Beamten-Infoportal Pixel

Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06202 97827-0 E-Mail

ÖffnungszeitenMontag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Das Original Beamteninfoportal

Über 15.000 Beamte vertrauen
jährlich unserer Fachkompetenz

WbV Onlinemakler GmbH Siegel seit 2003
News

Öffentlicher Dienst: Tuberkulose Ansteckungen in den Justizvollzugsanstalten!

Gesundheit - Akten und Rechner
Dez
18
2018

Ansteckung mit Krankheiten im Arbeitsumfeld ist Dienstunfall; Bild: PhotoSG - Fotolia

Die Fälle von Tuberkulose unter den Insassen der bundesdeutschen Haftanstalten sind in der Vergangenheit stark angestiegen. Mussten Justizvollzugsbeamte bislang eine Infektion mit der bakteriellen Lungenerkrankung präzise nachweisen, so gilt eine Ansteckung der Beamten fortan als qualifizierter Dienstunfall.

Die weiße Pest

Die durch „Tröpfcheninfektion“ übertragbare Tuberkulose oder auch „weiße Pest“ tritt weltweit wieder mit zunehmender Häufigkeit auf. In der globalen Statistik der Weltgesundheitsorganisation (WHO) führt sie die Skala der tödlichen Infektionskrankheiten an. Allein im Jahr 2015 starben rund 1,8 Millionen Menschen an ihren Folgen. Die bakterielle Erkrankung unterliegt in den meisten Ländern der Meldepflicht und wird mit verschiedenartigen Antibiotika behandelt. Ende Juli dieses Jahres wurden drei Justizbeamte in der Haftanstalt Kleve mit dem Erreger angesteckt.

Mussten die Betroffenen in der Vergangenheit noch detailliert Ansteckungsweg und Krankheitsverlauf nachweisen, welches die Dauer der finanziellen Erstattungen hinsichtlich der Gesundheitskosten deutlich verzögerte, so wird die Infizierung mit Tuberkulose nun generell als Dienstunfall anerkannt. Die Beamten können so einen finanziellen Ausgleich für den „Unfall“ erhalten und das zuständige Bundesland trägt die Behandlungskosten. Sollten betroffene Justizmitarbeiter nicht mehr in den Dienst zurückkehren können, steht diesen der Erhalt eines Unfallruhegehalts zu.

Justizvollzug und Tuberkulose

Über die Entwicklung, den Umgang und die Prävention zur Tuberkulose im Strafvollzug gibt es zahlreiche ärztliche Studien und wissenschaftliche Abhandlungen. In Zusammenarbeit mit dem deutschen Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose (DZK) konnten so einige Erkenntnisse gewonnen werden. Zwar gibt es weltweit wenige Daten zur Tuberkulosesituation in den Haftanstalten, welches eine präzise Auswertung erschwert, doch prognostizierten einige Mediziner bereits Anfang des neuen Jahrtausends, dass die Ansteckungsgefahr für Justizvollzugsbeamte um das zwölffache höher sei als bei der Allgemeinbevölkerung.

Grundsätzlich spielen Faktoren wie Hygiene der Insassen, Überbelegungen und Kontakt der Häftlinge untereinander eine wesentliche Rolle. Im Rahmen der Tuberkulose ist eine hohe Rate an resistenten und multiresistenten Bakterienstämmen auffällig. Einhergehend mit der Erkrankung ergibt sich eine erhebliche Quote von Koinfektionen wie beispielsweise HIV oder Hepatitis. Herkunft, medizinische Vorgeschichte, Status und Risikogruppierung der einzelnen Häftlinge begünstigen die Tuberkuloseansteckung ebenso wie schlechte Luftventilation, enge räumliche Verhältnisse oder eine erhöhte Fluktuation innerhalb der Gefangenenpopulation.

Weiterführende Quellen zu diesem Thema:
  1. haufe – Tuberkulose-Ansteckung in JVA ist Dienstunfall
Kommentar Bewertung 0 (0 Kommentare)

Versicherungsvergleich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamte, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Angaben für einen unverbindlichen Versicherungsvergleich
Angaben zum Versicherungsnehmer
Bitte wählen Sie Ihre Anrede aus
Kontaktdaten
Bitte geben Sie Ihren Wohnort an
Bitte geben Sie Ihre Straße an
Die Hausnummer darf nur aus Nummern bestehen
Widerrufsrecht: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per E-Mail an uns widerrufen.
Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzbestimmungen und Erstinformationen gelesen haben
Erstinformationen herunterladen
Erstinformationen - WbV Onlinemakler GmbH ist immer für Sie da und berät Sie als unabhängiger Versicherungsmakler - immer persönlich und kostenfrei.

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung