Beamten-Infoportal Pixel

Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06204 9 18 00 E-Mail Rückrufservice

ÖffnungszeitenMontag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Das Original Beamteninfoportal

Über 15.000 Beamte vertrauen
jährlich unserer Fachkompetenz

WbV Onlinemakler GmbH Siegel seit 2003
Lehrer

Baden-Württemberg: Zu viele Lehrer arbeiten in Teilzeit

Baden-Württemberg
Okt
19
2017

Viele Lehrer in BW arbeiten Teilzeit; Foto: Beamten-Infoportal

Der bestehende Lehrermangel allein gefährdet die reibungslose Unterrichtsversorgung, was sich besonders an den Grundschulen im Land bemerkbar macht. Erschwerend begleitend ist die Tatsache, dass viele Lehrer Teilzeit arbeiten. Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) will für die Zukunft diesen Umstand eingrenzen und Anträge auf Teilzeitbeschäftigung kritischer prüfen.

Ziel ist eine solide Unterrichtsversorgung

Das vergangene Schuljahr hat gezeigt, dass nur rund 46 Prozent der Lehrkräfte an den öffentlichen, allgemeinbildenden Schulen eine Vollzeitbeschäftigung ausübten. Dieses stellte nach Angaben des Statistischen Landesamts nochmals einen Rückgang um 1,7 Prozent gegenüber dem Schuljahr 2015/2016 dar. Grundsätzlich existiert dieser Wert aber konstant schon seit dem Jahr 2012. Durch die nun aufgetretene Problematik des allgemeinen Lehrermangels und der sich damit verbindenden alarmierenden Unterrichtsversorgung wird die viel zu hohe Teilzeitquote der beim Land Baden-Württemberg beschäftigten Lehrer zu einem ernsthaften Belastungspunkt, dem die Kultusministerin entgegentreten muss.

Durch Prüfung jedes Einzelantrages auf Teilzeit und der Abkehr einer schnellen, bedenkenlosen Genehmigung, will die Ministerin eine strategische Kehrtwende einleiten. „Jeder Antrag auf Teilzeit aus nicht gesetzlichen Gründen wird kritisch überprüft“, so Eisenmann gegenüber der Presse. Aus ihrem Ministerium hieß es dazu, dass in jedem Jahr zwischen 30.000 und 40.000 Anträge auf Teilzeitbeschäftigung, Beurlaubung, Elternzeit oder Ruhestandsversetzung eingehen würden. Die Kultusministerin betonte die hohe Flexibilität des Lehrerberufs, wenn es um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehe. Dieses sei in kaum einem anderen Betätigungsfeld, beispielsweise in der freien Wirtschaft, so gegeben. Dennoch werden zukünftig die Chancen auf Genehmigungen für die Teilzeitbeschäftigung sinken, wenn es hauptsächlich um die sogenannte „Work-Life-Balance“ geht.

Philologenverband sieht eine zu hohe Arbeitsbelastung

Dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein grundsätzlich positives Argument des Lehrerberufs sei, bestätigen auch die Lehrerverbände der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sowie der Philologenverband. Dennoch sieht Bernd Sauer, Vorsitzender des Philologenverbandes das Arbeitsvolumen, besonders bei Gymnasiallehrern als zu hoch an. Sauer kam zu dem Fazit, dass die Belastungen im Lehrerberuf zu stark angestiegen seien. Ein umfassender Lehrauftrag sei so kaum noch zu bewältigen und stelle auch Neueinsteiger vor eine erhebliche Herausforderung. Matthias Schneider, Landesgeschäftsführer der GEW plädierte für das Angebot einer sogenannte „Supervision“, einer konsequenten Begleitung junger Lehrer und Einsteiger, zur stetigen Erhöhung der Unterrichtsstunden.

Der Frauenanteil der Lehrkräfte an allgemeinbildenden Schulen betrug im letzten Jahr 73 Prozent. Kultusministerin Eisenmann will diesem Umstand auch zukünftig Rechnung tragen. In der Vorbereitungszeit auf das Lehramt werden entsprechende Erweiterungsmöglichkeiten geschaffen. So kann das Referendariat auch in Teilzeit absolviert werden. Bei Kindeserziehung oder Angehörigenpflege ist eine Ausweitung von drei auf fünf Schulhalbjahre durchführbar. Parallel will sich die Ministerin darum bemühen mehr Teilzeitkräfte dazu bewegen ihre Lehrauftragsstunden zu erhöhen, um eine bessere Versorgung des Unterrichts zu gewährleisten. Hierfür konnten seit Beginn des Schuljahres etwa 1300 Lehrkräfte bewegt werden.

Weiterführende Quellen zu diesem Thema:
  1. Stuttgarter-zeitung.de: Die meisten Lehrer arbeiten Teilzeit
Kommentar Bewertung 0 (0 Kommentare)

Versicherungsvergleich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamte, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Angaben für einen unverbindlichen Versicherungsvergleich
Angaben zum Versicherungsnehmer
Bitte wählen Sie Ihre Anrede aus
Kontaktdaten
Bitte geben Sie Ihren Wohnort an
Bitte geben Sie Ihre Straße an
Die Hausnummer darf nur aus Nummern bestehen
Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzbestimmungen und Erstinformationen gelesen haben

kostenfrei und unverbindlich

Erstinformationen - WbV Onlinemakler GmbH ist immer für Sie da und berät Sie als unabhängiger Versicherungsmakler - immer persönlich und kostenfrei.

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung