Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06202 97827-79 E-Mail

ÖffnungszeitenMontag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Das Original Beamteninfoportal

Über 15.000 Beamte vertrauen
jährlich unserer Fachkompetenz

WbV Onlinemakler GmbH Siegel seit 2003
Wissensblog

PTBS: Ihr Zustand ist nicht Ihr Endergebnis

Frau mit Kopfschmerzen, Burnout Lehrerin
Jul
29
2022

Kopfschmerzen, belastende Erinnerungen; Photographee.eu - Fotolia

Sie haben keine Ahnung, wann oder wie, aber irgendwie sind Sie in diese seltsame Luftblase gerutscht, die mit Millionen und Abermillionen von Gedanken gefüllt ist. Eine ohrenbetäubende Stille ist das, was Sie hören, wenn Sie sich auf diese Gedanken konzentrieren. Dutzende vertrauter und unkontrollierter Erinnerungen blitzen immer noch an Ihnen vorbei. Obwohl Sie wissen, dass diese Gedanken und Bilder Ihre Vergangenheit sind, fühlt es sich an, als ob Sie die Erinnerungen eines anderen hören und sehen können, von denen einige sogar so aussehen, als ob sie von einem preisgekrönten Drehbuchautor des neuesten Horrorfilms geschrieben wurden.

Gegen besseres Wissen versuchen Sie sich selbst in den Griff zu bekommen, aber was auch immer Sie tun, ihre Gefühle und Gedanken sind ein einziges großes Durcheinander! Wo Sie sich früher super aufgeregt gefühlt haben, fühlen Sie sich jetzt taub. Sie sind ständig wachsam, verlieren Ihren Fokus und haben Schlafstörungen. „Was zum Teufel ist los, werde ich verrückt?!“ Scham und Angst fangen an zu treten! „Was wird mein Umfeld von mir denken? Werden sie denken, dass ich verrückt bin ?“

Sie sind in dieser metaphorischen „dunklen Ecke“ gelandet und behalten alles schweigend für sich. Sie haben das Gefühl, dass niemand jemals verstehen wird, was Sie durchmachen. „Wie erkläre ich mir diesen lebhaften Effekt, der einen enormen Einfluss auf mein Denken und Verhalten zu haben scheint ?“ Und nach einer Weile ziehen Sie sich zurück. Sie versuchen Ihre Emotionen zu verstehen, was sich wie eine felsige Achterbahnfahrt anfühlt.

Erkennen Sie diese Symptome die nur an der Oberfläche kratzen? Wenn ja, könnte es sein, dass Sie, wie ich, an einer Form der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) leiden , die nach Ansicht vieler Psychologen eine psychische Erkrankung ist und behandelt werden kann, mit einer große Menge Medikamente und jahrelanger Therapie. Aber das muss kein Fakt sein.

Aus der tiefsten Tiefe meiner Seele.

Auch wenn der allgemeine Gedanke an PTBS darin besteht, beängstigende, belastende und überwältigende Erfahrungen offenzulegen, wie z.B. : in einen schweren Unfall verwickelt zu sein; körperlich angegriffen zu werden; in einen Krieg verwickelt zu sein – entweder als Zivilist oder als Teil einer militärischen Operation; an einer Naturkatastrophe wie einem Buschfeuer, einer Überschwemmung oder einem Zyklon beteiligt zu sein; sexuell angegriffen oder missbraucht werden, beinhaltet dies auch die persönlichen Erfahrungen von Militärangehörigen, Polizisten, Feuerwehrmännern/-Frauen, die unter enormem Druck arbeiten und ungewöhnliche Situationen erfahren. Geschichten, die kein Zivilist hören wird…offiziell.

Es besteht kein Zweifel, dass fast jeder, der ein Trauma erlebt, emotional betroffen sein wird, und es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie Menschen darauf reagieren. Bei einigen kann die Wirkung jahrelang anhalten – oder länger. Glücklicherweise erholen sich die meisten Menschen recht schnell mit der Hilfe von Familie und Freunden. Das heißt, die Symptome einer PTBS müssen nicht immer anhalten und können auch ohne Behandlung durch einen Therapeuten reduziert werden.

Es gab eine Zeit, in der ich in einem dunklen Ort war.

Um meine Geschichte klarer zu machen, damit Sie eine Vorstellung davon haben, wer ich bin und warum ich mit der Leidenschaft spreche, mit der ich spreche … Wie viele wissen, bin ich Gründer und Inhaber von zwei Wissenschaftsmagazinen, mit denen ich versuche, Wissenschaft auf unterhaltsame Weise für alle Altersgruppen zugänglicher zu machen. Aber ich war nicht immer der Herausgeber von The Next Truth. In meinen frühen 20ern war ich eine bewaffnete, nicht uniformierte Polizistin, die die Kriminellen verhaftete. Und zum ersten Mal seit langer Zeit fühlte ich mich nicht wie eine Versagerin. Ich fühlte mich tatsächlich erfolgreich und würdig. Ich hatte das Gefühl, gut genug zu sein.


