Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06202 97827-79 E-Mail

ÖffnungszeitenMontag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Das Original Beamteninfoportal

Über 15.000 Beamte vertrauen
jährlich unserer Fachkompetenz

WbV Onlinemakler GmbH Siegel seit 2003
Finanzen

Hamburg plant pauschale Beihilfe für Beamte – dbb-Chef Dauderstädt nennt dies eine Mogelpackung

Besoldung Hamburg
Aug
17
2017

Pauschale Beihilfe eine Mogelpackung; Foto: Beamten-Infoportal

Beamte im Stadtstaat Hamburg sollen ab Mitte nächsten Jahres einen pauschalen Zuschuss erhalten, sofern sie nicht das Krankenversicherungssystem der Beamten nutzen. Der Bundesvorsitzende des dbb Klaus Dauderstädt übt an diesem neuen Gesetz scharfe Kritik und bezeichnet es als Mogelpackung.

Geplante Zuschüsse zur gesetzlichen Krankenversicherung und PKV-Vollversicherungen

Die geplanten Änderungen betreffen alle Beamte im Stadtstaat, die sich für die Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung oder eine PKV-Vollversicherung entschieden haben. Sie sollen die Hälfte ihres Beitrags zur gewählten Krankenversicherung als pauschalen Zuschuss erhalten. Für alle anderen, die wie bei Beamten üblich eine Kombination aus Beihilfe und zusätzlicher Privatversicherung nutzen, ergeben sich durch das neue Gesetz keine Veränderungen.

Unnötig und wenig durchdacht – die Kritik des dbb

Dauderstädt kritisierte den Alleingang des Hamburger Senats. Nach seiner Ansicht sollte eine Regelung mit dem Ziel, die GKV-versicherten Beamten zu entlasten, auf Bundesebene erfolgen. Sonst käme es bei einem Umzug eines Beamten in ein anderes Bundesland zu Problemen. Der föderale Flickenteppich im Beamtenrecht sei ohnehin schon groß genug. Dauderstädt sah außerdem keine Notwendigkeit für diese Maßnahme. Beamte hätten bereits jetzt ausreichend Möglichkeiten, sich ihren Versicherungsschutz ganz nach ihren individuellen und finanziellen Bedürfnissen zusammenzustellen. Von Rudolf Klüver, dem Landesvorsitzenden des dbb Hamburg kam ebenfalls Kritik. Er meinte, dass man auf diese Weise nur eine kleine Gruppe unterstütze und hierdurch die Kollegen spalte. Darüber hinaus wären die für den Zuschuss notwendigen sechs Millionen Euro in anderen Bereichen sehr viel besser angelegt. Als Beispiele nannte er die Abschaffung der Kostendämpfungspauschale und die schon seit langer Zeit geforderten finanziellen Anreize.

Weiterführende Quellen zu diesem Thema:
  1. dbb.de: Pauschale Beihilfe: „Mogelpackung aus Hamburg“