Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06202 97827-79 E-Mail

ÖffnungszeitenMontag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Das Original Beamteninfoportal

Über 15.000 Beamte vertrauen
jährlich unserer Fachkompetenz

WbV Onlinemakler GmbH Siegel seit 2003
Wissensblog

Hör auf zu jammern, akzeptiere es und mach weiter, Prinzessin!

Sep
13
2022

Zeit für ein ehrliches Gespräch; beeboys - Fotolia

Die moderne Psychologie muss die unsichtbaren Verletzungen sowohl von PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung) als auch von K-PTBS (Komplexe posttraumatische Belastungsstörung) neu untersuchen und verstehen. Denn genau das ist es… eine seelische Verletzung und keine Geisteskrankheit, die in dem Moment, in dem man in der Lage ist, zwischen Vergangenheit und Gegenwart klar zu unterscheiden, mit hirnvernebelten Medikamenten unterdrückt werden muss.

Diese Medikamente unterdrücken nur das Denken des Klienten und können ein verzerrtes Bild zwischen Realität und Illusionen schaffen. Ganz zu schweigen von diesem magischen Gegengift, auch bekannt als Vergebung. Angenommen, ein Polizist hat eine Entführung erlebt. Ich meine, seine eigene. Er wurde von einem psychopathischen Kriminellen für eine bestimmte Zeit seiner Freiheit beraubt. Er wurde bedroht und war unsicher, ob er die Situation überleben würde. Die meisten Polizisten werden diese Gedanken haben: „Warum habe ich das nicht kommen sehen? Ich bin für solche Situationen trainiert worden!’

Einige Therapeuten werden sagen: „Beeilen Sie sich! Sie müssen sich selbst vergeben, damit Sie weitermachen können“. Oder was ist mit den Menschen, die als Kind oder im Erwachsenenalter sexuellen Missbrauch erlebt haben? Es gibt Therapeuten, die sagen: „Sie müssen anfangen sich zu vergeben, das wird Ihnen Frieden geben. “

Wenn Sie demjenigen, der Ihr Leben zerstört hat, nicht vergeben wollen, dann ist das vollkommen in Ordnung. Dazu sollten Sie auf keinen Fall gezwungen werden. Was ein Therapeut zusammen mit seinem Klienten tun kann , ist daran zu arbeiten, die Erfahrungen loszulassen. Ich meine, damit der Klient sich mit der Tatsache wohlfühlt, dass es passiert ist und dass es in Ordnung ist, darüber z.B. wütend zu sein. Es ist in Ordnung, diesen sadistischen Raubtieren nicht zu vergeben … und manche werden ihnen nie vergeben.

Es gibt unzählige brillante Therapeuten, die bereits seit Jahren praktizieren, und ihre Kunden sind mit ihrem zuhörenden Ohr und den angebotenen Behandlungen äußerst zufrieden. Sie fühlen sich wohl, wenn sie dem Therapeuten ihre Gedanken, Erfahrungen und Emotionen mitteilen. Aber leider, wenn es um Ersthelfer geht, verfehlen viele dieser Therapeuten den Punkt … besser gesagt, der Therapeut verliert den Griff auf seinen Klienten.

9 von 10 akzeptierten Behandlungen, mit denen viele Therapeuten vertraut sind, erreichen nicht einmal die erste Stufe von PTBS und/oder KPTBS , mit der Ersthelfer es zu tun haben. (unabhängig davon, ob sie im Ruhestand oder noch im Außendienst tätig sind) „Warum ist das so?“ Nun, um einen fröhlichen Regenbogen zu zeichnen, während man über die Mutter spricht, die einem nach einem Sturz auf dem Kindergartenspielplatz kein Pflaster auf das Knie geklebt hat, entspricht einfach nicht der Denkweise von jemandem, der z.B. eine Schießerei erlebt hat, oder der einen Kollegen verloren hat. Unabhängig davon, ob diese Situation gestern oder vor Jahren stattgefunden hat.

PTBS hat viele Gesichter

Ich selbst war einmal Ersthelferin (Polizistin). Ich weiß also aus eigener Erfahrung, dass Sie schwere Zeiten durchmachen. Ich weiß, dass Ihre Träume nicht immer schön sind und dass sich das Leben manchmal rau anfühlt oder frustrierend sein kann. Aber es wird nicht immer so sein. In meinem Artikel „PTBS Ihr Zustand ist nicht Ihr Endergebnis“, die auf der Website von CPTS veröffentlicht ist, erkläre ich sowohl die Kraft, die Sie noch immer besitzen und meine persönliche Geschichte.

Obwohl in den 90er Jahren das Bewusstsein für PTBS bei Ersthelfern vorhanden war, steckte es noch in den Kinderschuhen. Das heißt, an eine Tür zu klopfen, um irgendwelche Emotionen zu besprechen, die während oder nach dem Job erlebt wurden, war leider keine Option durch diese Mentalität von „Hör auf zu jammern! Akzeptiere es und mach weiter, Prinzessin“. Das war die Regel, nach der wir gearbeitet und gelebt haben. Gefühle in der Öffentlichkeit zu zeigen, war ein großes No-Go, und zu oft auszudrücken, dass man Schwierigkeiten mit einer Situation hatte, führte zu Unsicherheit bei Kollegen (nicht zu wissen, ob sie sich auf Sie verlassen können) und konnte leicht dazu führen, dass Sie den Rat erhielten, “Ihre Uniform abzugeben”.

Das Ergebnis war, dass ich fast 25 Jahre lang geschwiegen habe. Ich habe versucht, alles aus meinem Kopf zu löschen, indem ich etwa 10 Jahre lang alle Erinnerungen in Alkohol ertränkt habe. Einen Drogenmissbrauch, entstanden aus dem Gefühl, nicht verstanden zu werden, habe ich ohne Therapie überwunden. Und glauben Sie mir, wenn ich sage, dass dieser Kampf zusammen mit einem Zeitraum von 3,5 Monaten, in dem ich die Auswirkungen einer tiefgreifenden Selbstreflexion aufgenommen und erfahren habe, einer der größten Kämpfe war, die ich überwinden musste. Ich kämpfte sowohl gegen mich selbst als auch gegen den Alkohol. Ich habe ungefähr zwei weitere Jahre gebraucht, aber ich habe den Kampf alleine gewonnen und bin verdammt stolz darauf!

Während ich Alkohol als Ventil benutzte, begannen die Erinnerungen langsam zu verblassen … mit anderen Worten, es fand eine seltsame Form von Neuroplastizität statt. Natürlich waren die Erinnerungen immer noch in meinem Hinterkopf vorhanden, aber ich habe meinen Verstand sozusagen umprogrammiert. Und so wurde es taub für die schreckliche Dämonen meiner Vergangenheit.

Oh sicher, ich habe während dieser Zeit an einige Türen geklopft. Aber als ich diese sterilen aussehenden Büros betrat, in denen sich der Therapeut nicht einmal die Mühe machte, von seinem Schreibtisch aus hinzuschauen, während er die Frage stellte: „Und was kann ich für Sie tun? ?’, schuf keine sichere Umgebung. Und so war meine Antwort: „Nun, zunächst können Sie mich ansehen, wenn Sie eine Frage stellen. Und zweitens, sprechen Sie nicht mit mir, als wäre ich eine Fünfjährige, die Schwierigkeiten hat, sich zu entscheiden, ob sie mit einem Spielzeugauto oder einem Eis am Stiel nach Hause fährt.“ Dieses Verhalten ist keine Aggression, sondern eine Reaktion darauf, nicht das Gefühl zu bekommen, als vollwertig zu gelten oder sich selbst und die Umwelt wahrnehmen zu können. Das war zumindest meine persönliche Erfahrung.

Empathie und Geduld sind der Schlüssel

Als Ersthelfer nehmen Sie an vielen, vielen Einsätzen teil, bei denen Sie innerhalb von Sekunden die Körpersprache und den Tonfall von Menschen lesen müssen, wenn sie sprechen. Und so ist es normal, dass diese Fähigkeit während eines Gesprächs mit einem Therapeuten aktiviert wird, was dazu führen kann, dass Sie dieses Gefühl bekommen: „Mensch, Sie wissen nicht, wo ich herkomme. Sie haben keine Ahnung, wovon ich spreche.“

Viele Therapeuten haben noch nicht ganz verstanden, wie Ersthelfer PTBS erleben und damit umgehen oder wie sie darauf reagieren. Und so suchen Therapeuten*innen zu schnell nach den allgemeinen Verhaltensweisen, mit denen sie am besten vertraut sind. Verhaltensweisen von denen gesagt wird, dass sie mit PTBS einhergehen, z.B. das Gefühl geistig taub zu sein. Das Gefühl geistig taub zu sein zeigt nicht sofort an, dass man selbstmordgefährdet ist!

Wenn es um Ersthelfer geht, erkennen viele Therapeuten nicht, dass diese Menschen ein starkes Bewusstsein für die Bedeutung des „Selbst“ haben. Sie wissen, wie sie ihre Gedanken und Emotionen relativieren und erklären können, sobald sie in einer sichere Umgebung sind. Und diese sichere Umgebung wird mit „Geduld“ geschaffen. Nicht damit, Menschen z.B. mit Gehirnnebel-Medikamenten zu füttern; ein magisches Gegenmittel (Vergebung) kreieren oder sie die Bedeutung eines abstrakten Tintenkleckses herausfinden zu lassen. Sprechen Sie mit ihnen als das was sie sind z.B. Polizisten, Feuerwehrleute, Soldaten und Sanitäter.

Zu guter Letzt, während Ersthelfer darauf trainiert sind, mit ungewöhnlichen Situationen umzugehen, glaube ich, dass die Schaffung einer sicheren Umgebung und die Erkenntnis, dass Sie wie Sie Emotionen haben, sehr wichtige Schritte sind, um einige der Dämonen, die unsere Träume und Gedanken plagen, zu beruhigen.

Autorin:
Maria Anna van Driel