Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06202 97827-0 E-Mail

ÖffnungszeitenMontag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Das Original Beamteninfoportal

Über 15.000 Beamte vertrauen
jährlich unserer Fachkompetenz

WbV Onlinemakler GmbH Siegel seit 2003
Lehrer

Studie offenbart Fehlplanungen innerhalb der Lehrerbildung!

Lehrer Mangel
Okt
12
2020

Der Mangel an Lehrkräfte ist anders verteilt, als bisher gedacht; Bild: mapoli-photo - Fotolia

Seit Jahren bilden die Bundesländer Lehrkräfte weit unter dem Bedarf der Schulen aus. Der ehemalige Bildungsstaatssekretär von Berlin spricht sich für eine dringend notwendige Reform der allgemeinen Bedarfsplanung für die Lehrkräfte und der damit einhergehenden Lehrerbildung aus. Zur Untermauerung seiner Forderung beruft sich der Bildungsexperte auf eine neue Studie.

Mark Rackles (SPD) war von 2011 bis 2019 mitverantwortlich für die Sparte Bildung, Jugend und Wissenschaft in der Senatsverwaltung des Landes Berlin. Nachfolgend gründete er seine eigene Consulting-Firma und verlegte sich auf strategische Beratungen, Expertisen und Analysen. Zum Thema Lehrkräftebildung veröffentlichte er Ende September eine entsprechende Studie, die nach eigener Aussage die Bundesländer aus der ewigen Sackgasse des Lehrkräftemangels führen soll. Um die aufgrund des föderalen Systems anhaltende Einbahnstraßenstrategie in Sachen Bedarfsplanung für Lehrkräfte zu beenden, überließ Rackles die Erstpublikation der Studienanalyse den Mitgliedern der Kultusministerkonferenz (KMK) und den jeweiligen Länderparlamenten.

Drastische Defizite bei den früheren Prognosen

Gerade die Prognosen aus den Erhebungen im Rahmen der Kultusministerkonferenz hatten in der Vergangenheit immer wieder für erhebliche Fehleinschätzungen gesorgt. So hatte die Bertelsmann-Stiftung erst im vergangenen Jahr innerhalb einer Studie aufgezeigt, dass entgegen den Berechnungen der Politik allein für die Grundschulen bis zum Jahr 2025 rund 11.000 Lehrkräfte fehlen würden. Ende des letzten Jahres präsentierte die KMK dann eine aktualisierte Modellrechnung mit dem Ergebnis, dass es je nach Schulart und Bundesland sehr unterschiedliche Auswertungen gäbe, welche zum einen dramatische Bedarfszahlen an notwendigen Lehrer/- innen Stellen aufzeigten und zum anderen einen deutlichen Überschuss an Lehrkräften erwarten ließen. Unter Heranziehung derartiger Prognosen und unter Einbeziehung von neuen Quellen hat Bildungsexperte Rackles seine aktuellen Auswertungen zusammengetragen, wobei der Fokus besonders auf die bisherigen Steuerungs- und Strukturdefizite gerichtet war.

Für das Jahr 2019 konnte so errechnet werden, dass lediglich Baden-Württemberg Lehrkräfte bedarfsgerecht ausgebildet hat, während sich beispielsweise für die Länder Sachsen und Berlin Defizite von über 150 Prozent ergeben haben. Ein Grund hierfür ergäbe sich aus dem massiven Abbau von Studienplätzen. Allein in den Jahren 2011 bis 2019 hätten einige Länder zwischen 18 und 26 Prozent der Lehramtsplätze gestrichen. Beim Aufbau von Studienplätzen belegte das Land Berlin den absoluten Spitzenwert mit rund 74 Prozent. Da aber die Schülerzahlen stetig steigen, immer mehr Lehrkräfte aus dem Dienst scheiden und zu wenige der Absolventen den Vorbereitungsdienst antreten können, sind selbst derartige Zahlen nicht ausreichend.

Der ehemalige Staatssekretär gab zu bedenken, dass es bundesweit zwar ein erhebliches Plus an Abiturienten/- innen geben würde, welche ein Studium für das Lehramt beginnen würden, doch die Zahl der Absolventen/- innen sinke stetig. Er kritisierte das überproportionierte System von mehr als 4.700 Studiengängen mit den viel zu breit gefächerten Möglichkeiten von Master, Bachelor und staatlichen Examen. Zudem sei es nicht zweckgemäß, den Studierenden die Auswahl des Schwerpunktbereiches zu überlassen, so würden von vorneherein Präferenzen geschürt, die eine spätere Orientierung beispielsweise für die Grundschulen verhindern. Das Fazit des Bildungsexperten, mit der Eigenerkenntnis nicht gegen den bestehenden Föderalismus agieren zu können, lautet eine gemeinsame länderübergreifende Vorplanung in Sachen Kapazitätsbedarf, welche von unabhängiger Stelle überwacht werden sollte. Um die Eigenbedarfsdeckung für Lehramtsabsolventen und Absolventinnen zu gewährleisten, sollten die Länder eine staatsvertragliche Verpflichtung eingehen.

Weiterführende Quellen zu diesem Thema
  1. tagesspiegel.de – Studie zeigt Fehlplanungen in der Lehrerbildung auf
Sending
Bewertung abgeben*
0 (0 Abstimmen)

Versicherungsvergleich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamten, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Angaben für einen unverbindlichen Versicherungsvergleich
Bitte überprüfen Sie die rot markierten Felder.

Vielen Dank!

Ihre Anfrage wird versendet.

Angaben zum Versicherungsnehmer
Bitte wählen Sie Ihre Anrede aus
Kontaktdaten
Bitte geben Sie Ihren Wohnort an
Bitte geben Sie Ihre Straße an
Die Hausnummer darf nur aus Nummern bestehen
Widerrufsrecht: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per E-Mail an uns widerrufen.
Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzbestimmungen und Erstinformationen gelesen haben
Erstinformationen herunterladen
Erstinformationen - WbV Onlinemakler GmbH ist immer für Sie da und berät Sie als unabhängiger Versicherungsmakler - immer persönlich und kostenfrei.

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung