Beamten-Infoportal Pixel

Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06204 9 18 00

kontakt@beamten-infoportal.de

Rathausstraße 133, 68519 Viernheim

Montag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

News

Mehr digitale Kompetenzen im öffentlichen Dienst gefordert

Geschätzte Lesezeit: 1-2 Minuten
ekompetenz
Nov
8
2016

Im ÖD werden mehr digitale Kompetenzen benötigt; Bild: Beamten-Infoportal

Die DGB Vorsitzende Elke Hannack fordert mehr digitale Kompetenzen im öffentlichen Dienst. Insgesamt würden 18 verschiedene Arten von Spezialisten in der öffentlichen Verwaltung benötigt, um die Digitalisierung zu stemmen.

Forscher aus Münster, München und Siegen haben gezeigt, welche Spezialisten im öffentlichen Dienst benötigt werden. Hierzu wurde eine Studie „eKompetenzen“ durchgeführt. Es fehlen demnach IT Staatssekretäre, IT Verantwortliche in Behörden und Verwaltungsmitarbeiter an den Bildschirmen. Dabei geht es nicht allein um die Technik, sondern auch um die Etablierung digitaler Arbeitsprozesse. Menschen müssen in der Lage sein, die Anforderungen auch kommunizieren zu können. Wir müssen weg von teuren externen Beratern.

Lebenslanges Lernen auch Bestandteil der Studie

Zusätzlich zu den Lücken in der IT Landschaft zeigt die Studie aber auch Leitfäden, wie man analoge und digitale Lernmethoden richtig auswählt. Ausbildungskapazitäten müssen erhöht werden. Nur wenn jetzt in Personal investiert würde, könne man die Lücken noch schließen.

Das „Lebenslange Lernen“ war bisher nur ein Spruch von vielen im öffentlichen Dienst, führt die DGB Chefin an. Fortbildungsanträge würden abgelehnt, weil die betroffenen Mitarbeiter wegen Personalmangels nicht abkömmlich seien. Es müsse ein Recht auf Qualifizierung geben.

Lernen passiert nicht nur in Schulungen

Hannack geht allerdings noch einen Schritt weiter. Lernen passiere nicht nur in Schulungen. Der Arbeitsplatz selbst müsse zum Ort des Lernens werden. Wer eine neue IT Struktur aktiv mitgestaltet, lernt wohl am besten, sie später auch zu bedienen. Die Studie hat erkannt, dass es wichtig ist, Mitarbeiter in die Arbeitsgestaltung einzubeziehen. Es geht allerdings nicht um ein „Wunschkonzert“, sondern eher um die Kommunikation von Vorschlägen der Menschen, die täglich mit den neuen Strukturen umgehen sollen.

Weiterführende Quellen zu diesem Thema:
  1. dgb.de – E-Government und Digitalisierung: Öffentlicher Dienst braucht mehr digitale Kompetenzen

Schreibe ein Kommentar oder eine Nachricht

Versicherungsvergleich - kostenlos und unverbindlich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamte, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Geburtstag*

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung

Die Sicherheit Ihrer Daten ist uns wichtig. Mit modernsten Webstandards sorgen wir für Ihren Schutz.

Autor des Artikels:

Avatar