Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06202 97827-0 E-Mail

ÖffnungszeitenMontag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Das Original Beamteninfoportal

Über 15.000 Beamte vertrauen
jährlich unserer Fachkompetenz

WbV Onlinemakler GmbH Siegel seit 2003
News

Schulgipfel im Kanzleramt aus Gewerkschaftssicht enttäuschend!

Sep
28
2020

Enttäuschende Gespräche zwischen Kultusministerium und Kanzlerin; Foto: Fotolia

Am 21. September hatte Regierungschefin Angela Merkel alle Kultusminister/- innen der Bundesländer ins Kanzleramt geladen, um im Rahmen des Schulgipfels die Weichen für eine zügige Umsetzung der Digitalisierung an den Schulen zu stellen. Außerdem ging es um eine funktionsfähige Gewährleistung des Unterrichts im Zusammenhang mit den Maßnahmen während der anhaltenden Corona-Pandemie.

Im Zuge der Gespräche hatten sich die Länder und der Bund zunächst auf drei grundlegende Dinge geeinigt. Im Ergebnis standen hierbei die Bereitstellung von dienstlichen Laptops für alle Lehrkräfte, verantwortliche IT-Administratoren für alle Schulen und eine entsprechende Internetflatrate für alle Schüler/- innen. Nach Auffassung der Gewerkschaften, Verbände und des Beamtenbundes ein äußerst mageres sowie enttäuschendes Ergebnis. So kommentierte der dbb-Vizechef und Vorsitzende des Verbandes Deutscher Realschullehrer (VDR), Jürgen Böhm, dass es im Zuge der Umsetzungsmaßnahmen im schulischen Digitalisierungsbereich um weitaus mehr gehen würde als um die immer wiederkehrenden Forderungen nach der grundlegenden Ausstattung. Um die in der Bildung notwendige Digitalisierung endlich wirksam, nachhaltig und zuverlässig sicher zu stellen, brauche es vor allem solide Rahmenbedingungen, transparente Finanzierungswege und die Erkenntnis, dass es sich bei einer derartigen Aufgabe um eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung gehe.

Hinlänglich definierte Standards und mangelnde Würdigung der Lehrkräfte

Der Verbandschef der Lehrkräfte für Berufsbildung (BvLB), Joachim Maiß, hielt nach dem Schulgipfel fest, dass ein leistungsstarkes W-Lan-Netz, eine funktionstüchtige Cloud und eine zufriedenstellende Grundausstattung für Schüler/- innen sowie für die pädagogischen Fachkräfte lang definierte Standards und Forderungen bei der Umsetzung der Digitalisierung im Bildungsbereich sind. Nur durch die längst erwartete Ausstattungsgewährleistung könne man auch einen verlässlich agierenden Distanzunterricht im Zuge der Corona-Pandemie durchführen. Einige Forderungen seitens der Gewerkschaften und Verbände hatten sich im Vorwege auch spezifisch auf die durch die Coronakrise zu erwartenden Anforderungen in Hinblick auf das anstehende Winterhalbjahr gerichtet. So ging es um bundeseinheitliche Regelungen für den Einsatz von Luftfilteranlagen und CO2-Messgeräten an den Schulen.

Susanne Lin-Kitzing, Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes (DPhV), verwies darauf, dass bereits jetzt alle notwendigen Voraussetzungen an den Schulen sichergestellt werden müssten, die einen reibungslosen und hygieneangepassten Unterricht an den Schulen während des Winters ermöglichen würden. Hierbei ginge es um weitreichende Gesundheitsmaßnahmen, beispielsweise die Planung und Umsetzung entsprechender Lüftungskonzepte sowie deren Finanzierung. Aufgrund der aktuellen Infektionslage seien diese Punkte zu erfüllende Mindeststandards, so Lin-Kitzing. Vom Schulgipfel ebenfalls enttäuscht, zeigte sich der Verband Bildung und Erziehung (VBE). Dem Bundesvorsitzenden Udo Beckmann fehlte hierbei sämtliche Würdigung, Wertschätzung oder Anerkennung für die Lehrkräfte und die Schulleitungen, gerade angesichts des erhöhten Arbeitsaufkommens unter den schwierigen Bedingungen in Zeiten der Corona-Pandemie.

Weiterführende Quellen zu diesem Thema
  1. dbb.de – Schulgipfel: Gewerkschaften sind von den Ergebnissen enttäuscht
Sending
Bewertung abgeben*
0 (0 Abstimmen)

Versicherungsvergleich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamten, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Angaben für einen unverbindlichen Versicherungsvergleich
Bitte überprüfen Sie die rot markierten Felder.

Vielen Dank!

Ihre Anfrage wird versendet.

Angaben zum Versicherungsnehmer
Bitte wählen Sie Ihre Anrede aus
Kontaktdaten
Bitte geben Sie Ihren Wohnort an
Bitte geben Sie Ihre Straße an
Die Hausnummer darf nur aus Nummern bestehen
Widerrufsrecht: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per E-Mail an uns widerrufen.
Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzbestimmungen und Erstinformationen gelesen haben
Erstinformationen herunterladen
Erstinformationen - WbV Onlinemakler GmbH ist immer für Sie da und berät Sie als unabhängiger Versicherungsmakler - immer persönlich und kostenfrei.

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung