Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06202 97827-0 E-Mail

ÖffnungszeitenMontag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Das Original Beamteninfoportal

Über 15.000 Beamte vertrauen
jährlich unserer Fachkompetenz

WbV Onlinemakler GmbH Siegel seit 2003
Lehrer

Gymnasiallehrkräfte mehrheitlich beruflich hoch belastet!

Lehrer belastet
Apr
16
2020

Lehrer an Gymnasien sind größtenteils überlastet; Bild: Stock

Eine Anfang März veröffentlichte Umfragestudie, in Auftrag gegeben vom Philologenverband, mit Unterstützung des Institutes für Präventivmedizin (ipm), der DAK und der Universitätsmedizin Rostock, zeigt in einem umfangreichen Analysespektrum die deutlich angestiegenen Arbeitsbelastungen der Lehrer an Gymnasien auf. Unter dem Titel „Lehrerarbeit im Wandel“ (LaiW-Studie) ist es besonders erwähnenswert, dass es sich hierbei um die erste bundesweit durchgeführte Studie dieser Art handelt. Das föderale System und die damit einhergehende Länderkompetenz in Sachen Bildung, erschwerten bislang eine derart komplexe Erhebung.

Hohe Arbeitsintensität und unzureichende Rahmenbedingungen

Bei der repräsentativen Befragung wurden mehr als 16.000 Datensätze analysiert. Als eines der Kernergebnisse der Studie ist festzuhalten, dass neun von zehn Gymnasiallehrern die hohe Arbeitsintensität als äußerst belastend ansehen. Diese Empfindung wird mit steigenden Wochenarbeitszeiten nochmals ausgeprägter. Von den Lehrern, die 45 und mehr Stunden in der Woche arbeiten, sind 83 Prozent der Auffassung, dass die berufliche Belastung sehr hoch sei. Die Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Prof. Dr. Susanne Lin-Kitzing, erläuterte nach der Veröffentlichung der Studie, dass seitens der Politik den Lehrkräften immer neue Aufgaben zugedacht würden. Die schlechten Rahmenbedingungen erschwerten allerdings eine dauerhaft wünschenswerte, solide Verrichtung des Berufes. Es sei unverantwortlich und nicht akzeptabel, dass die meisten Gymnasien nur noch durch eine chronische Überstrapazierung der Lehrkräfte funktionieren würden, so die Verbandsvorsitzende.

Mehr als die Hälfte der Lehrer sieht den hohen Lärmpegel in den Klassenzimmern als Zusatzbelastung an. Außerdem fehle es an den Schulen an Ruhezonen. 74 Prozent beklagen diesen Umstand. Für über ein Drittel der Gymnasiallehrer ist der Umstand sich nicht ausreichend erholen zu können ein besonders negativ. Auch andere Nebenbegleitungen, wie beispielsweise ein schlechter, Schlaf spielen hierbei eine Rolle. Der Vorstandsvorsitzende der DAK (Deutsche Angestellten Krankenkasse), Andreas Storm, forderte dazu auf, die Thematik der gesundheitlichen Belastung von Lehrkräften mehr in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Er plädierte dafür, dass sich die verantwortlichen Minister der Bundesländer in dieser Angelegenheit mit einem Sondergipfel befassen sollten. Weitere Punkte der hohen Belastungsgrenzen und der Unzufriedenheit der Lehrkräfte sind die langen Arbeitstage sowie die stetig steigenden Zusatzaufgaben, die auch außerhalb des Unterrichts entstünden.

Berufung und Prävention

Für viele Lehrer ist es schwierig Frei- und Arbeitszeit klar zu trennen, um den nötigen Abstand zu gewinnen. Dadurch ergibt sich eine gefühlte 7-Tage-Woche, immer wieder gefüllt mit schulischen Themen, in die sich zunehmend auch Verwaltungsaufgaben einmischen. Dennoch sehen rund drei Viertel der Befragten ihre berufliche Verpflichtung auch als Berufung und sind bereit, hierfür auch entsprechende Belastungen in Kauf zu nehmen. Die Arbeit mit den Schülern steht dabei für fast die Hälfte der Lehrer im Vordergrund. Das Institut für Präventivmedizin sieht für die hohen Lehrerbelastungen einige wesentliche Vorsorgemaßnahmen, die kurzfristig umzusetzen gilt. Die wissenschaftliche Leiterin der Studie, Dr. Reingard Seibt sprach sich aufgrund der besonderen Anforderungen an den Lehrerberuf für einen modernen Gesundheits- und Arbeitsschutz aus, welchen auch der Philologenverband fordert.

Belastungssenkende Maßnahmen:

  • Absenkung der Regelstundenzahl und Verringerung der Verwaltungsaufgaben
  • Zusätzliche Entlastung durch mehr Anrechnungsstunden für außerunterrichtliche Aufgaben und Tätigkeitstausch (für jede zusätzliche Aufgabe, sollte eine andere entfallen)

Prävention und Unterstützung:

  • Ruhige Rückzugsorte an den Schulen schaffen und Verbesserung des Lärmschutzes
  • Gewährleistungsmaßnahmen im Bereich Erholungsfähigkeit, präventiv wirkende Verhaltensmaßnahmen und bessere Arbeitsorganisation
  • Unterstützungsmaßnahmen durch kleinere Klassenverbände, zusätzliche Verwaltungskräfte und mehr professionelle Fachkräfte wie z. B. Schulpsychologen
  • Absenkung der Leistungsheterogenität, individuelle Förderungen, Schaffung zusätzlicher Stellen und eine bessere Materialausstattung

Weiterführende Quellen zu diesem Thema
  1. Studie : Arbeitsbelastung, Zufriedenheit und Gesundheit von Lehrkräften an Gymnasien
  2. dphv.de – LaiW-Studie “Lehrerarbeit im Wandel”
Kommentar Bewertung 0 (0 reviews)

Versicherungsvergleich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamten, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Angaben für einen unverbindlichen Versicherungsvergleich
Bitte überprüfen Sie die rot markierten Felder.

Vielen Dank!

Ihre Anfrage wird versendet.

Angaben zum Versicherungsnehmer
Bitte wählen Sie Ihre Anrede aus
Kontaktdaten
Bitte geben Sie Ihren Wohnort an
Bitte geben Sie Ihre Straße an
Die Hausnummer darf nur aus Nummern bestehen
Widerrufsrecht: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per E-Mail an uns widerrufen.
Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzbestimmungen und Erstinformationen gelesen haben
Erstinformationen herunterladen
Erstinformationen - WbV Onlinemakler GmbH ist immer für Sie da und berät Sie als unabhängiger Versicherungsmakler - immer persönlich und kostenfrei.

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung