Beamten-Infoportal Pixel

Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06204 9 18 00 E-Mail Rückrufservice

ÖffnungszeitenMontag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Das Original Beamteninfoportal

Über 15.000 Beamte vertrauen
jährlich unserer Fachkompetenz

WbV Onlinemakler GmbH Siegel seit 2003
News

Anhebung des Pensionsalters auf 67 – Auch Beamte DÜRFEN jetzt länger arbeiten

Rentnerpärchen auf Geldmünzen
Feb
10
2015

Abhebung des Pensionsalters; Bild: blende40 - Fotolia

10.02.15 — Mainz; „Gleiches Recht für Alle“- Das dachte sich wohl auch das Landeskabinett als sie sich entschlossen das Pensionsalter für Richter und Beamte stückchenweise anzuheben. Zielalter ist wie beim normalen Angestellten auch, die magische 67. Natürlich bleibt solch ein Beschluss nicht ohne Kritik!

Es ist wieder einmal eine Sonderregelung einer Sonderregelung, denn länger arbeiten sollen nicht alle Beamten. So sind Polizei, Feuerwehr und Justizvollzugsdienst nicht von der neuen Regelung betroffen. Die Lehrer allerdings kommen nicht ganz so glimpflich davon, denn sie sollen ab sofort ein Jahr länger an den Schulen unterrichten und erst in dem Jahr in den Ruhestand treten, in dem sie das 66. Lebensjahr erreichen.
Die rote Karte gezogen hat in diesem Fall vor allem die Finanzverwaltung, denn nach Anwendung aller Sonderregelungen wird es wohl ein Großteil von ihnen sein, die länger schuften müssen. Die Finanzverwaltung musste auch in den letzten Jahren bereits viele Änderungen und Neuregelungen in Kauf nehmen — verständlich also, dass diese, ganz uncharmant gesagt, die „Faxen dicke“ haben.

Lehrer wehren sich

Auch die Lehrerschaft zeigt sich alles andere als einverstanden mit dem Beschluss! Die Frage ist letztendlich ob diese Regelung den Staat nicht noch teuer zu stehen kommt, denn gerade die Lehrer haben berufsbedingt schon eine erhöhte Rate vorzeitiger Pensionäre. In Zeiten von Work-Life-Balance ist Arbeit bis zum 67. Lebensjahr nahezu unvereinbar.

Warum sollen Beamte länger arbeiten?

Die Rechnung zu diesem Beschluss ist eine ganz einfache: Je länger die Beamten arbeiten, desto weniger bekommen sie Pension. Auch wenn es „nur“ 3 Jahre mehr Arbeit sind, so scheint es sich dennoch so zu rechnen, dass der Ärger mit den betroffenen Beamten in Kauf genommen wird. Daher werden auch immer mehr Stimmen zum Thema Tarifanpassung laut, denn de facto bleibt den Beamten unterm Strich weniger Geld. Auch die Übertragung des Rentenpaketes von 2014 wird als Forderung genannt. Den betroffenen Beamten bleibt momentan jedoch nichts weiter übrig, als zu hoffen, dass sich dieser Gesetzesentwurf nicht durchsetzt wird und der Staat auf noch mehr Ärger verzichtet.

Weiterführende Quellen zu diesem Thema:
  1. allgemeine-zeitung.de
  2. focus.de

Versicherungsvergleich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamte, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Angaben für einen unverbindlichen Versicherungsvergleich
Angaben zum Versicherungsnehmer
Bitte wählen Sie Ihre Anrede aus
Kontaktdaten
Bitte geben Sie Ihren Wohnort an
Bitte geben Sie Ihre Straße an
Die Hausnummer darf nur aus Nummern bestehen
Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzbestimmungen und Erstinformationen gelesen haben

kostenfrei und unverbindlich

Erstinformationen - WbV Onlinemakler GmbH ist immer für Sie da und berät Sie als unabhängiger Versicherungsmakler - immer persönlich und kostenfrei.

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung