Beamten-Infoportal Pixel

Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06204 9 18 00

kontakt@beamten-infoportal.de

Rathausstraße 133, 68519 Viernheim

Montag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

News

Baden-Württemberg braucht Beamte — 6170 Neueinstellungen für 2017 geplant

Geschätzte Lesezeit: 1-2 Minuten
Lehrerin gibt Schüler Highfive
Jul
8
2016

Bereits seit Monaten werden Stimmen laut, die nach deutlich mehr Beamten verlangen. Vor allem die Flüchtlingssituation an Schulen ist stellenweise recht abenteuerlich und verlangt den verbliebenen Beamten alles ab. Nun gab Baden-Württemberg die geplanten Einstellungszahlen von 2017 bekannt. Diese liegen sogar noch über denen des Rekordjahres 2015.

Ungeahnte Einstellungschancen

Selten standen die Sterne für Lehrer so gut wie derzeit. Mit den über 6000 geplanten unbefristeten Stellen wird den vielen jungen Lehrern nun eine echte Chance geboten. Dies verspricht auch die zuständige Kultusministerin Eisenmann und sagt dem Lehrernachwuchs damit rosige Zeiten voraus. Von den 6170 geplanten Stellen fallen 5700 auf Lehrstellen im öffentlichen Schuldienst in Baden-Württemberg. Der aktuellen Situation entsprechend, werden auch Spezialisten-Stellen für den Unterricht von geflüchteten Kindern und Jugendlichen geschaffen. Insgesamt sollen, zusätzlich zu den 6170 Neueinstellungen, nochmal 470 solcher speziellen befristeten Stellen geschaffen werden. Man hofft so, die Integration der Flüchtlingskinder zu beschleunigen und gleichzeitig die Lehrer zu entlasten.

Rekordjahr 2015 zahlenmäßig übertroffen

2017 wird wohl das stärkste Jahr bezüglich der Neueinstellungen im öffentlichen Dienst werden. Mit den 6170 geplanten Neueinstellungen wird das Jahr 2015 (5800 Neueinstellungen) eindeutig übertroffen. Allerdings ist bezüglich der befristeten Lehrkräfte noch keine Besserung in Sicht. Die Problematik ist in Baden-Württemberg nur allzu bekannt: Vor den Sommerferien werden hunderte von Arbeitsverträgen nicht verlängert, sodass sich die Betroffenen in den Ferien arbeitslos melden müssen. Der Unmut der involvierten Lehrkräfte wird vermutlich steigen, wenn sie hören müssen, dass über 6000 „Frischlinge“ einfach so ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis angeboten bekommen. Die Rechtfertigung des Kultusministeriums dazu ist denkbar einfach: Es spart eine Menge Geld. Wie dieses Problem zukünftig gelöst werden soll, steht noch in den Sternen. Nächstes Jahr im Herbst dürfen sich aber auf jeden Fall 6170 Beamte über eine unbefristete Stelle freuen.

Weiterführende Quellen zu diesem Thema:
  1. focus.de – Einstellung von mehr Lehrern und Polizisten gefordert
  2. stuttgarter-zeitung.de/ – Rekordeinstellung im Schuldienst
Dieser Beitrag wurde insgesamt 261 mal gelesen. Heutige Besuche auf diesem Beitrag: 4.

Schreibe einen Kommentar oder eine Nachricht

Versicherungsvergleich - kostenlos und unverbindlich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamte, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Geburtstag*

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung

Die Sicherheit Ihrer Daten ist uns wichtig. Mit modernsten Webstandards sorgen wir für Ihren Schutz.

Autor des Artikels:

Avatar