Beamten-Infoportal Pixel

Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06204 9 18 00 E-Mail

Öffnungszeiten Montag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Das Original Beamteninfoportal
Lehrer

Groko: Erneuter Startschuss für das “Digitale Klassenzimmer”!

Geschätzte Lesezeit: 2-3 Minuten
Digitalkunde Unterricht an Schulen
Apr
16
2018

Schule soll nun digital werden; Bild: Photographee.eu - Fotolia

Bereits seit dem Jahr 2016 sollten im oft zitierten Digitalpakt zügig und zielgerichtet die Weichen für eine bildungspolitische Digitalisierungsoffensive gestellt und umgesetzt werden. Viel hat sich vielerorts in der vergangenen Amtszeit von Ex-Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) allerdings nicht getan. Kompetenzgezerre und Uneinigkeit in der Vergangenheit setzen die neue Große Koalition nun unter Druck und rufen einen neuerlichen Startschuss zur digitalen Bildungsoffensive für unsere Schüler hervor, der nun absolute Priorität haben soll.

Erste Vorzeigeprojekte

Flächendeckende Versorgung der Schulen mit Breitbandanbindung, moderner digitaler Ausstattung, WLAN und digitalen Lerninhalten, all das ist bisher weitläufig in der Bundesrepublik ein Versprechen der Politik geblieben, obwohl es auch Ausnahmen gibt. Als eines dieser Vorzeigeprojekte kann man das Robert-Koch-Gymnasium in Deggendorf bezeichnen. Schulleiter des im vergangenen Jahr eingeweihten, niederbayerischen Neubaus für rund 20 Millionen Euro, ist der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger. Das rundum internetfähige Gymnasium vermittelt Lerninhalte via „Smartboards“. Computer steuern „Lerntafeln“, bieten gängige Vernetzungsmöglichkeiten und Zugriff auf Dokumentenkameras, Datenbanken sowie Internetinhalte und der Kommunikation zwischen Schüler- und Lehrercomputer.

Verbandspräsident Meidinger, eher bekannt als Verfechter und Vermittler klassischer Lerninhalte, zeigte sich dennoch angetan von dem Willen der Lehrer und Schüler alle neuen digitalen Möglichkeiten an der Schule nutzen zu wollen. Scherzhaft sprach Meidinger in diesem Zusammenhang von der „kreidefreien Schule“, aber betonte natürlich auch eine gewisse Anfangseuphorie im Umgang mit den neuen Digitalprogrammen, die sich im Laufe der Zeit allerdings sicherlich abnutzen werde. Für den 63jährigen Pädagogen ist es entscheidender die neuen technischen Möglichkeiten für einen sinnvollen, effektiveren Unterricht einzusetzen. Nach der Auffassung von Heinz-Peter Meidinger sei es wichtig, eine gute Kombination der Lerninhalte zu vermitteln, wobei der Lehrer nach wie vor die entscheidende Vermittlungskompetenz besitzen müsse, um den unabdingbaren persönlichen Austausch für einen attraktiven, abwechslungsreichen und erfolgreichen Unterricht zu gewährleisten.

Ein beschwerlicher Weg

Schulen wie das Robert-Koch-Gymnasium sind die absolute Ausnahme. Lediglich in den wohlhabenden Bundesländern gibt es einige Dutzend Beispiele dieser Art. Nach Schätzungen von Verbänden und der Kreditanstalt für Wiederaufbau würden Umbau- und Sanierungsmaßnahmen für die Schulen in der Bundesrepublik, Finanzmittel von etwa 34 Milliarden Euro erforderlich machen. Ein scheinbar beschwerlicher Weg der rund 40.000 staatlichen Schulen in die digitale Bildungszukunft. Im neuen Koalitionsvertrag zwischen CDU und SPD sind 5 Milliarden Euro für diesen Punkt vorgesehen und es scheint nicht erkennbar, wie das Gesamtvorhaben der bildungsrelevanten Digitalisierung so umgesetzt werden könnte.

Auf der letztjährigen Kultusministerkonferenz (KMK) zeigten sich zwar einige Ansatzpunkte, in dem man sich scheinbar auf erste Ansätze einigte, wobei der Bund für die Finanzierung der technischen Voraussetzungen verantwortlich zeichnen sollte und die Länder pädagogische Belange umsetzen, doch Kernthemen wie die Nichtbeschneidung der Bildungszuständigkeit der Länder bleiben teils hinderliche Steine auf dem Weg zum Ziel. Bund und Länder müssen einen besseren Konsens finden. Die neue Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) will mit dem neuen Schwerpunkt digitale Ausstattung zur Realisierung des Projektes ein neues Zeichen setzen und der Präsident der Kultusministerkonferenz, Helmut Hulter (Linke) kündigte an umgehend mit dem Bund in Gespräche über die Ausweitung des „Digitalpaktes“ einzutreten.

Weiterführende Quellen zu diesem Thema:
  1. heise.de – Schule digital – Jetzt soll das Großprojekt auf den Weg kommen
Kommentar Bewertung 0 (0 Kommentare)

Versicherungsvergleich - kostenlos und unverbindlich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamte, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Geburtstag*

Erstinformationen herunterladen
Erstinformationen - WbV Onlinemakler GmbH ist immer für Sie da und berät Sie als unabhängiger Versicherungsmakler - immer persönlich und kostenfrei

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung

Die Sicherheit Ihrer Daten ist uns wichtig. Mit modernsten Webstandards sorgen wir für Ihren Schutz.

Autor des Artikels: