Beamten-Infoportal Pixel

Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06204 9 18 00 E-Mail Rückrufservice

Öffnungszeiten Montag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Das Original Beamteninfoportal

Über 15.000 Beamte vertrauen
jährlich unserer Fachkompetenz

WbV Onlinemakler GmbH Siegel seit 2003
News

Lehrer erzieht die „Smartphonejugend“ mit Störsender

Geschätzte Lesezeit: 1-2 Minuten
Jun
10
2015

10.06.2015, Florida — Das was vermutlich bereits jedem zweiten Lehrer einmal durch den Kopf gegangen ist, hat ein Lehrer aus Florida nun in die Tat umgesetzt: Er beendete die ständige „Aufs-Smartphone-Schauerei“ durch einen einfachen, aber nicht weniger genialen Einfall — er brachte einfach einen Störsender mit, der die Handys völlig funktionstot machte. Ein genialer Einfall, wie er fand, doch die Schule nahm das nicht ganz so humorvoll und suspendierte den Lehrer.

Störsender gegen Unaufmerksamkeit

Jeder Lehrer kennt den abwesenden Gesichtsausdruck seiner Schüler, wenn sie mit gesenktem Kopf und Smartphone auf den Oberschenkeln mal wieder geistig abwesend sind. Deam Liptak wurde das irgendwann zu bunt, da die Schüler ständig unkonzentriert waren und er mit seinem Stoff so nicht vorankam. Sämtliche Ermahnungen brachten nichts und er entschied kurzerhand selbst einzugreifen. Liptak kaufte sich einen Störsender und machte die Handys damit kommunikationsunfähig. Allerdings ist es in den USA streng verboten Störsender zu benutzen, was Liptak bewusst war.

Ein Vorbild für Deutsche Lehrer?

Sicherlich ist Dean Liptak nicht der erste Lehrer, der auf die Idee gekommen ist das Smartphone-Problem an Schulen mit einem Störsender zu bekämpfen. In der Schweiz ist der Gebrauch eines Störsenders übrigens ebenfalls verboten und wird bei Zuwiderhandlung mit einem Strafgeld von bis zu 100.000 Franken geahndet. Auch in Deutschland gehört das Smartphone zum Aufreger-Thema Nummer eins, denn bereits 80% aller 12-13 Jährigen haben ein Smartphone und nutzen dieses auch im Unterricht. Es wäre tatsächlich zu überlegen, ob ein legal verbauter Störsender in Schulen nicht eine sinnvolle Einrichtung wäre, denn Lernen mit einem funktionierenden Smartphone in der Hand ist kaum umsetzbar.

Handyverbot fördert Leistung

Dass was die meisten Lehrer vermutlich bereits wussten, hat nun auch eine Studie von der London School of Economics bewiesen. Hierbei wurden Leistungen von Schülern mit und ohne Smartphone verglichen und das Ergebnis war überraschend. Im Vergleich zum Lernverhalten mit Smartphone stieg der Lernfortschritt um 6% und bei schwachen Schülern sogar um bis zu 14%! Das Fazit, dass die Forscher aus England zogen ist, dass man mit einem Handyverbot tatsächlich kostengünstig Bildungslücken schließen könne, doch wie man das Bürokratieland Deutschland kennt, ist erst dann eine Lösung gefunden, wenn Smartphones schon längst nicht mehr genutzt werden. Da ist die Methode des amerikanischen Lehrers deutlich effizienter gewesen, auch wenn dieser aufgrund seiner Aktion für fünf Tage suspendiert wurde. 
Weiterführende Quellen zu diesem Thema:
watson.ch – Lehrer wegen Störsender suspendiert welt.de – Handystörsender an der Schule stern.de – Handys vom Lehrer lahm gelegt

Versicherungsvergleich - kostenlos und unverbindlich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamte, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Angaben für einen unverbindlichen Versicherungsvergleich
Angaben zum Versicherungsnehmer
Bitte wählen Sie Ihre Anrede aus
Kontaktdaten
Bitte geben Sie Ihren Wohnort an
Bitte geben Sie Ihre Straße an
Die Hausnummer darf nur aus Nummern bestehen
Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzbestimmungen und Erstinformationen gelesen haben

kostenfrei und unverbindlich

Erstinformationen - WbV Onlinemakler GmbH ist immer für Sie da und berät Sie als unabhängiger Versicherungsmakler - immer persönlich und kostenfrei.

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung