Beamten-Infoportal Pixel

Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06204 9 18 00 E-Mail

Öffnungszeiten Montag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Das Original Beamteninfoportal
News

TVÖD Vertrag auch für Bundesbeamte

Geschätzte Lesezeit: 1-2 Minuten
Bund
Mrz
26
2018

Neuerungen für Bundesbeamte im Koalitionsvertrag; Bild: Beamten-Infoportal

Der öffentliche Dienst soll attraktiver werden. Um dies zu erreichen, beschließen Union und SPD einige Neuerungen im Koalitionsvertrag.

Nach wie vor mangelt es dem öffentlichen Dienst an Nachwuchs. Union und SPD beschließen mit dem Koalitionsvertrag nun gezielte Neuerungen für den öffentlichen Dienst, um ihn für Neu- und Quereinsteiger attraktiver zu gestalten. Vor allem will der Staat die Beamten besser unterstützen.

Mehr Unterstützung für Beamte>/h2>

Mehr Unterstützung für die Staatsdiener lautet das Motto der Neuerungen im öffentlichen Dienst, die von Seiten der Regierung umgesetzt werden sollen. So wollen Union und SPD Beamte durch folgende Maßnahmen gezielter unterstützen:

  • Einführung von Arbeitszeitkonten
  • Unterstützung bei der Wohnungssuche in Ballungsgebieten

Vor allem aber soll das Ergebnis der aktuellen TVÖD Verhandlungen auch auf Bundesbeamte übertragen werden. Damit sollen bereits laufende Mechanismen verbessert und die Besoldung der Bundesbeamten der der Landesbeamten gleichgestellt werden. Zudem hat der Staat die Novellierung des Bundespersonalvertretungsrechts festgelegt. Auf diese Weise soll der öffentliche Dienst im Wettbewerb mit Ländern und der freien Wirtschaft wettbewerbsfähig bleiben.

Beschlüsse im Koalitionsvertrag

Die Beschlüsse der Neuerungen im öffentlichen Dienst wurden von der schwarz-roten Regierung im Koalitionsvertrag festgehalten und sollen im Laufe der kommenden Legislaturperiode umgesetzt werden. So können sich die Angestellten und Beamten des öffentlichen Dienstes bald auf eine erhöhte Unterstützung freuen.

Darüber hinaus haben Union und SPD das Bonn-Berlin-Gesetz bestätigt und das Dasein Bonns als zweite bundespolitische Hauptstadt beschlossen. Zudem soll ein sogenannter Bonn-Vertrag geschlossen werden.


Um dem Nachwuchsmangel im öffentlichen Dienst entgegenzuwirken und das Dasein als Staatsdiener attraktiver zu gestalten, hat die neue Regierung mit dem Koalitionsvertrag einige Neuerungen beschlossen. Vor allem sollen die Beamten gezielter unterstützt werden.

Weiterführende Quellen zu diesem Thema:
  1. öffentlicher-dienst-news.de – Koalitionsvertrag: Union und SPD wollen TVöD-Ergebnis auf Bundesbeamte übertragen
Kommentar Bewertung 0 (0 Kommentare)

Versicherungsvergleich - kostenlos und unverbindlich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamte, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Geburtstag*

Erstinformationen herunterladen
Erstinformationen - WBV24 ist immer für Sie da und berät Sie als unabhängiger Versicherungsmakler - immer persönlich und kostenfrei

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung

Die Sicherheit Ihrer Daten ist uns wichtig. Mit modernsten Webstandards sorgen wir für Ihren Schutz.

Autor des Artikels:

Avatar