Beamten-Infoportal Pixel

Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06204 9 18 00 E-Mail Rückrufservice

ÖffnungszeitenMontag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Das Original Beamteninfoportal

Über 15.000 Beamte vertrauen
jährlich unserer Fachkompetenz

WbV Onlinemakler GmbH Siegel seit 2003
News

Schwerbehinderter Lehrer erstreitet 6000 Euro vor Gericht — Schon wieder!

Jul
10
2015

10.07.2015 — Dortmund; Bereits zum achtzehnten Mal bekommt ein schwerbehinderter Lehrer nun eine Entschädigung vom Amtsgericht zugesprochen. Dieses Mal erhält er eine Entschädigung von 6000 Euro aufgrund von Diskriminierung vom Land Nordrhein-Westfahlen.

6000 Euro wegen geplatztem Vorstellungsgespräch

Der schwerbehinderte Lehrer klagte und erhielt eine Entschädigung von 6000 Euro, da er nicht zu einem Vorstellungsgespräch am Dortmunder Berufskolleg eingeladen wurde. Diese fehlende Einladung wurde als Diskriminierung ausgelegt, worauf hin eine Entschädigung gezahlt werden musste. Doch ganz offensichtlich ist das nicht das erste Mal, dass dieser Lehrer diskriminiert wird, denn bei der derzeitigen Klage handelt es sich bereits um Nummer 18.

Diskriminierung des behinderten Lehrers

Bereits im Sommer 2014 hatte sich der klagende Lehrer auf eine Vertretungsstelle am Berufskolleg in Hacheney beworben, doch er wurde nicht einmal zum Vorstellungsgespräch geladen. Das geschah trotz dem es in Deutschland verboten ist, denn ein öffentlicher Arbeitgeber muss einen schwerbehinderten Bewerber zumindest einladen. Außer die Bewerbung lässt von vornherein den Schluss zu, dass der Bewerber völlig ungeeignet für die ausgeschriebene Stelle ist. Da dies jedoch nicht der Fall war, hätte der Lehrer auf jeden Fall eingeladen werden müssen.

50.000 Euro Entschädigung

Doch dies passierte dem Kläger nicht zum ersten Mal, denn er wurde bereits 17 Mal zuvor abgelehnt und nicht einmal zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Daraufhin klagte er jedes Mal vor Gericht gegen das Bundesland NRW und erstritt so insgesamt fast 50.000 Euro. Aufgrund der hohen Gesamtsumme wollte das Land die Ernsthaftigkeit seiner Bewerbungen anzweifeln. Dem schon das Gericht jedoch einen Riegel mit der Aussage „Genauso könnte man ja umgekehrt auch sagen, dass dieser Mann vom Land besonders hartnäckig diskriminiert wird“ vor und verhalf dem Kläger so erneut zu seinem Recht.

Weiterführende Quellen zu diesem Thema:

Versicherungsvergleich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamte, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Angaben für einen unverbindlichen Versicherungsvergleich
Angaben zum Versicherungsnehmer
Bitte wählen Sie Ihre Anrede aus
Kontaktdaten
Bitte geben Sie Ihren Wohnort an
Bitte geben Sie Ihre Straße an
Die Hausnummer darf nur aus Nummern bestehen
Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzbestimmungen und Erstinformationen gelesen haben

kostenfrei und unverbindlich

Erstinformationen - WbV Onlinemakler GmbH ist immer für Sie da und berät Sie als unabhängiger Versicherungsmakler - immer persönlich und kostenfrei.

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung