Beamten-Infoportal Pixel

Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06204 9 18 00

kontakt@beamten-infoportal.de

Rathausstraße 133, 68519 Viernheim

Montag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Lehrer

Klassenfahrt – eine von den Lehrkräften subventionierte Dienstfahrt?

Geschätzte Lesezeit: 1-2 Minuten
Junge Referendarin in der Schulklasse
Mai
18
2017

Für Klassenfahrt mehr Geld für Lehrerin; Foto: contrastwerkstatt - Fotolia

Die adäquate Bezahlung von anfallenden Reisekosten bei Klassenfahrten für Lehrkräfte beschäftigt seit Jahren Lehrer, Interessenvertretungen und Gerichte. Anlässe sind krasse Verstöße gegen den Fürsorgegrundsatz des Arbeitgebers. Beispielsweise sind Rückerstattungen zu knapp dimensioniert und nicht den heutigen wirtschaftlichen Verhältnissen angepasst.

Klassenfahrt – eine Vergnügungsfahrt?

Schülerfahrten ergänzen die Unterrichtsarbeit der Schule. Ihre Intentionen sind der Wissenserwerb und die Vermittlung sozialer Kompetenzen. Sie dienen nicht der Erholung der Schüler oder begleitender beziehungsweise leitender Lehrkräfte und stehen damit im Gegensatz zu Freizeitreisen. Die spezielle pädagogische Dimension einer Klassenfahrt als erlebnisorientiertes Lernen und Stärkung des Sozialverhaltens muss deutlich gegenüber den Schülern, Eltern und der Dienstbehörde vertreten werden.

Finanzierung von Klassenfahrten – ein Streitthema

Die Lehrkräfte haben während der Klassenfahrt ihrem Unterrichts- und Erziehungsauftrag nachzukommen gepaart mit einer Aufsichtsfunktion, die weit über die Zeit im normalen Schulalltag hinausgeht. Es fallen also jede Menge Überstunden an, die in aller Regel weder bezahlt noch anderweitig ausgeglichen werden. Jedes Bundesland hat seine eigenen Regeln bzgl. der Handhabung der Reisekostenerstattung, die aufgrund von Klagen von Lehrkräften wegen unangemessener Kostenerstattung in den letzten Jahren mehrfach überarbeitet wurden. In den meisten Ländern wird den Schulen ein bestimmtes Budget zur Verfügung gestellt, aus dem die Kosten beglichen werden. Ist eine Klassenfahrt genehmigt, so sollte auch der Lehrkraft der volle Umfang der Auslagen rückgezahlt werden. Teilzeitbeschäftigte Lehrkräfte können größtenteils für die Dauer der Klassenfahrt einen Antrag auf Aufstockung auf eine ganze Stelle einreichen. Unstrittig ist, dass Lehrer die Kosten einer Klassenfahrt im Sinne einer Dienstreise in ihrer Steuererklärung berücksichtigen können.

Anpassung der Rückzahlungssätze

Eine Klage einer Lehrerin wegen zu geringer Erstattungsbeiträge für Übernachtungsgelder wurde in höherer Instanz zugunsten der Lehrkraft beschieden. Eine angemessene Kostenregelung wurde bei der Dienstbehörde angemahnt, die mit einem neuen Schülerfahrtenerlass reagierte.

Fazit

Die Zeiten, da Lehrer gänzlich auf Reisekosten für Schülerfahrten verzichten mussten, sind vorbei. Dennoch bleibt Raum für Verbesserungen hinsichtlich einer angemessenen Pauschale für die Schülerfahrtkosten und der Vergütung der geleisteten Mehrarbeit.

Weiterführende Quellen zu diesem Thema:
  1. Haufe.de: Lehrerin bekommt mehr Geld für Klassenfahrt

Schreibe ein Kommentar oder eine Nachricht

Versicherungsvergleich - kostenlos und unverbindlich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamte, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Geburtstag*

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung

Die Sicherheit Ihrer Daten ist uns wichtig. Mit modernsten Webstandards sorgen wir für Ihren Schutz.

Autor des Artikels:

Avatar