Aber wie alles im Leben haben die Dinge einen Vorlauf, der aus mehreren kleinen Momenten besteht, die sich Tag für Tag, Woche für Woche, Jahr für Jahr anhäufen und letztendlich Ihr Verhalten, Ihr Denken und damit Ihre Entscheidungen beeinflussen. Oh, versteh mich nicht falsch, obwohl ich einige der düstersten und blutigsten Momente miterlebt habe, die das Leben zu bieten hat, war es keine schlechte Entscheidung, der Polizei beizutreten. Zumindest ist mir das heute klar.

Wie also bin ich als sensibles und empathisches Kind in einem unsichtbaren, aber bewaffneten Team gelandet, das sich darauf konzentrierte, z.B. Drogendealer; Menschenhändler; psychopathische Killer; (potenzielle) Bomber zu verhaften und zu verhören? Nun, auch wenn es eine ganz andere Geschichte ist, kurz gesagt, wurde mir von klein auf beigebracht, zu schweigen, mich in die hintere Reihe zu stellen und anderen die Bühne zu geben. Nach einer Weile hörte ich auf, mich an gesellschaftlichen Aktivitäten zu beteiligen, und wenn es an der Zeit war, etwas zu sagen, konnte ich keinen Laut von mir geben. Ich hatte Angst, dass mich jemand in der Öffentlichkeit lächerlich machen wollte und mir sagte, dass ich nicht gut genug war um positive Aufmerksamkeit zu erlangen.

Wie auch immer, abgesehen von den Details der gewöhnlichen Polizeiausbildung fand ich mich ungefähr ein Jahr nach dem Verlassen des Klassenzimmers Vollzeit in diesem Team, das bereit war, Ihnen auf nicht empathische und nicht emotionale Weise in den Hintern zu treten. Besser gesagt: „Ich“ war jetzt diejenige, die „ihnen“ sagte, sie sollten ruhig sein, sich in die hintere Reihe setzen und mir die Bühne überlassen. Ich war nicht mehr das schwache und stille Entlein! Unnötig zu sagen, dass alles nach den gesetzlichen Regeln verlief. Aber ich hatte diese Einstellung: „Du hast es vermasselt; du das Gesetz gebrochen; jemandem das Leben genommen; Ungerechtigkeit unter den Unschuldigen verbreitet…jetzt habe ich das Recht, dich ins Gefängnis zu schleppen.“

Im Laufe der Zeit, und das kratzt nur an der Oberfläche, habe ich an mehreren dieser Einsätze teilgenommen und dabei mehrere physische Verletzungen erlitten. Ebenso habe ich mir eine Lawine von Film- und Fotomaterial angesehen, die z.B. sexuellen Missbrauch Minderjähriger zeigen und Drogenschmugglerinnen, die Babys aufgeschnitten und als Verpackungsmaterial verwendet haben.

Ich war dabei, als mehrere Taucher der örtlichen Feuerwehr mehrere Müllsäcke mit unzähligen Körperteilen an Land trugen; ich sah, wie jemand eine Überdosis nahm; Selbstmord beging – eine durch Erhängen und die andere (die selbst Polizistin war) schoss sich durch den Kopf in der Cafeteria der Polizeiwache. Und ich war in einem Feuergefecht, was auch meine allerletzte Tätigkeit war, da dabei ein lieber und enger Kollege ums Leben kam. Ein Ereignis, für das ich mir Vorwürfe machte, weil ich mein Bauchgefühl nicht ausgedrückt hatte. Obwohl ich mir vollkommen bewusst bin, dass dieses Gefühl der Selbstbeschuldigung nie zu 100 % verschwinden wird, hat es sich mit der Zeit verringert.

Ich weiß also aus eigener Erfahrung, dass Sie schwere Zeiten durchmachen. Ich weiß, dass Ihre Träume nicht immer schön sind und dass sich das Leben manchmal rau anfühlt oder das Sie sich vielleicht komisch fühlen, aber es wird nicht immer so sein.

Gemischte Gefühle und Gedanken sind nach einer traumatischen Erfahrung normal.

