Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06202 97827-79 E-Mail

ÖffnungszeitenMontag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Das Original Beamteninfoportal

Über 15.000 Beamte vertrauen
jährlich unserer Fachkompetenz

WbV Onlinemakler GmbH Siegel seit 2003
News, Wissensblog

PTBS: ist es wirklich die Ursache für Menschen sich selbst Psychisch oder Physisch zu schaden?

Dienstunfähigkeit
Okt
4
2022

Sehr zerbrechlich; Bild: Africa Studio - Fotolia

Auch wenn eine der aufschlussreichsten Entdeckungen, die Forscher im Kosmos von PTBS gemacht haben, darin besteht, dass emotionale Vernachlässigung genauso schädlich sein kann wie häusliche Gewalt, sollten Sie sich mit dem notwendigen Wissen zur Unterscheidung von PTBS und K-PTBS auseinandersetzen. Denn das Verständnis Ihrer eigenen Verhaltensweisen, die aus unsichtbaren Verletzungen hervorgehen, kann während Ihres Heilungsprozesses von großem Vorteil sein.

Wie ich in meinen vorherigen Artikeln erwähnt habe, „Hör auf zu jammern, akzeptiere es und mach weiter, Prinzessin!” Ich selbst beschäftige mich mit den Auswirkungen von PTBS sowie den ununterbrochenen psychischen Schlägen, auch bekannt als K-PTBS, die von Narzissten verursacht werden. Leider habe ich durch die lange Erfahrung dieses psychischen Missbrauchs ein Verhalten entwickelt, das wie Narzissmus aussieht, aber weit davon entfernt ist. ‘Greyrock’ ist der Fachbegriff für dieses Verhalten. Im November 2021 begann ich zu erkennen, dass ich möglicherweise mein ganzes Leben lang von narzisstischen Verhaltensweisen beeinflusst wurde. Aber das ist etwas für einen anderen Artikel.

Wie auch immer, ich lebte jahrelang mit dieser Frage im Hinterkopf: „Warum ich?! Warum musste ich mich jahrelang durch diese vielen bösen Ereignissen kämpfen?“ Dann, in den letzten Monaten des Jahres 2021, traf es mich plötzlich … nach allem, was ich erlebt habe, scheine ich, wie viele, die mit den Achterbahneffekten konfrontiert sind, große Vorteile zu haben. Und so habe ich vor kurzem angefangen über PTBS, K-PTBS und verwandten Themen zu schreiben und setze mir das Ziel, Psychotherapeut für Erwachsene und Ersthelfer zu werden, die mit PTBS und K-PTBS zu tun haben (dieses Ziel steckt noch in den Kinderschuhen, was bedeutet, dass ich noch einen langen Weg vor mir habe).

Ich hoffe, dass meine persönliche Geschichte; meine Gedanken und mein Selbststudium in Bezug auf PTBS, K-PTBS und Narzissmus eine gewisse Unterstützung für diejenigen sein kann, die diese bösen und schrecklichen Dämonen bekämpfen … von innen und außen.

PTSD, K-PTSD und kognitive Distanzierung

Wie können wir also die Unterschiede zwischen PTBS und K-PTBS erkennen? Nun, aus klinischer Sicht: PTBS steht für Posttraumatische Belastungsstörung, ein Zustand, der 1980 offiziell anerkannt wurde, um die Exposition gegenüber einem oder zwei relativ kurzen, aber verheerenden Ereignissen zu beschreiben. Die komplexe PTBS, die 1994 anerkannt wurde, beschreibt eine Exposition gegenüber etwas ebenso Verheerendem, enthält aber eine Vielzahl von psychologischen Schocks, die über einen sehr langen Zeitraum stattfinden und scheinbar nicht aufhören. Bei letzterem kann dies z.B. emotionale Vernachlässigung; Erniedrigung; (Cyber-) Mobbing; körperliche Gewalt und Kritik sein, dass z.B. eine gestörte Bindung zu jemandem verursachen kann.

Wenn wir es in eine persönliche Schüssel gießen, wird es plötzlich chaotischer und manchmal sogar surrealistisch. Ihre Gedanken und Emotionen scheinen nicht immer auf kohärente Weise miteinander zu kommunizieren. Nicht, dass Sie Ihre Emotionen nicht an eine Erinnerung heften können, im Gegenteil, manchmal fühlt es sich einfach eher so an, als ob Ihre Emotionen und Gedanken einfach nicht zu den Bildern aus Ihrer Vergangenheit passen. Es könnte sich sogar so anfühlen, als ob Sie einen Film ansehen, während Sie die synthetischen Emotionen erleben, die in den Rezensionen beschrieben werden. Dies kann sehr verwirrend sein. Einfach erklärt: Ihr Gehirn erlebt eine Form der „kognitiven Distanzierung“.

Aber warum macht Ihr Gehirn das? Kurz gesagt, wenn die Emotion mit der Erinnerung verschmilzt, tritt die Realität ein und erzeugt ein Gefühl des Unbehagens. Sie können dabei an einen Therapeuten denken, der einen Klienten immer wieder mit den schrecklichen Details eines traumatischen Ereignisses konfrontiert. Eine psychologische Schocktherapie, aber ohne elektrischen Strom durch Ihr Gehirn zu schicken.

Ihr Gehirn will überleben, Sie wollen überleben. Und so treten Sie fast automatisch in diesen Zustand der kognitiven Distanzierung ein, um dieses Unbehagen zu vermeiden. Aus meinen persönlichen Erfahrungen sprechend, machen Sie sich keine Sorgen, das ist völlig normal. Scrollen Sie sozusagen einfach durch diese Bilder und Emotionen, wenn Sie dazu bereit sind, und in Ihrem eigenen Tempo. Eines Tages wird sich alles wie ein Puzzle zusammenfügen, das es Ihnen viel leichter macht, zurückzublicken, darüber zu sprechen und zu akzeptieren, dass dieses Ereignis oder diese Ereignisse ein Teil von Ihnen sind.

Ein „Tabu“-Thema.

Wenn wir uns die Momente ansehen, in denen jemand versucht, die harte Arbeit zu erklären, die es bedarf, um die unangenehmen Auswirkungen von PTSD und/oder K-PTSD zu überwinden, sind die sozialen Reaktionen sehr real. Die Auswirkungen sind oft grausam und haben manchmal ein gefährliches Ergebnis, z.B. Menschen, die Selbstmord oder vielleicht einen Mord begehen.

Es ist alles sehr beängstigend, umso mehr, weil viele Experten öffentlich schweigen und der wissenschaftlichen Methode folgen. Ich verstehe vollkommen, dass viele Experten keine Fehler machen wollen und keine falsche Literatur schreiben wollen. Aber dieses Schweigen hat zweifellos die Macht, engstirniges Denken zu erschaffen und damit eine große Lücke beim Austausch von Forschungsergebnissen mit Kollegen zu schaffen. Das wiederum lässt Therapeuten zurück, die nach einer angemessenen Behandlung im Trüben fischen.

In einer persönlichen Situation still zu bleiben (nicht offen mit einem Kunden zu sein oder auf „ein Klopfen an der Tür“ nicht zu reagieren) ist eine falsche Art zu reagieren und kann von manchen sogar als indirektes Verhalten in „Ghosting“ erlebt werden. Ein Verhalten das von einigen Fachleuten für psychische Gesundheit als passiv-aggressive Form von emotionalem Missbrauchs oder Grausamkeit beschrieben wird.

Therapeuten, die während einer Sitzung nur roboterhaft oder objektiv handeln, verstärken in vielen Fällen die Auswirkungen der Verwirrung bei ihren Kunden. Menschen, die Sie als Therapeut besuchen, fühlen sich möglicherweise nicht wirklich gehört, was die negativeren Emotionen weckt und die Chance erhöht, dass sie ganz aufhören zu reden. Dies verwandelt die Ursache/Quelle dieser ganzen Tragödie von Menschen, die psychische oder physische Selbstverletzung begehen, in ein noch größeres Tabu oder Mysterium. Und so blicken viele Menschen unnötigerweise in die Abgründe ihrer eigenen Psyche und wandern als unerkannt Leidende von z.B. „komplexer PTBS“ durch die Welt. Und obwohl viele das Gefühl haben, dass dies kein guter Weg ist, hat die moderne Psychologie einfach keinen Begriff, um das Problem zu erfassen, das mit Ihren Beschwerden zusammenhängt. Und so wird die Behandlung, die Sie suchen und mit der Sie sich wohlfühlen, einfach nicht angeboten.

Woran scheitert es?

Das Verständnis einer zweiten oder dritten Partei. Und mit „Verstehen“ meine ich die Veränderung von Verhaltensweisen und Denkweisen. So wie Ereignisse nicht alle gleich sind, sind Menschen und ihre Gedanken, sowie Verhaltensweisen nicht gleich, obwohl sie alle in dasselbe Gefäß mit der Aufschrift „Trauma“ passen.

Es ist keine leichte Aufgabe um z.B. Ihre Ängste, Träume und Emotionen zu überwinden. Aber, und das müssen Sie im Hinterkopf behalten, es ist auch nicht immer einfach für Ihre Familie, Freunde, Kollegen, Ihr sichtbares Verhalten zu verstehen und darauf zu reagieren. Ich meine Ihre Verhaltensweisen im Zusammenhang mit PTBS und/oder K-PTBS. Ganz zu schweigen davon, dass sie Schwierigkeiten haben, die subtilen Reaktionen zu lesen, wenn sie gefragt werden: „Wie geht es Ihnen?“ und Sie darauf antworten „Mir geht es gut“. Eine Kontraton in Ihrer Stimme zu hören, kann sehr verwirrend sein. Ganz zu schweigen davon, dass es für viele Menschen sehr beängstigend ist, auf Sie zu reagieren. Außerdem ist es für manche Menschen so, als würde man zusehen, wie jemand nicht reagiert, während man seine psychische Haut berührt, die offensichtlich verbrannt und verletzt ist. Es macht ihnen Angst, weil sie Sie nicht verletzen wollen.

Daher ist es wichtig, dass Sie lernen, Ihre Gedanken und Emotionen in Ihren eigenen Worten und in Ihrem eigenen Tempo auszudrücken. Und ja, es kann sein, dass einige Leute, die Sie immer als Freunde betrachtet haben, nach einer Weile weggehen. Aber seien wir ehrlich, wollen Sie wirklich immer wieder dasselbe erklären, in derselben Szene oder Erfahrung bleiben, was Ihnen diese unangenehmen Gefühle gibt? Wollen Sie wirklich die Menschen überzeugen, die an Ihren Erfahrungen zweifeln, weil Ihnen einige Details etwas verschwommen sind? Wollen Sie wirklich stunden-, tage-, wochenlang andere davon überzeugen, dass Ihr Gehirn in ein Selbstschutzprogramm gegangen ist, was bedeutet, dass es einige Lücken in Ihrem Gedächtnis gibt?

Nein, das müssen Sie nicht! Wenn diese Leute das Bedürfnis verspüren, Sie zu verlassen, dann lassen Sie sie. Sie haben bereits genug zu bewältigen und darauf sollte Ihr Fokus liegen … auf der Reise Ihres persönlichen Heilungsprozesses und in Ihrem eigenen Tempo.

Also, was bringt Menschen dazu, sich abzuwenden, eine riesige Distanz zu schaffen? Es könnte sein, dass diese Menschen selbst mit bestimmten „Dämonen“ zu kämpfen, oder was auch immer der Grund sein mag, Angst zu haben, darüber zu sprechen und daher versuchen, jede Konfrontation zu vermeiden.

Also nochmals, und das mag hart klingen, diese Freundschaften, die Sie im Laufe der Zeit verloren haben oder verlieren könnten, waren in erster Linie keine Freundschaften. Diese Menschen, die in schwierigen Momenten bei Ihnen geblieben sind, die Sie mitten in der Nacht anrufen könnten, das sind die Menschen, die Sie in Ihrem Leben haben möchten. Dies sind die Menschen, die ehrlich sind, Gefühle verstehen, Geduld haben und bereit sind zuzuhören. Dies sind die Menschen, die wissen, wie man gesunde Beziehungen führt, unabhängig davon, ob es sich um eine private oder berufliche Beziehung handelt.

K-PTBS könnte die Ursache sein

Eine häufig gestellte Frage: “Was ist die Ursache dafür, dass Menschen sich selbst Schaden zufügen?” Sowohl aus persönlicher, als auch aus psychologischer Sicht denke ich, dass PTBS Menschen nicht dazu bringt, Selbstmord zu begehen. Sondern dass die Emotionen und Ängste, z. B. die durch psychischen Missbrauch verursacht werden, auch bekannt als – Komplexe posttraumatische Belastungsstörung (K-PTBS) – die vor der Außenwelt verborgen gehalten werden.

PTBS ist unter anderem Stress, Ängste, Panikattacken, negative Gedanken, die erlebt werden, aber in vielen Fällen mit der richtigen Anleitung eines Therapeuten und/oder mit der Unterstützung von Familie und Freunden auf fast Null reduziert werden können. K-PTBS, auch wenn dieser Zustand sozusagen aus denselben Inhaltsstoffen besteht, wird auf einer intensiveren Ebene erlebt, weil er mit Dutzenden kleineren psychischen Schlägen über einen langen Zeitraum gefüttert (ohne Unterbrechung) wurde, was die bereits bestehenden Ängste, die durch PTBS verursacht werden, verstärkt.

Dieser psychische Missbrauch wird leider oft erst in dem Moment bemerkt, in dem die Tat des Täters sichtbare Spuren hinterlässt, z.B. ein blaues Auge oder ein gebrochenes Glied (häusliche Gewalt). Dies liegt daran, dass viele Opfer Angst haben, über diese Form des Missbrauchs zu sprechen, oder sich schämen. Aber die unsichtbaren Verletzungen können auch in K-PTBS umgewandelt werden, wenn jemand allein gelassen wird (z.B. keine Reaktion/ abweisendes Schweigen aus der Umgebung) oder die entgegengesetzte Reaktion der Umgebung, nämlich jemanden herabzusetzen, weil er eine schwere Zeit durchmacht.

Ein letztes Wort

So seltsam es in diesem Moment für Sie klingen mag, aber Ihre Stimme kann diejenigen inspirieren, die immer noch schweigend und alleine gegen ihre Dämonen kämpfen. Seien Sie also mutig und versuchen Sie, das Schweigen zu brechen, indem Sie Ihre Geschichte und Ihre Erfahrungen zum Ausdruck bringen.

Denn in dem Moment, in dem der Geist ständig mit den äußeren Gefahren beschäftigt ist, wird er sehr wachsam. Durch jede Sekunde des Tages diese „hohe Wachsamkeit“ zu erleben, erzeugt das Gefühl am Abgrund zu stehen und ist die Quelle für z.B. schwere Panikattacken, Schlafstörungen, tiefe negative Gedanken, die schließlich umgewandelt werden in Menschen, die verzweifelt vor dem ständig eintreffenden psychischen Schmerz, auf die eine oder andere Weise fliehen wollen.

Traurig zu sagen, aber leider wahr ist, dass einige Menschen so viel psychischen Druck erlebt haben, dass sie überzeugt waren, dass ihr einziger Weg, der K-PTBS und/ oder PTBS, zu entkommen, darin bestand Selbstmord zu begehen.

Persönlich bin also der Meinung, dass K-PTBS in 7 von 10 Fällen die Ursache dafür ist, dass Menschen sich selbst psychisch oder körperlich schaden und nicht mit PTBS verwechselt werden darf.

Autorin:
Maria Anna van Driel
Sending

Bewertung abgeben*

3.5 (2 Abstimmen)