Beamten-Infoportal Pixel

Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06204 9 18 00 E-Mail

Öffnungszeiten Montag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Das Original Beamteninfoportal
Lehrer

Lehrernachwuchs ist Sache der Unis

Geschätzte Lesezeit: 1-2 Minuten
Dozentin an der Unviversität
Mrz
4
2017

Universitäten ist für Lehrernachwuchs verantwortlich; Foto: Photographee.eu - Fotolia

Derzeit streitet der Landtag darüber, ob die Reaktionen der Landtagsregierung auf den Lehrermangel zu später erfolgten. Die SPD prognostiziert weiteren Lehrermangel in der Zukunft. Wird die Hochschulinitiative, vorgestellt von Minister Alexander Lorz, für den nötigen Gegenwind sorgen?

Der hessische Hochschulpräsident hat Bereitschaft signalisiert, für mehr Studienplätze im Fach Lehramt für Grund- und Förderschulen zu sorgen. Stehen diese im kommenden Wintersemester zur Verfügung, wird es natürlich trotzdem noch ein paar Jahre dauern, bis die ausgebildeten Lehrer einsatzbereit sind, so Lorz. Daraus ergab sich eine intensive Debatte, ob man nicht längst hätte reagieren müssen.

Lehrermangel hätte früher bekämpft werden müssen

SPD, Linke und FDP geben Lorz die Schuld für diesen Zustand. Er habe den Lehrermangel und die angemessenen Gegenmaßnahmen schlichtweg verschlafen, so SPD-Bildungspolitiker Christoph Degen. Aktuell gibt es zahlreiche Klassen, die sich einen Klassenlehrer mit einem anderen Kurs teilen müssen.

CDU und Grüne kontern

Durch die große Flüchtlingswelle, die über 25000 neue Schüler hervorgebracht hat und den unvorhersehbaren Anstieg der allgemeinen Schülerzahl konnte der Lehrermangel in dieser Ausprägung nicht vorhergesehen werden. Mit dem Dreistufenplan gäbe es ja auch schon Maßnahmen, die aktuell fruchten. So werden derzeit pensionierte Lehrer um eine Rückkehr und kurz vor der Pensionierung stehende Lehrkräfte um eine Verlängerung der Dienstzeit gebeten.

Man habe schon mehr als 300 Zusagen bekommen. „Überschüssige“ Gymnasiallehrer sollen zukünftig vermehrt an Grund- und Förderschulen eingesetzt werden. Langfristig werden die Unis dann auch noch zusätzliche Lehrkräfte ausbilden.

Immer noch viele freie Lehrerstellen

In Frankfurt konnten 90 Stellen für Grundschullehrer nicht besetzt werden. An den Förderschulen Hessens kommen weitere 77 Stellen hinzu. Gabriele Faulhaber wirft Lorz vor, dass er die Hilferufe der Lehrer überhört habe. Die Flüchtlinge seien auf jeden Fall nicht Schuld am Lehrermangel. Die meisten davon kommen nicht auf Förderschulen und auch der Grundschul-Anteil hält sich in Grenzen. Die FDP fordert die Rahmenbedingungen für Lehrer zu verbessern.

CDU gibt sich nicht geschlagen

Mehr als 800 neue Lehrerstellen habe die Koalition in 2016 geschaffen und diese auch besetzt. 2017 würden noch einmal 1700 neue Stellen freigegeben. Die Grünen warfen der SPD in der Debatte vor, auch keine besseren Vorschläge zu haben. Lorz erklärte am Schluss: „2017 werden immer noch 200 bis 300 Lehrerstellen fehlen.“

Versicherungsvergleich - kostenlos und unverbindlich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamte, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Geburtstag*

Erstinformationen herunterladen
Erstinformationen - WBV24 ist immer für Sie da und berät Sie als unabhängiger Versicherungsmakler - immer persönlich und kostenfrei

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung

Die Sicherheit Ihrer Daten ist uns wichtig. Mit modernsten Webstandards sorgen wir für Ihren Schutz.

Autor des Artikels:

Avatar