Beamten-Infoportal Pixel

Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06204 9 18 00 E-Mail Rückrufservice

ÖffnungszeitenMontag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Das Original Beamteninfoportal

Über 15.000 Beamte vertrauen
jährlich unserer Fachkompetenz

WbV Onlinemakler GmbH Siegel seit 2003
News

Auch bei Krankheit und Urlaub Mindestlohn!

Mai
17
2015

Auch bei Krankheit und Urlaub Mindestlohn!

17.05.2014; Nach dem neusten BAG-Urteil haben Arbeitnehmer wenn sie erkranken ein Recht auf den Mindestlohn, auch wenn die neuen Mindestlohnregelungen nicht explizit darauf hinweisen. Hier tritt die sogenannte Entgeltfortzahlung in Kraft, die besagt dass bei Krankheit und Urlaub kein geringerer Lohn gezahlt werden darf, als im Arbeitsvertrag vereinbart.

Den Arbeitnehmer freut’s

Der Mindestlohn ist vielen großen Firmen schon jetzt ein Dorn im Auge, da dieser einen Mehraufwand darstellt. Deshalb ist auch keine der Firmen verlegen um kreative Wege um den Mindestlohn herum. Viele große Arbeitgeber zahlen dann nämlich nur die sogenannten „tatsächlichen geleisteten Arbeitsstunden“. Dazu gehören, laut Ansicht der Arbeitgeber, nunmal weder der Ausfall wegen Krankheit, noch Urlaub, noch Pausen. Doch diesem schob das deutsche Arbeitsgericht jetzt einen Riegel vor. Grund war eine Klägerin, die sich bis ins höchste Arbeitsgericht klagte. Einstimmig mit allen Vorinstanzen entschieden die Richter, dass sich die Entgeltfortzahlung auch aus Feiertagen und Fehltagen aufgrund einer Erkrankung berechne und diese nach den Mindestlohnvorschriften abgerechnet werden müssten.

Der Präzedenzfall

Dass zukünftig auch Urlaubs und Feiertage nach den jeweiligen Tarifen abgerechnet werden, ist einer sehr hartnäckigen Klägerin zu verdanken, die nicht akzeptieren wollte, dass ihr Arbeitgeber den für das pädagogische Personal geltenden Mindestlohn zwar Arbeitsstunden und Urlaub zahlte, aber nicht an Feiertagen und Fehltagen durch Krankheit. Zwar ging es in diesem Fall nicht explizit um den frisch eingeführten Mindestlohn von 8,50, aber dieser Fall könnte zum Vorzeigefall bei der Lohnfortzahlung werden.

Keine Bezahlung unter vereinbartem Mindestlohn!

Die Hartnäckigkeit der Klägerin wurde in diesem Fall belohnt, denn das Gericht gab ihren Forderungen nach und sie erhielt eine Nachzahlung von knapp 1000 Euro. Da die 12,60 Mindestlohn vertraglich festgelegt waren, diese aber nur an Arbeitstagen und Urlaubstagen gezahlt wurden, befand sich die Klägerin eindeutig im Recht. Es ist nicht zulässig, dass der Arbeitgeber einfach so vom vertraglich vereinbarten Mindestlohn abweicht. Tatsache ist, dass aufgrund dieses Falles vermutlich eine Klägerwelle ins Rollen kommen wird. Noch sind einfach viel zu viele Fragen bezüglich des Mindestlohns offen, beziehungsweise wurden noch gar nicht gestellt. 
Weiterführende Quellen zu diesem Thema:
  1. lto.de – Mindestlohn bei Feiertagen
  2. finanzen.de – Lohnfortzahlung bei Krankheit
Kommentar Bewertung 0 (0 Kommentare)

Versicherungsvergleich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamte, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Angaben für einen unverbindlichen Versicherungsvergleich
Angaben zum Versicherungsnehmer
Bitte wählen Sie Ihre Anrede aus
Kontaktdaten
Bitte geben Sie Ihren Wohnort an
Bitte geben Sie Ihre Straße an
Die Hausnummer darf nur aus Nummern bestehen
Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenschutzbestimmungen und Erstinformationen gelesen haben

kostenfrei und unverbindlich

Erstinformationen - WbV Onlinemakler GmbH ist immer für Sie da und berät Sie als unabhängiger Versicherungsmakler - immer persönlich und kostenfrei.

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung