Beamten-Infoportal Pixel

Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06204 9 18 00

kontakt@beamten-infoportal.de

Rathausstraße 133, 68519 Viernheim

Montag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Lehrer

Das Referendariat — Wie man Lehrer, Schüler und Kumpel gleichzeitig ist

Geschätzte Lesezeit: 1-2 Minuten
lehrer steht vor schulklasse
Mrz
11
2015

Lehrer und Kumpel; Bild: Monkey Business - Fotolia

Wie man Lehrer, Schüler und Kumpel gleichzeitig ist. Ja Ja, das Referendariat — endlich bezahlte Arbeit, endlich mit Schülern zu tun und endlich nah am Job! So sieht die Vorstellung vieler Lehramtsstudenten vermutlich aus, doch das Leben als „Fast-Lehrer“ birgt auf jeden Fall auch einige Tücken.

Kein Beruf, sondern Berufung

Als angehender Lehrer muss man nicht nur was die lieben Kinderchen angeht ein dickes Fell haben, sondern auch manchmal was das Kollegium angeht. Die meisten älteren Semester im Kollegium haben nun mal mehr Erfahrung und können im Umgang mit 27-28 jährigen Referendaren ziemlich bestimmt sein. Im Lehrerzimmer ist man als Referendar sowohl angehender Lehrer, als auch Schüler, denn man lernt im Umgang mit dem pädagogischen Urgestein sowohl wie man etwas machen sollte, als auch wie nicht. Doch glücklicherweise sind die meisten Pädagogen äußerst offen und freundlich, weshalb man keine Angst haben sollte zu fragen.

Ihr Kinderlein kommet

Lehrerzimmer hin oder her, das Hauptterrain eines jeden Referendars ist und bleibt das Klassenzimmer. Alleine eine ganze Horde mal mehr, mal weniger pubertierende Kinder in Schach zu halten und ihnen am besten auch noch den Unterrichtsstoff näher zu bringen, stellt für jeden Pädagogen eine Herausforderung dar. Eigentlich ist es, um es überspitzt zu sagen, wie im Raubtiergehege: Zeig keine Angst und mach ihnen klar, dass du der Chef bist. Doch diese Schiene darf nicht zu extrem gefahren werden, denn als angehender Lehrer ist man auch immer Schülerfreund und hilft bei schulischen und persönlichen Problemen. Letzten Endes gibt es natürlich keine Patentlösung im Umgang mit Schülern, dennoch ist es wichtig, dass Respekt auf beiden Seiten herrscht.

Ein bisschen „Taschengeld“

Wer als Referendar ein sorgenfreies Leben in Saus & Braus erwartet, der muss leider noch ein bisschen länger warten. Als Referendar verdient man, je nach Bundesland, zwischen 950 und 1244 Euro Brutto. Natürlich ist das nach dem langen Studentendasein schon einiges, dennoch bleibt abzüglich Miete und Nebenkosten bei den Meisten vermutlich nicht allzu viel. Das höchste „Gehalt“ beziehen im Übrigen die Referendare in Thüringen und das niedrigste wird in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern gezahlt.

Gehalt hin oder her, entscheidet man sich für den Beruf oder vielmehr die Berufung des Lehrers, ist das Referendariat ein gute Möglichkeit um zu Erproben ob „Lehrer sein“ und nicht nur „Lehrer werden“ das richtige ist.

Weiterführende Quellen zu diesem Thema:
  1. referendar.de: Alter im Referendariat“
  2. lto.de: Gehaltstabelle im Referendariat
  3. sueddeutsche.de: Kolumne „Der Referendar“

Schreibe ein Kommentar oder eine Nachricht

Versicherungsvergleich - kostenlos und unverbindlich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamte, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Geburtstag*

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung

Die Sicherheit Ihrer Daten ist uns wichtig. Mit modernsten Webstandards sorgen wir für Ihren Schutz.

Autor des Artikels:

Avatar