Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06202 97827-0 E-Mail

ÖffnungszeitenMontag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Das Original Beamteninfoportal

Über 15.000 Beamte vertrauen
jährlich unserer Fachkompetenz

WbV Onlinemakler GmbH Siegel seit 2003
Lehrer

Bildung: Regelunterricht in Zeiten der Corona-Krise!

Jul
29
2020

Wie kann der Regelbetrieb in den Schulen trotz Corona aussehen?; Bild: Fotolia

Für den schulischen Regelbetrieb, der nach den Sommerferien wieder bundesweit anlaufen soll, gibt es im Rahmen der COVID-19-Pandemie etliches zu beachten. Da die Gesamtsituation immer noch weit vom „Normalzustand“ entfernt ist, sollte ein Hauptaugenmerk vor allem bei der Gefährdungsbeurteilung liegen, damit die entstehenden Herausforderungen bewältigt werden können. Die Entwicklung von Maßnahmen in einem Dreistufenplan unter Einsetzung eines an den jeweiligen Schulen gebildeten Krisenstabes, kann hierbei einen wesentlichen Vorteil bedeuten, um einem eventuellen Infektionsgeschehen effektiv und gut vorbereitet gegenüber zu stehen.

Der Spitzenverband Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat in Verbindung mit den SARS-Cov-2-Infektionsbestimmungen einen präventiven Schutzstandard für die bundesdeutschen Bildungseinrichtungen erarbeitet, welcher es ermöglicht, eine leichtere Beurteilung der Gefährdungslage zu treffen. Für die Schulen ergeben sich hieraus folgende, wichtige Beurteilungspunkte:

  • alle Unterrichtsräume inklusive Sporthallen und Umkleiden
  • Sekretariat, Lehrerzimmer und Sanitärräume
  • Hausmeisterräumlichkeiten, Abstellräume, Cafeteria oder Mensa
  • sämtliche zulaufenden Eingangs- und Ausgangsbereiche, Treppenhäuser und Flure
  • Pausenhöfe und sonstiges Schulgelände

In der Praxis haben sich bereits vor den Sommerferien eventuell notwendige Zugangsregelungen für den Schulbetrieb bewährt. Hierzu gehören beispielsweise auch sogenannte „Einbahnwegebeschränkungen“, Sperrungen und Umleitungen zum notwendigen gesundheitlichen Schutz der Schüler/- innen. Alle grundlegenden, organisatorischen Maßnahmen sollten bereits den Weg zur Schule berücksichtigen. In die weitergehenden Überlegungen sollten daher einfließen, wie viele Personen mit öffentlichen Verkehrsmitteln den Weg zur Schule antreten. Bestehen Fahrgemeinschaften? Nutzen mehr Personen das Fahrrad als Beförderungsmittel und stehen hierfür ausreichende Kapazitäten in Form von Fahrradständern zur Verfügung, die den Aspekt der Abstandsregelungen berücksichtigen?

Hygieneregelungen bleiben wesentlicher Faktor

Der zu gestaltende Unterricht im Regelbetrieb der Schulen wird auch nach den Sommerferien den grundsätzlichen Hygiene- und Abstandsregelungen unterliegen. Neben diesen absoluten Notwendigkeiten im Zusammenhang mit der Corona-Krise gilt es die Schüler/- innen fortlaufend über die anhaltenden Hygienemaßnahmen sowie die Sauberkeit am Schulplatz zu sensibilisieren und zu unterweisen. Die effektivste und wichtigste Vorbeugung gegen die Corona-Infektion ist nach wie vor das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes. Dieser sollte situationsbedingt angelegt werden, wenn beispielsweise die Einhaltung eines Mindestabstandes nicht möglich erscheint oder während des allgemeinen Aufenthaltes auf dem Schulgelände.

Die DGUV informiert über alle grundlegenden Maßnahmen und Empfehlungsrichtlinien, die sich aus den Entwicklungen des Corona-Infektionsgeschehens ergeben haben und hat diese Einschätzungen gezielt für das Bildungswesen zusammengetragen. Für die Öffentlichkeit gut ersichtlich geben die Maßnahmen in tabellarischer Form eine hilfreiche Orientierung, welcher notwendige Handlungsbedarf je nach Infektionsgeschehen für die jeweiligen Schulen besteht. Die Gefährdungsbeurteilung im Rahmen des Dreistufenplanes sieht vor, dass bei sehr geringen, regionalen Infektionszahlen der Schulunterricht im vollen Umfang auch ohne Einhaltung eines Mindestabstandes abgehalten werden kann. Bei einem mittleren Infektionsgeschehen ist der Mindestabstand beispielsweise durch die Bildung von geteilten Klassenverbänden oder dem Unterrichtswechsel zwischen Präsenz- und „School-at-Home“ Phasen sicherzustellen. Sind Schulen erneut von einem sogenannten „Lockdown“ und einer hohen Infektionsrate betroffen, sollten Kinder, deren Eltern in systemrelevanten Berufen tätig sind, in der Schule die Möglichkeit einer Notbetreuung erhalten.

Weiterführende Quellen zu diesem Thema
  1. puplikationen.dguv.de – Weitere Informationen zur Beurteilung der Gefährdung im schulischen Bereich
Kommentar Bewertung 0 (0 reviews)

Versicherungsvergleich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamten, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Angaben für einen unverbindlichen Versicherungsvergleich
Bitte überprüfen Sie die rot markierten Felder.

Vielen Dank!

Ihre Anfrage wird versendet.

Angaben zum Versicherungsnehmer
Bitte wählen Sie Ihre Anrede aus
Kontaktdaten
Bitte geben Sie Ihren Wohnort an
Bitte geben Sie Ihre Straße an
Die Hausnummer darf nur aus Nummern bestehen
Widerrufsrecht: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per E-Mail an uns widerrufen.
Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzbestimmungen und Erstinformationen gelesen haben
Erstinformationen herunterladen
Erstinformationen - WbV Onlinemakler GmbH ist immer für Sie da und berät Sie als unabhängiger Versicherungsmakler - immer persönlich und kostenfrei.

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung