Beamten-Infoportal Pixel

Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06204 9 18 00 E-Mail

ÖffnungszeitenMontag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Das Original Beamteninfoportal

Über 15.000 Beamte vertrauen
jährlich unserer Fachkompetenz

WbV Onlinemakler GmbH Siegel seit 2003
News

Deutsche Rente ade‘ — so schlimm steht es tatsächlich um unsere Altersvorsorge

Älteres Ehepaar trinkt Tee
Apr
6
2016

Altes Ehepaar trinkt Tee; Bild: Rawpixel Ltd. - Fotoöia

Der Satz „Die Rente ist sicher“, den Norbert Blüm 1986 im Wahlkampf zum ersten Mal gebrauchte, wird in unserer heutigen Situation immer mehr zum absoluten Aufreger-Thema. Denn die Renten scheinen derzeit alles andere als sicher — zwischen Rentenzusage und Finanzierungsplan liegt eine derart hohe Summe, dass diese nicht einmal im günstigsten Fall aufgebracht werden kann. Und Deutschland steht mit diesem Problem nicht allein: Experten warnen bereits vor einem globalen Kollaps der Rentensysteme.

Zuschuss am falschen Ende?

An das ehemals versprochene Rentenalter von 65 Jahren können sich vermutlich die wenigsten noch erinnern, da diese Zahl schon mehrfach nach unten und dann wieder nach oben korrigiert wurde. Zu Beginn lag die Regelaltersgrenze erst bei 70, wurde dann auf 65 abgesenkt wurde 2012 wieder auf 67 angehoben – und nun wird das Rentenalter vermutlich noch einmal deutlich angehoben werden müssen. Während die jungen Nachfolger immer länger arbeiten werden müssen, wurde anderenorts diese Woche von der Bundesministerin für Arbeit und Soziales eine Rentenerhöhung angekündigt. Alle Rentner dürfen sich über die höchste Rentenerhöhung seit 23 Jahren freuen. Versprochen werden derzeit 4,25% mehr Rente im Westen und im Osten sogar 5,95 Prozent. Wie Frau Nahles sich äußerte, sei dies eine gute Nachricht und ein Zeichen dafür, dass sich die umlagefinanzierte Rente bewähre. Die betroffenen 20 Millionen Rentner werden diese Nachricht sicherlich auch als gut empfinden, jedoch wachsen damit die enormen Rentenlasten für den Rest der deutschen Bevölkerung noch weiter an. Hinzu kommt, dass naturgemäß des demographischen Wandels immer mehr Rentner hinzukommen. Doch statt zu sparen, werden immer neue Unterstützungen wie die Mütterrente zugesagt.

Der Wohlstand in Gefahr

Während einige Experten bereits den Supergau prophezeien, schieben neben Deutschland auch viele andere Staaten die Rentenzahlungen noch vor sich her. Und diese sich anbahnende Rentenkrise könnte zusammen mit der Flüchtlingskrise und der herannahenden Euro-Krise eine bisher nie dagewesene Dimension erreichen und ernsthaft den Wohlstand der Deutschen gefährden. An Umfang haben die Rentenschulden in Deutschland mittlerweile sogar die Staatsschulden überholt. Die 20 Staaten die Rentenversprechen geben, sind Mitglieder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und haben mittlerweile zusammen einen Schuldenberg von knapp 78 Billionen Dollar angehäuft. Damit sind die Rentenschulden erstmalig in der Geschichte fast doppelt so hoch wie die Staatsschulden von derzeit 44 Billionen Dollar. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass die Staaten derzeit auf einen riesigen Crash zusteuern. Auch die Renditen der privaten Altersvorsorgen können diese Entwicklung nicht mehr stoppen. Das führt unter anderem dazu, dass die Betriebsrenten nicht mehr sicher sind und die Lebensversicherungen aufgrund der aktuellen Zinslage kaum noch Gewinn abwerfen.

China & USA kurz vor dem Supergau

Der Demographische Wandel macht mittlerweile vor keinem Land mehr halt und eröffnet damit ganz neue Probleme. Vor allem China und Deutschland ist die demographische Entwicklung deutlich zu spüren,. Während in den USA aktuell ein Rentner von 4 Arbeitnehmern finanziert wird, sind es in China nur 2,5 Arbeitnehmer die einen Rentner tragen müssen. Doch auch in Deutschland sieht es nicht viel besser aus, denn hier wird ein Rentner von 2,7 Arbeitnehmern getragen. Zukünftig soll dieser Wert jedoch noch einmal auf 1,5 Arbeitnehmer schrumpfen. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass deutlich mehr Leute Leistungen aus Staatkassen beziehen, als eingezahlt werden. Als Konsequenz muss immer mehr Geld anderweitig abgezwackt und in die Renten gesteckt werden. Bereits heute sind es jährlich rund 86 Milliarden, die der Bund den Rentenkassen zusätzlich in den Rachen wirft. Und nun kommt ebenfalls die finanzielle Mehrbelastung der Flüchtlingskrise hinzu. Es bleibt abzuwarten wie sich dieses ganze Szenario entwickeln wird.

Weiterführende Quellen zu diesem Thema:
  1. focus.de – Das Renten-Märchen: Diese Zahlen wollte uns Andrea Nahles verschweigen
  2. welt.de – So schlimm steht es wirklich um die deutsche Rente
  3. t-online.de – Deutsche sollen noch später in Rente gehen

Versicherungsvergleich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamte, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Angaben für einen unverbindlichen Versicherungsvergleich
Angaben zum Versicherungsnehmer
Bitte wählen Sie Ihre Anrede aus
Kontaktdaten
Bitte geben Sie Ihren Wohnort an
Bitte geben Sie Ihre Straße an
Die Hausnummer darf nur aus Nummern bestehen
Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzbestimmungen und Erstinformationen gelesen haben
Erstinformationen herunterladen
Erstinformationen - WbV Onlinemakler GmbH ist immer für Sie da und berät Sie als unabhängiger Versicherungsmakler - immer persönlich und kostenfrei.

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung