Beamten-Infoportal Pixel

Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06204 9 18 00

kontakt@beamten-infoportal.de

Rathausstraße 133, 68519 Viernheim

Montag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

News

Die elektronische Steuererklärung kommt 2017 – Schneller, einfacher, besser

Geschätzte Lesezeit: 1-2 Minuten
Dez
15
2015

Obwohl es die elektronische Steuererklärung mit dem verheißungsvollen Namen „Elster“ bereits gibt, braucht es für die Kommunikation mit dem Finanzamt meist trotzdem zusätzlichen Papierkram. Um den Steuerzahlern das Verfahren noch weiter zu erleichtern, beschloss das Bundeskabinett hierzu jetzt einen Gesetzesentwurf.

Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens

So heißt der noch frische Gesetzesentwurf der Bundesregierung, der die Steuererklärung revolutionieren soll. Das alte Gesetz, welches der Modernisierung noch im Wege steht, soll Beginn 2016 durch Zusammenwirken von Bundesrat und Bundestag verabschiedet werden. Mitte 2017 soll dann das neue Gesetz zur Vereinfachung der Steuererklärung in Kraft treten. Das neue Gesetz soll weiterhin sicherstellen, dass Steuervollzug in Deutschland gerecht, gleichmäßig und schnell abläuft. Wie das Bundesministerium der Finanzen, kurz BAMF, mitteilte wurde mit dem neuen Gesetz eines der wichtigsten gemeinsamen Anliegen von Bund und Ländern auf den Weg gebracht. Inhalt des Entwurfes sind diverse Änderungen des Steuerrechtes. Des Weiteren soll der angebotene Service besser werden und die Nutzung insgesamt transparenter und einfacher. Auch das Elster-Programm ist nicht vor Änderungen gefeit und soll überarbeitet werden. So soll vor allem die Korrektur von Rechenfehlern und Schreibfehlern leichter werden. Zudem soll durch eine Änderung der Korrekturnorm der Rechtsschutz der Steuerzahler gestärkt werden.

Belege nur bei Bedarf

Der erste Schritt zu einer einfacheren Steuererklärung ist die Lockerung der Belegspflicht. Ab Inkrafttreten des neuen Gesetzes müssend er Steuererklärung nämlich keine Belege mehr hinzugefügt werden. Möchte das Finanzamt dennoch einen bestimmten Beleg einsehen, kann es diesen anfordern. Auch der eingeforderte Beleg kann elektronisch übermittelt werden, wobei das Original dennoch aufbewahrt werden muss. Ziel hierbei ist es, dass die einfachen Steuerfälle so wenig Zeit wie möglich in Anspruch nehmen und sich die Beamten besser auf die „prüfungswürdigen“ Fälle konzentrieren können.

Steuerbescheid über das Internet

Um zusätzlich Arbeitskapazität einzusparen, werden zukünftig auch die Steuerbescheide elektronisch versandt. Das soll sowohl die Bürger, als auch die Angestellten entlasten. Trotz der Auslagerung vieler Prozessschritte ins Internet, soll es dennoch keine Pflicht zur elektronischen Steuerabwicklung geben. Die kommenden Steuererklärungen sollen generell erst am 28.02 des Zweitfolgejahres abgegeben werden. Durch diese Neuerung spart sich das Finanzamt eine Menge Arbeit, die sonst durch die sehr zeitintensiven Fristverlängerungsverfahren angefallen wäre. Zuvorkommend wie das Finanzamt nun mal ist, hat es online einen Fragen-und Antwortenkatalog bereit gestellt. Sie wollen mehr zu diesem Thema wissen? Weitere Informationen finden Sie in unserem Blogbeitrag „Finanzamt — elektronische Steuererklärung ab 2017„. 
Weiterführende Quellen zu diesem Thema:
t-online.de – Steuererklärungen sollen künftig vollautomatisch ablaufen tagesschau.de – Vollautomatische Steuererklärung ab 2022? fnp.de – Steuererklärung künftig ohne Belege möglich

Schreibe einen Kommentar oder eine Nachricht

Versicherungsvergleich - kostenlos und unverbindlich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamte, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Geburtstag*

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung

Die Sicherheit Ihrer Daten ist uns wichtig. Mit modernsten Webstandards sorgen wir für Ihren Schutz.

Autor des Artikels:

Avatar