Das ist fast 25 Jahre her und ich habe akzeptiert, dass dieses unangenehme Schuldgefühl immer irgendwo in meinem Hinterkopf sein wird. Aber obwohl ich heute mit 95 % von allem fertig werde, fand ich mich jahrelang in einem wirklich, seltsamen und dunklen Ort wieder. Ich kämpfte mit meinem eigenem Alkoholmissbrauch. Ich war verletzt, ich fühlte mich festgefahren und deprimiert. Ich fühlte mich schwach und kämpfte mit Fragen wie: „Was ist der Sinn des Lebens?“ „Warum bin ich hier?“ Ich hatte das Gefühl, nicht mehr reinpassen zu können.

Ich hatte irgendwie das Gefühl, nun, die Leute verstehen meine Geschichte nicht wirklich. Sie kommen nicht von dort, wo ich herkomme, und so baute ich eine Mauer auf. Aber wisst ihr, was einen großen Teil dieser Mauer umgestürzt hat? Es war die Geduld und Unterstützung, die mir einige Menschen nach fast 11 Monaten stiller Selbstreflexion gaben, die mich dazu brachten, meine eigenen Gedanken und die damit verbundenen Verhaltensweisen zu verstehen. Danach brauchte ich noch ein paar Monate, um die Kraft zu finden, mit meiner Geschichte voranzukommen.

Metakognition als Erholung

Ich weiß, dass Sie schwere Zeiten durchmachen. Ich weiß, dass sich das Leben manchmal rau anfühlt oder Sie sich komisch fühlen oder die Dinge frustrierend sein können. Ich bin dort gewesen. Und hin und wieder kämpfe ich immer noch mit den blutigen Details und dem Schuldgefühl. Aber ich habe gelernt, dass ich damit nicht alleine bin … Sie sind nicht alleine damit. Und selbst wenn Sie sich wie ein leeres Gefäß fühlen, steckt noch so viel mehr Kraft in Ihnen, um das Leben eines Menschen positiv zu beeinflussen.

Ja, manchmal entwickeln Menschen negative Gedanken über sich selbst, andere Menschen und die Welt im Allgemeinen. Diese Gedanken und Gefühle wie zum Beispiel Traurigkeit, Verwirrung, Wut lösen sich normalerweise auf, wenn sie beginnen, sich mit dem traumatischen Ereignis auseinanderzusetzen und sich davon zu erholen. Für manche Menschen kann ein traumatisches Ereignis jedoch zu psychischen Problemen wie einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS); Depressionen; Angstzuständen; Alkohol- und Drogenkonsum führen und sich auf ihre Beziehungen zu Familie, Freunden und bei der Arbeit auswirken.

Und obwohl einige denken, dass dies der „richtige“ Weg ist, bedeutet die Genesung von einem Trauma nicht, dass Sie Ihre Erfahrung vergessen werden oder keinen emotionalen Schmerz empfinden werden, wenn Sie an das Ereignis erinnert werden. Genesung bedeutet, daran zu arbeiten, weniger gestresst zu sein und mehr Vertrauen in Ihre Fähigkeiten zu haben.

Und deshalb schreibe ich diesen Artikel, um Ihnen zu sagen, dass Sie nicht verrückt sind. Es ist der Mangel an Verständnis und Akzeptanz von denen, deren Psyche nicht dasselbe oder ähnliches erlebt haben. Ihr Rucksack ist voller Erfahrungen, die die meisten Psychologen einfach nicht verstehen können. Daher versuchen sie, Ersthelfern, die ein traumatisches Ereignis erlebt haben, während sie unter Hochdruck arbeiten und in ungewöhnlichen Situationen schnelle Entscheidungen treffen, ihren eigenen Rahmen aufzuzwingen.

Was machen wir mit dieser Gelegenheit, die wir haben?

Das Leben kann hart sein! Sie fühlen sich vielleicht, als wären Sie in den Dreck gedrückt worden, als wären Leute auf Sie herum getrampelt hätte. Aber Sie habe nicht gemerkt, dass Sie nur ein Samenkorn sind. Sie wurden nicht in den Dreck gedrückt und getreten. Sie wurden aus einem bestimmten Grund in diesen Topf gepflanzt und platziert.

Und hier ist das Schöne an Ihnen, während Sie Ihren Prozess durchlaufen, versuchen, durch diese Gewässer zu navigieren und immer noch versuchen, einige Dinge in sich selbst zu optimieren, haben Sie immer noch die Kraft, das Leben eines anderen zu retten. Sie haben die Macht, sich für andere einzusetzen. Sie haben die Macht, die Stimme der Vernunft für jemanden zu sein, der kurz davor steht etwas zu tun, was er nicht tun sollte. Sie haben die Macht, jemandem den Tag zu versüßen. Ihre Worte und Ihre Energie sind mächtig, um etwas zu bewirken. Sie können einen Unterschied machen!

Autorin:
Maria Anna van Driel
Sending

Bewertung abgeben*

0 (0 Abstimmen)