Beamten-Infoportal Pixel

Kontakt

Nutzen Sie unseren kostenfreien Versicherungsvergleich für Beamte und Beamtenanwärter

06204 9 18 00

kontakt@beamten-infoportal.de

Rathausstraße 133, 68519 Viernheim

Montag bis Freitag 8.30 bis 17.30 Uhr

Beihilfe

Beamte als Grenzgänger

Geschätzte Lesezeit: 1-2 Minuten
Autos kurz vor einer Ländergrenze
Mrz
10
2015

Autobahn vor einer Grenze; Foto: digitalstock - Fotolia

Grenzgänger sind Personen, die auf dem täglichen Arbeitsweg eine Landesgrenze übertreten, beziehungsweise in einem anderen Land arbeiten, als sie leben. Das Grenzgänger-Dasein beinhaltet neben dem täglichen Übertreten einer Grenze ebenfalls die mindestens wöchentliche Rückkehr in den Wohnsitz. Zudem gibt es verschiedene Aufenthaltsbewilligungen.

Oftmals sind Personen betroffen, die zwar in Deutschland leben, aber z.B. in Österreich arbeiten und bei denen eine Versicherungspflicht sowohl in Deutschland, als auch in Österreich besteht. In diesem Falle kann sich der Grenzgänger von der österreichischen Versicherungspflicht befreien lassen. Das geht über den Arbeitgeber, der sich mit dem zuständigen Kanton in Verbindung setzt. Generell muss man bei den Grenzgängern zwischen privat- und gesetzlich Versicherten unterscheiden. Bei den Privatversicherten haben die Tarife meistens Weltgeltung, was für die Gesetzlichen nur teilweise zutrifft. Das bedeutet bei einem längeren Auslandaufenthalt benötigt man eine zusätzliche Absicherung. Diese kann durch den Arbeitgeber erfolgen und wird sobald man wieder in Deutschland ist, geändert.

Absicherungsmöglichkeiten

Die Absicherung der sogenannten Grenzgänger ist etwas speziell. Es gibt tatsächlich ganze vier Möglichkeiten sich als Grenzgänger abzusichern.

1. Absicherung über die Gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland

  • Einkommensgebunde Beiträge für die Regelleistungen der Gesetzlichen, allerdings liegt der Höchstbeitrag bei ca. 610 Euro.

2. Absicherung bei einer Privaten Krankenversicherung in Deutschland

  • Die monatlichen Beiträge sind abhängig vom gewählten Tarif, beziehungsweise dem Umfang der gewählten Leistungen, sowie ihrem Alter. Damit sind die Beiträge nicht einkommensabhängig.

3. Gesetzlich anerkannte ausländische Krankenversicherung

  • Der Grenzgänger kann sich auch bei einer gesetzlich anerkannten ausländischen Krankenkasse versichern. Nimmt man die Schweiz als Beispiel, so sind die Beiträge vom jeweiligen Kanton anhängig, nicht jedoch vom Alter oder Einkommen. Man muss sich hier also unbedingt genauestens über die jeweiligen Besonderheiten informieren.

4. Absicherung durch ein sogenanntes „Grenzgängermodell“

  • Hierbei handelt es sich um eine Mischform von ausländischer und inländischer Versicherung. Dazu kooperiert die Schweizer Krankenkasse ÖKK mit deutschen Krankenkassen und hat ein Modell speziell für Grenzgänger entwickelt. Dieses beinhaltet die freie Krankenhauswahl, sowie unter anderem die volle Anrechnung der Vorversicherungszeit.

Wenn Sie als Grenzgänger betroffen sind, sollten Sie auf jeden Fall einen Profi konsultieren und sich gegebenenfalls auch von mehreren beraten lassen, denn es gibt einiges zu beachten!

Weiterführende Quellen zu diesem Thema:
  1. badische-zeitung.de: Leitfaden für angehende Grenzgänger
  2. wirtschaftslexikon.gabler.de: Definition Grenzgänger

Ein Kommentar

  1. Avatar Hajo 14. Mai 2016

Schreibe ein Kommentar oder eine Nachricht

Versicherungsvergleich - kostenlos und unverbindlich

Die Experten des Beamten Infoportals stehen Ihnen mit geschultem Fachwissen und Erfahrung zur Seite.

Der Service ist für alle Beamte, Beamtenanwärter und Referendare kostenlos und unverbindlich!

Geburtstag*

Sichere Datenübertragung durch SSL-Verschlüsselung

Die Sicherheit Ihrer Daten ist uns wichtig. Mit modernsten Webstandards sorgen wir für Ihren Schutz.

Autor des Artikels:

Avatar