Beamten-Infoportal Pixel

Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06204 9 18 00 E-Mail

ÖffnungszeitenMontag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Das Original Beamteninfoportal

Über 15.000 Beamte vertrauen
jährlich unserer Fachkompetenz

WbV Onlinemakler GmbH Siegel seit 2003
News

Bildungsverbände fordern mehr Lehrer!

Notentabelle
Jan
4
2018

Bildungsverbände fordern mehr Lehrkräfte; Bild: animaflora - Fotolia

Das für die Bildungspolitik unbefriedigende Jahr 2017 ist kaum zu Ende, da mehren sich seitens der Bildungsverbände erneut die Rufe nach mehr Lehrkräften. Zahlreiche im vergangenen Jahr durchgeführte Studien, die eine dramatische Entwicklung im Bereich der Bildung offenbarten, forderten die politisch Verantwortlichen zwar zum umgehenden Handeln, aber dennoch scheinen die zuständigen Ministerien der einzelnen Länder zunächst abzuwarten, ob Förderprogramme und eingeleitete Maßnahmen positive Entwicklungen bewirken.

Grundschüler bleiben zurück

Eine im Oktober 2017 veröffentlichte Studie des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) sorgte vielerorts für Verdrossenheit bei den Verantwortlichen. Im internationalen Vergleich fallen die bundesdeutschen Grundschüler weiter zurück. Gerade im Bereich Mathematik, Rechtschreibung und dem allgemeinen Lernverhalten, also dem Erfassen von Inhalten durch Zuhören und dem damit verbundenen Aufnehmen von Unterrichtsstoffen, verschlechterten sich die Schüler der vierten Klassen innerhalb der letzten fünf Jahre deutlich.

Bei der international durchgeführten Grundschul-Leseuntersuchung (IGLU) ergaben die Analysen, dass ein immer größer werdender Teil der deutschen Schüler beim Verlassen der Grundschule eine nicht unerhebliche Leseschwäche aufweist. Um dieser und anderen Problematiken endlich Einhalt zu gebieten, fordern zahlreiche Vertreter von Bildungsverbänden nun mit Nachdruck die Einstellung von weiteren Lehrern. Susanne Lin-Klitzing, Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, äußerte gegenüber Pressevertretern diese Forderung und mahnte zugleich an entsprechend gute Arbeitsbedingungen zu schaffen.

Erneuerung und Förderung

Der Anspruch an einen besseren, umfangreicheren Unterricht lasse sich nicht pauschal verordnen, so Lin-Klitzing. Die aktuell von Lehrern gehaltenen Unterrichtsstunden sind auf dem höchsten Stand seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Die Vorsitzende des Philologenverbandes wies des Weiteren darauf hin, dass das Aufgabengebiet der Lehrkräfte stetig gewachsen ist. Neuerungen und zahlreiche von den Ländern eingeleitete Fördermaßnahmen müssten umgesetzt werden. Die immer größer werdenden Lücken zwischen den Schülerleistungen sind zu schließen.

Der Chef des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, äußerte in diesem Zusammenhang ähnliche Argumentationen und unterstütze die Forderungen nach mehr Lehrkräften, die er mit der anhaltend ansteigenden Arbeitsbelastung der Pädagogen innerhalb der letzten Jahre begründete. Außerdem verwies Meidinger auf die grundsätzliche Veränderung der Schülerschaft, die immer mehr individuelle Förderung notwendig mache. Die erheblich steigenden Ansprüche an die Lehrer sind durch zahlreiche Studien der Vergangenheit belegt, so Meidinger.

Spezifische Maßnahmen zur allgemeinen Verbesserung des gesamten Leistungsdurchschnitts der Schüler sieht der Vorsitzende des Lehrerverbands als absolut unabdingbar. Die Förderung muss sich im Besonderen auf als „schwierig“ eingestufte Schüler konzentrieren und sollte kleinere Klassenverbände zum Ziel haben. Nach den Erkenntnissen aus den IQB-Studien der Jahre 2011 bis 2016, erhöhte sich der Anteil von Schülern mit Migrationshintergrund bei den vierten Klassen auf 34 Prozent. Außerdem stieg die Anzahl von Kindern mit Behinderung, die am Unterricht der allgemeinen Schulen teilnehmen.

Um die Arbeitsbelastung an den Gymnasien zu analysieren, gab der Philologenverband zu Beginn des neuen Jahres eine Studie in Zusammenarbeit mit der Universität Rostock in Auftrag. Hierbei gehe es konkret um die Erfassung wesentlicher Daten hinsichtlich der Arbeitszeit und des Arbeitsaufwandes der rund 175.000 an Gymnasien beschäftigter Lehrer. Auch Förderprogramme von einzelnen Bundesländern sollen nun verstärkt überprüft werden. Dieses hatte die Kultusministerkonferenz im Dezember des letzten Jahres beschlossen, um den Ergebnissen aus verschiedenen Studien Rechnung zu tragen.

Versicherungsvergleich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamte, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Angaben für einen unverbindlichen Versicherungsvergleich
Angaben zum Versicherungsnehmer
Bitte wählen Sie Ihre Anrede aus
Kontaktdaten
Bitte geben Sie Ihren Wohnort an
Bitte geben Sie Ihre Straße an
Die Hausnummer darf nur aus Nummern bestehen
Widerrufsrecht: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per E-Mail an uns widerrufen.
Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzbestimmungen und Erstinformationen gelesen haben
Erstinformationen herunterladen
Erstinformationen - WbV Onlinemakler GmbH ist immer für Sie da und berät Sie als unabhängiger Versicherungsmakler - immer persönlich und kostenfrei.

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung