Beamten-Infoportal Pixel

Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06204 9 18 00 E-Mail

Öffnungszeiten Montag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Das Original Beamteninfoportal
Lehrer

Bertelsmann-Studie prognostiziert Schüler-Boom!

Geschätzte Lesezeit: 1-2 Minuten
Junge Referendarin in der Schulklasse
Jul
15
2017

Nach einer Studie der Bertelsmann-Stiftung wird die Zahl der jungen Menschen in Deutschland für die Zukunft kräftig ansteigen. Höhere Geburtenraten und die Folgen der Zuwanderung sind hierfür die Hauptursachen. Das hat erhebliche Auswirkungen auf die öffentliche Hand und auf die Schulen.

Deutlich höhere Schülerzahlen

Die Erhebungen der Studie gehen davon aus, dass es im Jahr 2030 rund 15 Millionen Menschen unter 19 Jahren geben wird. Einhergehend mit diesen Ergebnissen werden auch die Zahlen der Schüler bis zum Jahr 2025 deutlich ansteigen. Eine bislang geltende Schätzung der Kultusministerkonferenz, die inzwischen sieben Jahre alt ist, geht für das Jahr 2025 von 7,2 Millionen Schülern an allgemeinbildenden Schulen aus. Die nun veröffentlichten Zahlen der Bertelsmann-Stiftung rechnen indes mit 8,3 Millionen Schülern.

Politik und Schulen sind nicht vorbereitet

Die Studie mit dem Titel „Demographische Rendite adé“ warnt, dass die bisherigen Berechnungen auf zurückgehenden Schülerzahlen beruhen, und mahnt eine völlige Überlastung des bundesdeutschen Schulsystems an. Stiftungsvorstand Jörg Dräger kommentierte diesbezüglich: „Es besteht enormer Handlungsdruck. Viele Bundesländer müssen komplett umdenken. Unter den jetzigen Voraussetzungen droht ein dramatischer Engpass an Lehrern und Gebäuden.“

Als erste von den deutlich steigenden Zahlen betroffen wären die Grundschulen. Vergrößert man in diesem Bereich die Klassen nicht erheblich, würden schon in 8 Jahren rund 24.000 Lehrer fehlen. Die Experten warnten angesichts dieser Prognosen vor der eintretenden Pensionierungswelle bei den Lehrkräften und den in vielen Regionen bereits vorherrschenden Lehrermangel. Ihren Erkenntnissen zufolge werden allein in der Sekundärstufe I bis zum Jahr 2030 rund 27.000 zusätzliche Pädagogen benötigt.

Mehr finanzielle Mittel für die Bildung

Neben den baulich bedingten räumlichen Mehrbedarf an den Schulen und der erforderlichen Schaffung von neuen Grundschulen geht die Studie von Bildungsmehrausgaben in Höhe von 4,7 Milliarden jährlich für das Jahr 2030 aus. Der Erziehungswissenschaftler Klaus Klemm und der Soziologie Dirk Zorn von der Bertelsmann-Stiftung sehen in der Entwicklung einen Denkanstoß für die bildungspolitischen Zielsetzungen. Sie raten dringend die bisherigen Planungen zu überdenken und fordern regelmäßigere Erhebungen.

Weiterführende Quellen zu diesem Thema:
  1. Tagesschau.de: Schulen auf Schüler-Boom nicht vorbereitet
Kommentar Bewertung 0 (0 Kommentare)

Versicherungsvergleich - kostenlos und unverbindlich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamte, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Geburtstag*

Erstinformationen herunterladen
Erstinformationen - WBV24 ist immer für Sie da und berät Sie als unabhängiger Versicherungsmakler - immer persönlich und kostenfrei

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung

Die Sicherheit Ihrer Daten ist uns wichtig. Mit modernsten Webstandards sorgen wir für Ihren Schutz.

Autor des Artikels:

Avatar