Beamten-Infoportal Pixel

Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06204 9 18 00 E-Mail

ÖffnungszeitenMontag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Das Original Beamteninfoportal

Über 15.000 Beamte vertrauen
jährlich unserer Fachkompetenz

WbV Onlinemakler GmbH Siegel seit 2003
News

Beihilfeänderung des Landes Hessen für Wahlleistungen im Krankenhaus zum 01.11.2015

Hessen
Nov
13
2015

Bundesland Hessen; Grafik: Beamten-Infoportal

Des Öfteren kommt es vor, dass sich für einige Bundesländer die Beihilfebestimmungen ändern. Was diese Änderungen für den einzelnen Beamten genau bedeuten, wird dabei nur in den seltensten Fällen auf den ersten Blick klar. Darum hier eine verständliche Erklärung der Beihilfeänderung für das Bundesland Hessen.

Thema Wahlleistungen

Dass die aktuelle Änderung „irgendwas“ mit den Wahlleistungen zu tun hat, ist vermutlich den Meisten bereits bekannt. Doch was bedeutet das nun genau? Das Bundesland Hessen stellt die Beamten kurz gesagt vor die Wahl, ob sie die „2-Bettzimmer-Chefarzt-Behandlung“ haben möchten oder nicht. Möchte ein Hessischer Beamter diese sogenannte Wahlleistung nun in Anspruch nehmen, werden jeden Monat 18,90 von seinen Bezügen abgebucht. Bei dieser Entscheidung handelt es sich jedoch sozusagen um eine „Alles-oder-Nichts“ Entscheidung, denn die Wahl ist bis ans Lebensende bindend und kann nicht mehr rückgängig gemacht werden. Ebenso wenig kann man sich dann noch rückwirkend für die Inanspruchnahme entscheiden. Nimmt man bei einem Krankenhausaufenthalt dann tatsächlich die Möglichkeit eines Zweibettzimmers wahr, werden von der Beihilfe für die stationären Wahlleistungen nur noch 16 Euro abgezogen. Diese Neuregelung gilt für alle Altbeamten ebenso, wie für die Neuverbeamtungen.

Was passiert, wenn ich die 18,90 nicht zahle?

Im schlimmsten Fall kommt es zu einer Unterversicherung, was bedeutet, dass zu diesem Zeitpunkt die Versicherungssumme die gezahlt werden würde nicht ausreicht um alle Kosten zu decken. Eine Alternative zu den 18,90 Euro monatlich wäre es, wenn man die Leistungen für die „2-Bettzimmer-Chefarzt-Behandlung“ zu 100% in der privaten mitversichern würde, was die Leistung der Beihilfe überflüssig machen würde. Allerdings liegen solche Tarife meist deutlich über den 18,90 Euro monatlich.

Wie ist das bei laufenden Krankenhausbehandlungen?

Generell ist der Zeitpunkt ausschlaggebend, an dem die Wahlleistungsvereinbarung für die am 01.11 laufende Behandlung unterschrieben wurde. Hierfür ergeben sich zwei Szenarien:

a.) Vor dem 01.11.15 unterschrieben : Wurde die Wahlleistungsvereinbarung vor dem 01.11 unterschrieben, gelten die alten Beihilfebestimmungen für die komplette Behandlung. Das bedeutet es wird Beihilfe, bei Inanspruchnahme eines Zweibettzimmers abzüglich den 16 Euro, gewährt. Und zwar unabhängig von der Entscheidung die 18,90 Euro zu zahlen.
b.) Nach dem 01.11.15 unterschrieben: Die neue Beihilferegelung tritt in Kraft; Beihilfe für die stationären Wahlleistungen wird nur nach Zahlung der 18,90 Euro, abzüglich der 16 Euro bei Zweibettzimmerwahl, gewährt.

Versicherungsvergleich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamte, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Angaben für einen unverbindlichen Versicherungsvergleich
Angaben zum Versicherungsnehmer
Bitte wählen Sie Ihre Anrede aus
Kontaktdaten
Bitte geben Sie Ihren Wohnort an
Bitte geben Sie Ihre Straße an
Die Hausnummer darf nur aus Nummern bestehen
Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzbestimmungen und Erstinformationen gelesen haben
Erstinformationen herunterladen
Erstinformationen - WbV Onlinemakler GmbH ist immer für Sie da und berät Sie als unabhängiger Versicherungsmakler - immer persönlich und kostenfrei.

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung