junger Beschäftigter im öffentlichen Sektor


Der im letzten Jahr veröffentlichte Report der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) „Government at the Glance 2021“ hat aufgezeigt wie der demografische Wandel sich auf die Personalstrukturen der öffentlichen Arbeitgeber auswirkt. Das Absinken des Anteils der Beschäftigten im Alter zwischen 18 und 34 Jahren allein im öffentlichen Sektor der Bundesrepublik zeigt klare Tendenzen. Betrug die Anzahl der jungen Arbeitskräfte im Jahr 2015 noch 30 Prozent, so waren es im Jahr 2020 lediglich noch 17 Prozent. Nach dem Statistikbericht der OECD der höchste Rückgang aller Mitgliedsstaaten im Geltungsbereich der Organisation und eine eher gegenläufige Entwicklung, wird die Tatsache berücksichtigt, dass 19 der Mitgliederländer den Anteil der jungen Beschäftigten bei den öffentlichen Arbeitgebern erhöhen konnten.


Staatsdienst personell zukunftsfest ausrichten


Auch im Hinblick auf den Gesamtanteil der Beschäftigten im Staatsdienst rangiert Deutschland im europäischen Vergleich mit 10,63 Prozent wesentlich hinter dem Durchschnitt der OECD-Mitgliedsstaaten, der 17,25 Prozent beträgt. Hier behaupten vor allem die skandinavischen Länder wie Schweden mit 28,66 Prozent, Dänemark mit 27,61 Prozent oder auch Finnland mit 24,24 Prozent in den Führungspositionen. Nach Auffassung des Bundesvorsitzenden des dbb, Ulrich Silberbach, sprechen die Zahlen im Raum der OECD eine deutliche Sprache und zeigen auf, dass Deutschland seinen Staatsdienst im Personalbereich zukunftsfest machen muss. Der Fakt, dass bereits jetzt in den Ländern, Kommunen und beim Bund rund 300.000 Beschäftigte fehlen würden, verlieh den Worten Silberbachs Nachdruck und verlange von den politisch Verantwortlichen die Umsetzung der vorgegebenen Aufgaben.



Steigende Aufgaben und Ansprüche


Der dbb-Vorsitzende mahnte an, dass ein hoher Preis zu zahlen sei, verschließe die Politik weiter die Augen vor der aktuellen Situation. Allein angesichts des anhaltenden Fachkräftemangels, der ökologischen Umgestaltung der Wirtschaft und der Digitalisierung stünden enorme Aufgaben bevor. Ohne eine fundamentale Aufrüstung und Verbesserung des öffentlichen Dienstes mit Personal, Ausstattung sowie erforderlicher Technik, könnten der Bundesrepublik in allen entscheidenden zukunftsrelevanten Sparten wie der Bildung, der Innovation und auch der Konjunktur erhebliche Defizite drohen. Dies sei politisch verantwortungslos, so der dbb-Chef.


Weiterführende Quellen zu diesem Thema

1. statista
2. VLWN
3. Haufe.de

Sending

Bewertung abgeben*

0 (0 Abstimmen)

Versicherungsvergleich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamten, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Angaben für einen unverbindlichen Versicherungsvergleich
Bitte überprüfen Sie die rot markierten Felder.

Vielen Dank!

Ihre Anfrage wird versendet.

Angaben zum Versicherungsnehmer
Bitte wählen Sie Ihre Anrede aus
Kontaktdaten
Bitte geben Sie Ihren Wohnort an
Bitte geben Sie Ihre Straße an
Die Hausnummer darf nur aus Nummern bestehen
Mit der Anforderung eines Angebots bestätigen Sie, unsere Datenschutzerklärung sowie unsere Nutzungsbedingungen gelesen und zur Kenntnis genommen zu haben.
Wenn Sie Ihre Daten hier eingeben werden diese vom Seitenbetreiber an die WbV Onlinemakler GmbH übermittelt. Die WbV Onlinemakler GmbH ist ein unabhängiger Versicherungsmakler.

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung